Aktuelle Zeit: 14.11.2019, 07:59




 Antwort erstellen 
Benutzername:
Betreff:
Nachrichtentext:
 

Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
Schriftgröße:
Tipp: Formatierungen können schnell auf den markierten Text angewandt werden.  Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Bestätigung des Beitrags
Um automatisch verfasste Beiträge zu verhindern, musst du einen Bestätigungscode eingeben. Den Code siehst du im folgenden Bild. Wenn du nur über ein eingeschränktes Sehvermögen verfügst oder aus einem anderen Grund den Code nicht lesen kannst, kontaktiere bitte die Board-Administration.
Bestätigungscode:
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden, Null wird nicht verwendet.
   

 Die letzten Beiträge des Themas - Wie kann man den Vätern "beistehen" 
Autor Nachricht

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 19.03.2008, 10:32
huhu

ich denke, dass er es nicht verarbeitet hat, weil er keinen einfluss darauf hatte.
man darf nicht vergessen, dass er das kind gezeugt hat und damit leben erschaffen hat, dass er auch gleich für sich so angenommen hat. es war SEIN kind, das gestorben ist und ich glaube nicht, dass es unbedingt schon "da sein" muss, damit er trauert, wenn es stirbt. für ihn war es schon da.
er war machtlos ohne es zu wissen und wurde entmündigt. er hatte nicht einmal die chance, an einer entscheidung beteiligt zu sein. er wird sich verraten und verkauft vorgekommen sein.
denn man darf nicht vergessen wie unfair es eigentlich für die männer ist. letzendlich hat die frau die entscheidungsgewalt und selbst wenn er sich das kind von herzen wünscht, und/oder es für ihn schon gegenwärtig ist, ist er einfach hilflos der entscheidung der frau ausgeliefert, die es in sich trägt.
und wenn er dann noch vor vollendete tatsachen gestellt wird, wurde ihm nicht einmal gewährt, sich darauf einzustellen. und das ist ganz derb und ein schwerer schwerer vertrauensbruch für ihn. auch männer können eine bindung zum ungeborenen aufbauen.
oben geschriebenes hat mir ein freund mal anvertraut, an einer party als er sooooooooo voll war, dass er es nicht zurückhalten konnte und zum ersten mal darüber sprach. sie hatte abgetrieben, ohne sein wissen und als sie es ihm erzählte, erwähnte sie im gleichen atemzug, die kosten des abbruchs und die von seiner seite zu zahlende summe.

direkt helfen kannst du ihm eigentlich nur mit offenheit und ehrlichkeit, denn für ihn wird vertrauen an hoher stelle stehen, wenn er überhaupt noch in der lage ist einer frau vollkommen zu vertrauen ( was jetzt nicht abwertend klingen soll und auch nicht auf dich bezogen ist ). denn was er erfahren hat war existentiell erschütternd. hört sich hochtrabend an, aber ist so.
er wird auch immer mal wieder daran denken und davon erzählen. höre ihm zu und zeig, dass du verständnis dafür hast, dass es auch nach so langer zeit an ihm nagt. ansonsten wüsste ich leider auch nicht wie du ihm helfen kannst, aber bei meinem freund war es so, dass er froh war in mir ein ventil für all den frust und kummer und die wut zu haben.
männer brauchen halt manchmal auch jemanden zum reden oder der einfach nur zuhört :wink:

liebe grüße

chrisi

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 18.03.2008, 15:28
nun ist es zuspät!!
Ich war auch vor kurzem noch in einer verhalten therapie und dort haben wir auch das thema aufgegriefen !!!

Ups da ist mehr dahinter als jemals gedacht habe !! Es traf mich mit der wucht eines Hurricanes !! Und riss mich erstmal zu boden ich habe echt nicht gewust das man so was einfach verdrängen kann aber je länger man zögert desto schlimmer wird für ein !! ich kann für mich nur sagen " ich weiß wie die hölle aussehen muss".

Wenn ich nur die anfägne zurück denke läuft es mir immer noch eiskalt den rücken runter . Es hat auch dazu geführt das ich nicht trauern konnte egal um wemm es ging .ihr könnt euch dann ja nur zu gut vorstellen wie es mir ergangen ist als dieser gesamter Berg von traurigkeit und einsamkeit auf hinabstürzt!!

am anfang wollte ich echt nicht mehr leben !!!

echt das war fast wie so ein zeit raffeer film wo mir viel situation zum vorschein kammen wo ich hätte trrauern sollen und nicht konnte!!
Aus dem gleichen grund habe ich auch ne beziehung runiert weil ich nicht trauern konnte!! Sie sagt sie wäre schwanger und hat mir aber nicht gesagt das das kind verloren hat !! Erst nach 8 monaten hat sie es mir gesagt !! Aber da kamm mir zum erstenmal das gefühl auf das hier was nicht stimmt!!

Und nun weiß ich auch warum! Aber leider weiß sie es nicht das es mir so ergannen ist !!

Aber das ist nur die spitze des Eisberges für mich !!!

Ich kann nur jedem Mannn raten es sich 1 Mio mal zu überlegen ein Kind abtreiben zu lassen!!!

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 18.03.2008, 15:03
tach auch ich bin neu!!
Hallo ,

bei mir ist es schon gute 16 jahre her als ich mit meiner damaligen freund auch das problem mit der abtreibung habe .
Es war auch eine verzwickte sache ich war 21 und sie 17 der ( klasische fall von " tropie ") und sie war noch in ein Heim unter gebracht .
Die obersten im deisen Heim sagten " entweder heim oder raus wurf "
Sie konnte und wollte nicht zu den
eltern zu rück und die Eltern wollten auch nicht irgend wie helfen!!

Und ich selbst ?? Wuste auch nicht was ich machen sollte!! ich habe gezögert und dann nahmen die dinge ihren lauf und als ich dann es aufhalten wollte ginges nicht mehr den es war schon zuspät!!!

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 20.02.2007, 18:08
Mein (ex)freund leidet ebenfalls
nun ja, ich bin heute auch zum ersten mal hier...und habe vor einien monaten einen Abbruch vorgenohmen...nun ja, so gesehen komme ich mit der situation zurecht, wenn man das so sagen kann, aber schlimmer ist mein freund, der seit 2 Tagen mein exfreund ist. Er hat sich von mir getrennt, da es ihn richtig psychisch belastet und er einfach nicht mehr kann, obwohl er mich liebt. Ich weiß gerade jetzt gar nicht mehr weiter, ich habe somit nicht nur unser kind nicht mehr, sondern auch nicht meinen Freund....wie kann man Männern denn helfen...überall stehen Tipps, wie ich als Frau damit halbwes klar komme, aber nichts für Männer....

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 18.01.2007, 15:09
liebe Membaris,
schade,dass es keinen smilie gibt der aplaudiert.hier gehört er hin.

du hast so recht.ich weiß,dass auch männer leiden,die für den AB waren.es aus vernunft entschieden haben und trotzdem ein herz haben.

schade,dass du so lange nichts geschrieben hast.ich finde du triffst den nagel auf den kopf mit deinen antworten.

@all

ich glaube auch nicht,dass es um das thema ging die frauen oder männer als monster hinzustellen,sondern,wie man einem trauernden mann helfen kann.

liebe grüße ulrike

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 18.01.2007, 14:58
Hallo!

Ich denke, es wäre wohl nicht okay und fair, allen Frauen zu unterstellen, sie wollten mit einem plötzlichen AB ihren Partnern absichtlich weh tun.

Ich muß mich nur daran erinnern, wie es mir damals ging, als ich plötzlich vor dieser Entscheidung stand. Meist hat das mit rationalen Beweggründen so überhaupt gar nichts zu tun, sondern ist wohl eher Kurzschluß durch eine Mischung aus Angst, Verzweiflung, einem Gefühl des absoluten Kontrollverlustes, des Versagens.

Heute wird der Frau doch von allen Seiten vermittelt, dass sie die absolute Kontrolle über ihre Fruchtbarkeit hat/ zu haben hat.
Und dann tritt plötzlich der Ernstfall ein.
Ist es da nicht verständlich, dass man - zuweilen in kopfloser Panik - versucht, den Anfangszustand wieder herzustellen, alles wieder gerade zu biegen, wo man "versagt" hat?

Wie oft schreiben hier Frauen, sie sind sich ihres Partners nicht sicher, wenn sie das ungewollte Kind bekommen würden? Ist es ein Wunder, dass dann an mancher Ecke das Vertrauen fehlt?
Ich sage: Nein.
Ich habe mich auch gegen ein Fortführen meiner ungeplanten Schwangerschaft entschieden, weil ich mit meinem Sohn von seinem Vater verlassen wurde, als der Kleine gerade 11 Wochen alt war, und ich kann die Angst jeder Frau vor diesem Schicksal absolut nachvollziehen! Ich wollte das nicht nochmal erleben, und da nützen alle Versprechungen des Partners nichts. Die Angst ist immer stärker!

Selbst Frauen, die ein erstes Kind ungeplant erwarten, sind vor solchen Gedanken nicht sicher, denn wer ist heute noch in der glückliche Situation, niemanden in seinem Bekannten- oder Freundeskreis zu haben, der nicht alleinerziehend ist? Wer kennt nicht mindestens ein Beispeil dafür, wie man sich quälen muß, wenn man plötzlich mit allem allein da steht? So etwas schreckt ab.

Rechnet man jetzt noch eine gute Dosis Hormone dazu und vielleicht auch das typische Schwangerschaftsunwohlsein in den ersten Wochen, so ist eine Frau mit all diesen Gedanken im Hinterkopf nicht zu beneiden, und man sollte ihre Entscheidung eher bedauern und hinterfragen, als sie als ein herzloses, berechnendes Monster vorzuverurteilen, das sie nun mal nicht ist.

LG Membaris

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 18.01.2007, 14:16
Liebe Jessy
deshalb die vielen Fragezeichen, weil ich Deine Antwort im Hinterkopf hatte
LG Stephie

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 18.01.2007, 01:41
_Hallo neue Freundin,

es gibt durchaus Männer, die mit der Situation nicht klar kommen.
Ein Freund von mir erzählte mir, dass er jetzt eigentlich Opa geworden wäre und seine Tochter einen AB hatte. Erst hatte sie überlegt und sich für das Kind entschieden und dann plötzlich doch einen AB machen lassen.
Er war sehr traurig darüber und trauert dem Kind nach.

Vielleicht kannst du ihm mal diese Seite hier zeigen und es gibt ja auch ein Forum für die Angehörigen (bez. Väter)
Dies könnte ein Schritt für ihn sein.
Du kannst nur unterstützend für ihn da sein. Es ist aber sehr schön, dass du dich so darum kümmerst, es zeigt deine Liebe zu ihm.

Ich wünsche euch viel Glück
Paulinchen

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 18.01.2007, 00:00
Stephie hat geschrieben:
Liebe neuefreundin,

ich denke auch, dass es Deinem Freund am meisten hilft, wenn er mit Dir drüber reden kann. Laß ihn erzählen, seine Gefühle, seine Wut.
Er muß Dir sehr vertrauen, wenn er Dir alles erzählt :P

In der Hinsicht versteh ich die Frauen nicht, zuerst erzählen sies ihren Männern das sie ein Kind erwarten, dann lassen sie einen AB machen????

Alles Glück der Welt für Euch zwei!!

LG Stephie


vielleicht um den männern, aus irgendwelchen günden, mit absicht weh zu tun...

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 17.01.2007, 23:56
Liebe neuefreundin,

ich denke auch, dass es Deinem Freund am meisten hilft, wenn er mit Dir drüber reden kann. Laß ihn erzählen, seine Gefühle, seine Wut.
Er muß Dir sehr vertrauen, wenn er Dir alles erzählt :P

In der Hinsicht versteh ich die Frauen nicht, zuerst erzählen sies ihren Männern das sie ein Kind erwarten, dann lassen sie einen AB machen????

Alles Glück der Welt für Euch zwei!!

LG Stephie

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 17.01.2007, 16:15
Hallo,

also, ich habe zwei ABs hinter mir und den Väter war das egal.

Aber:

nun bin ich in einer Beziehung mit einem Kerl dem es da ähnlich geht wie deinem Freund. Sie sagte, sie sei schwanger. Erst war es ein Schock für ihn, waren sie doch erst ein paar Monate zusammen. Doch dann dachte er sich "gut, dann werde ich nun Vater. Habe das Alter und das werden wir schon schaffen!" Und dann rief sie ihn zu seinem Geburtstag an und sagte, dass sie einen Abbruch machen lassen hat. Er hat auch keinen Kontakt mehr mit ihr. Er merkte da wie gerne er eine eigene Familie hätte. Dass er gerne Papa sein möchte. Es tut ihm noch immer weh, dass sie ihn so übergangen hat. Ich höre ihm nur zu, wenn er davon redet. Aber es half ihm.

Ich kann dir nicht sagen, wie du ihm helfen kannst. Nur denke ich ist es nicht nur der AB. Er hat ne Ecke mehr verloren. Er wurde hintergangen. Er wurde nicht mit einbezogen. Und das obwohl er heiraten wollte, eine gemeinsame Zukunft anbot.

Einem Freund von mir ging es auch so. Hat schon alles beantragt. Es tut ihm noch weh und er wäre gerne Vater geworden, aber er sieht nun auch, dass sie dann einfach keine wahre Beziehung hatten.

Vielleicht mag er auch mit dir das Thema Kinder ansprechen?! Hör ihm zu und zeige ihm, dass du ihn verstehst (was du hoffentlich tust)

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 17.01.2007, 14:30
hmm, also erstmal muss ich dir sagen das ich es sehr aussergöhnlich fdas du schreibst um deinem freund zu helfen, solange ich hier bin habe ich keinen ähnichen beitrag gelesen als wie deinen....

ich erlebe es selten das ein mann so leidet, ich glaube bei jeder oder fast jeder-es gibt ja immer ausnahmen, ist es genau umgekehrt...die männer halten sich meistens aus alles raus....können nicht richtig mit der situation umgehen...

ich war mit dem vater des kindes nicht zusammen, führten keine beziehung..er ist total ausgeflippt als ich ihm erzählt habe das ich schwanger bin...

natürlich kannst du die stelle einer einer therapeutin nicht ersetzen, sollst du auch gar nicht wie ich finde,

du macht das schon sehr gut, du sprichst mit ihm darüber fragst wie er sich fühlt..ich glaube ihr seid auf dem richtigen weg...

alles liebe
blanca

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 09.01.2007, 22:27
ich glaube donner ist im moment unser einziger männlicher vertreter.

ich kann mal was zu meinem mann erzählen.

wir haben uns aus bekannten gründen beide gegen unsere lucy entschieden.er als mann schneller und weniger tränenreich wie ich.

wir haben es 1,5 jahre lang verdrägt,doch dann platzte es bei mir raus.die taruer um mein baby.ich ging zum psychologen und der wollte,das mein mann mitkommt.er kam mit,aber mit dem gedanken,das brauch ich nicht.ich hab das verarbeitet.wir haben viel zusammen gemacht,was mir gut tat,um mit dem AB besser klar zu kommen.ich rede viel mit ihm über unser kind und erst da hat er gemerkt,dass er es doch nicht so verarbeitet hat,wie er dachte.wir verarbeiten es jetzt gemeinsam.reden von unserer süßen maus,besuchen sie auf dem friedhof und machen kerzen für sie an.sie ist nach fast 2 jahren ein bestandteil unseres lebens geworden und hat ihren platz in unserer familie wie jedes andere unserer kinder.

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 09.01.2007, 18:58
ich habe zwar keine erfahrungen was das thema angeht bzw sowas zum glück noch nie erlebt aber ich kann mir vorstellen das sein allgemeines vertrauen frauen gegenüber doch sehr angeknackst ist

ich denke mal du kannst ihn am meisten helfen indem du zeigst das er dir 100% vertrauen kann und du immer hinter ihn stehst

mfg donner

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 09.01.2007, 18:45
Ich weiß garnicht, ob sich hier soviele "Väter" sind.
Oder?
Hallo Väter?

Viele hier im Forum haben mit den "Vätern" eher negative Erfahrungen gemacht. Dennoch würde es mich auch schwer interessieren, wie Väter auf die Abtreibung ihres Kindes reagieren.... ob gewollt oder ungewollt....

Und auch, wie Männer damit umgehen. Wie verarbeiten sie das? Spielt es nach Jahren noch so ne Rolle, wie jetzt bei deinem Freund?

Hey Männer, bitte schreibt was dazu. Welches Verhalten eures Umfeldes hat euch gut getan, oder vielleicht auch total runtergezogen?
meldet euch


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

Gehe zu: