Aktuelle Zeit: 10.12.2019, 20:53




 Antwort erstellen 
Benutzername:
Betreff:
Nachrichtentext:
 

Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
Schriftgröße:
Tipp: Formatierungen können schnell auf den markierten Text angewandt werden.  Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Bestätigung des Beitrags
Um automatisch verfasste Beiträge zu verhindern, musst du einen Bestätigungscode eingeben. Den Code siehst du im folgenden Bild. Wenn du nur über ein eingeschränktes Sehvermögen verfügst oder aus einem anderen Grund den Code nicht lesen kannst, kontaktiere bitte die Board-Administration.
Bestätigungscode:
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden, Null wird nicht verwendet.
   

 Die letzten Beiträge des Themas - Abbruch in der 19.SSW 
Autor Nachricht

Mit Zitat antworten Beitrag Verfasst: 11.01.2011, 16:04
Abbruch in der 19.SSW
Hallo an Alle,
mein Mann und ich haben unser schlimmstes Weihnachten und Silvester hinter uns. Nachdem beim Ersttrimesterscreening die Blutwerte auffällig waren, haben wir uns zu einer
Fruchtwasseruntersuchung entschieden. Ich selbst bin 35 Jahre und wir haben eine gesunde zweijährige Tochter. Der Schnelltest gab grünes Licht. Ab da haben wir uns so richtig erst einmal über die SSW gefreut. Nicht im Traum hätten wir daran gedacht, dass da noch etwas nachkommen könnte. So war es aber. Zwei Tage vor Weihnachten kam der Anruf aus der Praxis, dass nun leider doch etwas auffällig war. Bei unserem Kind fehlte am langen Arm des Chromosoms 18 ein Stück (18q-Syndrom). Tags darauf wurde geschallt und da hat man schon die ersten Anzeichen gesehen. Kiefer Lippen Gaumen Spalte, tiefsitzende Ohren, Herzfehler, Klumpfüße etc. Am Montag nach Weihnachten waren wir bei der genetischen Beratung und wurden auch über die mentale Retardierung aufgeklärt. Aber unser Entschluss stand zu dem Zeitpunkt bereits fest. Wir haben uns ein behindertes Kind nicht zugetraut, auch wegen unserer gesunden Tochter. Am 29.12. kam ich in die Klinik und am 30.12. 22 Uhr war der Spuk vorbei.
Ich suche hier nach "Gleichgesinnten'", die mir weiterhelfen können, dass alles zu verarbeiten, denn natürlich kommen die großen Fragen und Vorwürfe erst jetzt :( Hätte sie nicht eine Chance verdient gehabt?

vielen Dank für alle Rückmeldungen,
eure Tweety


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

Gehe zu: