Aktuelle Zeit: 25.09.2020, 13:44




 Antwort erstellen 
Benutzername:
Betreff:
Nachrichtentext:
 

Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
Schriftgröße:
Tipp: Formatierungen können schnell auf den markierten Text angewandt werden.  Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Bestätigung des Beitrags
Um automatisch verfasste Beiträge zu verhindern, musst du einen Bestätigungscode eingeben. Den Code siehst du im folgenden Bild. Wenn du nur über ein eingeschränktes Sehvermögen verfügst oder aus einem anderen Grund den Code nicht lesen kannst, kontaktiere bitte die Board-Administration.
Bestätigungscode:
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden, Null wird nicht verwendet.
   

 Die letzten Beiträge des Themas - Was soll ich nur tun?! 
Autor Nachricht

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 24.06.2020, 09:39
Re: Was soll ich nur tun?!
Guten Morgen Trevor,

ich kann mich Oscar nur anschließen. Suche Dir dringend Unterstützung! Wenn ihr eine gute Beratung damals in der Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle hattest dann rufe ruhig da noch mal an. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du dort nicht zügig einen Termin bekommen würdest.

Eine Suizidandrohung ist immer ernst zu nehmen, von daher solltest Du Dir die Notfallnummern schon mal raussuchen und aufschreiben.

Alles Gute und bleibe mit diesen Sorgen nicht alleine

Andrea

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 23.06.2020, 20:52
Re: Was soll ich nur tun?!
Hallo Trevor,


herzlich willkommen im Forum.

Ihr steckt beide in einer sehr schwierigen Situation. Aus meiner Sicht bist du aber nicht das " größte egoistische Arschloch". Du hast dich damals vielleicht nicht richtig verhalten. Du machst dir aber trotzdem Sorgen um sie und sie ist dir nicht egal. Du hättest dich genauso gut aus den Staub machen können und gut währe es. Ich sehe aber zwei Baustellen bei euch. Die eine ist der nicht verarbeitet Abbruch. Die andere ist ihre Art und Weise wie sie mit dem Abbruch umgeht. Sie erpresst oder nötigt dich damit du sie schwängerst. Aus meiner Sicht ist es ein " NO GO". Gehst du auf diese Erpressung ein kann es sein das sie nach einiger Zeit dich mit etwas anderem erpresst. Sie sollte erst versuchen den AB zu verarbeiten und ihre psychischen Probleme in der Griff bekommen. Ein Kind wird höchst wahrscheinlich ihre Probleme nicht lösen.

Du kannst ihr anbieten ihr bei der Verarbeitung zu helfen. Mit ihr zu einer Beratungsstelle zu gehen oder gemeinsam einen Therapeuten aufzusuchen. Das setzt aber voraus das sie auch dazu bereit ist und auch deine Hilfe mit in Anspruch nehmen möchte. Unabhängig davon empfehle ich dir auch für dich Unterstützung anzunehmen. Du kannst dich genauso an einen Therapeuten oder an eine Beratungsstelle wenden.

Sollte sie weiter an ihrer Variante festhalten " entweder du schwängerst sie oder....", dann wende dich an den Sozialpsychiatrischen Dienst und schilder dort die Situation. Sollte die Situation akut werden und du davon ausgehen das sie ihre Drohung umsetzt, dann rufe umgehend die 112 oder die 110 an. Ich weiß dieser Schritt kostet Überwindung, er ist aber in bestimmten Situationen notwendig.

Freundliche Grüße

Oscar

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 23.06.2020, 15:26
Was soll ich nur tun?!
Hallo,

ich suche dringend Rat für meine momentane Situation.
Ich war bis Ende 2019 für über 2 1/2 Jahre mit meiner EX-Freundin zusammen. Wir hatten uns aber schweren Herzens trennen müssen, weil es aus mehreren Gründen nicht mehr funktioniert hat, wir sehen uns aber nach wie vor mehrmals die Woche.
2018 hat sie eine Abtreibung machen lassen, nachdem wir ungewollt schwanger geworden sind. Sie war sich noch nicht ganz sicher, aber Beratungszentren und meine Person haben sie zu der Entscheidung für den Schwangerschaftsabbruch gedrängt. Leider kann sie diese Entscheidung überhaupt nicht verarbeiten und macht mich dafür Verantwortlich, was ich auch nicht abstreiten kann und dazu stehen muss. Ich denke jeden Tag danach und habe auch manchmal das Gefühl als ob ich, das alles beenden muss, aufgrund dieser riesigen Schuld. Zusätzlich kommt noch dazu, dass meine Ex-Freundin vorher schon psychische Belastungen in form einer Borderline Störung und Depressionen hatte.
Die jetzige Situation und der Grund meiner Ratlosigkeit sind ihre derzeitige Bitte, es für den nächsten Monat zu versuchen sie zu schwängern und wenn ich dazu nicht bereit wäre bringt sie sich um. Ich weiß nicht, wohin ich mich hinwenden könnte und was ich machen kann!
Ich habe Angst um sie, aber ich will auch auf keinen Fall ein Kind. Ich bin Student, habe einen Nebenjob und fühle mich total erfolglos und treibe vor mich hin (was auch der Grund war, weshalb ich beim ersten Mal für den Abbruch war). Ich kann kein Vater werden und alles andere kommt nicht in Frage, den sie hat schon angeboten das Kind allein zu erziehen und ich könnte kommen wie ich will. Aber das kann ich mir nicht vorstellen und jetzt stecke ich in dieser super schwierigen Situation und weiß einfach nicht mehr weiter.

Ich bin wohl das größte egoistische Arschloch, das hier je um Rat gefragt hat, aber ich weiß einfach nicht wohin ich mich wenden soll. Bitte sagt mir irgendjemand was ich machen könnte...


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

Gehe zu: