Aktuelle Zeit: 28.05.2020, 03:52




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
 Schwanger und ratlos... bitte um ehrliche Hilfe... 
Autor Nachricht

Registriert: 19.09.2012, 21:35
Beiträge: 2
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1988
Mit Zitat antworten
Beitrag Schwanger und ratlos... bitte um ehrliche Hilfe...
Hallo ihr Lieben,

ich stelle mich kurz vor, ich bin 23 Jahre alt, mache eine Ausbildung zur Krankenschwester und würde nächstes Jahr meinen Abschluss machen, mein Plan danach wäre es Op-Schwester zu werden. Ich bin in keiner Beziehung...

Ich weiß seit dem Wochenende, dass ich Schwanger bin, gestern wurde es mir von der Ärztin bestätigt. Bevor ich anfange, ich erwarte nicht das ich"ARMES DING" getröstet werde und ich suche auch keinen Weg um mich zu entschuldigen, ich suche ehrliche Meinungen, ja und vielleicht auch Frauen die sich vielleicht in meine Lage einfühlen können.

ich habe den ganzen Tag Foren durchgelesen und immer wieder feststellen müssen, dass Frauen die auch nur daran denken abzutreiben, ohne Ende beleidigt werden und das auch noch von Frauen die keine Ahnung haben wie es ist, in einer schweren situation zu sein.
Ich habe ein "verhältnis" mit einem Mann, also eher was lockeres der käme in Frage als Vater und mein Exfreund mit dem ich eigentlich ein Jahr schon nicht mehr zusammen bin, aber es ist passiert, aus Gründen die ich nicht nachvollziehen kann. Beide kämen in Frage der Vater zu sein. Beide habe ich darüber aufgeklärt, mein Exfreund denkt nur an sich und sagt die ganze zeit ich soll abtreiben er müsse ja so viel zahlen... und der andere war recht vernunftig, zwar auch geschockt über die nachricht, aber man konnte besser reden, auch er kann sich nicht vorstellen vater zu werden....ich werde nochmal mit der ärztin sprechen weil ich schon wissen möchte wer es sein könnte... naja es ist einfach so das ich nicht Gott bin und darüber entscheiden will, wer leben soll und wer nicht!, ich finde Kinder toll, wollte auch immer selbst welche, nur wollte ich meinem Kind eine feste Familie bieten können, ein geregeltes Einkommen... und nicht alleinerziehend ohne Berufsausbildung.... meine Gedanken springen hin und her, beide Entscheidungen wären einschneidend... es gibt immer eine Lösung, aber der weg zur Lösung muss auch erstmal gegangen werden.... ich erwarte keine lösung nur vielleicht meinungen von außenstehenden.....liebe grüße ...vida....


19.09.2012, 22:39
Profil E-Mail senden

Registriert: 22.06.2008, 22:37
Beiträge: 201
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Schwanger und ratlos... bitte um ehrliche Hilfe...
Hallo Vida,
ich finde es klasse, dass Du bei beiden Männern, mit offenen Karten gespielt hast, denn dadurch wird manches einfacher. Du bist eine mutige Frau.
Das Dich die Frage umtreibt, wer der Vater ist, ist verständlich. Aber der Wert des Kindes liegt nicht darin, wer der Vater ist. Es ist auch nicht entscheidend, was die Männer haben wollen, denn das Kind wächst in Dir heran. Es ist kein perfektes Leben für ein Kind ohne Vater aufzuwachsen, aber wer von uns hat dieses? Und trotzdem genießen wir unser Leben Tag für Tag. Du hast so klare Grundeinstellungen, an denen kannst Du Dich langangeln, wie an einem Geländer, auch dann, wenn der Weg rauh und steinig wird.
MfG Chiara-Fiona


19.09.2012, 23:06
Profil

Registriert: 17.09.2012, 10:50
Beiträge: 15
Wohnort: stuttgart
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1985
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Schwanger und ratlos... bitte um ehrliche Hilfe...
Hallo Vida,

es ist eine absolut beschissene situation, und ich bin ehrlich in so einer situation kann keiner einem den richtigen ratschlag geben :(
vor ca 4 wochen erfuhr ich auch das ich schwanger bin, und ich wusste nicht was machen... ich hab zwar einen festen partner und wir wollen auch ein kind aber das war noch nicht geplant, erst heiraten dann eine gemeinsame wohnung und vorallem eine größere wohnung, ich habe zum 1.8. einen neuen job angefangen und wollte mich da jetzt erst mal drauf konzentrieren und meine chancen nutzen um beruflich dort weiter zu kommen um nachher unserem baby etwas bieten zu können usw.... so viele dinge die vorher einfach anstehen....
Ich habe schon 2 kinder der kleine ist letzte woche eingeschult worden und dann all das zu kombinieren und der ganze stress davor alles ratz fatz auf die reihe bekommen zu müssen um uns zumindestens teilweise auf ein baby vorbereiten zu können, dann ein schulanfänger der viel zeit von mir brauch und mein großer noch immer etwas probleme damit hat wenn er nicht an erster stelle steht.... alles etwas viel und so hatten wir uns das nicht vorgestellt.... es sollte wenigstens davor alles eingespielt, geregel usw sein....

nun ja letzt endlich haben wir uns gegen das baby entschieden, keiner konnte uns dabei helfen wir haben nächtelang nachgedacht, diskutiert und versucht varianten zu finden, was spricht für was spricht gegen.....
es schien mir so als sei es das vernünftige für uns alle vom herzen her aber war ich dafür es zu behalten....
Naja jetzt nach 3 1/2 wochen sitze ich da und fühle mich sehr mieß, ich bin entäuscht von mir selbst, ich weine, wenn ich schwangere sehe muss ich weg von ihnen wenn ich babys sehe kommt ein schuldgefühl in mir hoch das mich wahnsinnig macht.... ich hoffe es ist bald vorbei....
Ich weiß nicht ob es das richtige war... mein verstand sagt ja mein herz sagt nein....
mir hatte gestern eine geschrieben :
" ...aber was ich gelernt habe ist,
dass es am 01.1.2012 z.B. alles perfekt sein kann.
Job, man hat Geld, eine Wohung, ist verliebt etc pp,
aber wird das auch nnoch in 18 Jahren so sein?
Hat man dafür eine Garantie?
Nein.
Es gibt keinen perfekten Zeitpnkt, das hab ich gelernt."
und sie hat recht damit, es gibt nie den perfekten zeitpunkt dafür.
Du selbst musst für dich entscheiden womit du eher klar kommst, jeder mensch ist anderst.... es wäre machbar,wenn man bereit ist einen vielleicht etwas steinigeren weg zu gehen. ich habe meine 2 söhne 4 jahre lang alleine großgezogen und neben her meine ausbildung gemacht, und bin vor ran gekommen, und ich bin stolz auf mich und meine jungs weil wir das super gemeistert haben... und jetzt hasse ich mich das ich mich nicht so stark gefühlt habe das nochmal durchzustehen einen etwas steinigeren weg zu gehen ....
ich würde ja sagen lass dir mal nen termin bei profamilia geben und rede mit einer beraterin aber da ich eine total doofe beraterin hatte würde ich diese nicht gerade weiter empfehlen, ich hatte mir erhofft das sie mir möglichkeiten aufzählt, jedoch kam ich zu ihr hab ihr gesagt was sache ist und sie hat mir den beratungsschein in die handgedrückt und nen flyer von ner klinik :( also nicht gerade sehr hilfreich....

ich hoffe für dich und ich wünsche dir das du für dich den richtigen weg findest egal welchen weg du einschlagen wirst!!!!


19.09.2012, 23:29
Profil E-Mail senden

Registriert: 19.09.2012, 21:35
Beiträge: 2
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1988
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Schwanger und ratlos... bitte um ehrliche Hilfe...
:-) das hast du sehr schön geschrieben, ja mir bleibt ja auch nichts anderes als ehrlich sein, mir ist es auch egal was die beiden dazu sagen, am Ende ist es meine Entscheidung ganz allein... und ich denke, dass kein Mann sich vorstellen kann, was in einer Frau los ist und was sie fühlt in so einem Moment.. ich habe Angst einen riesen Fehler zu machen, in beider Hinsicht, ich bin sehr emotional und glaube auch das ich lange brauchen würde um mich von meinem Kind zu verabschieden... aber ich bin auch realistisch und weiß, dass man ein Einzelkämpfer ist hier in Deutschland...
kann man es sich selbst verzeihen?? ich hoffe denn jede Frau die hier angemeldet ist, setzt sich ja auch wirklich damit auseinander....


20.09.2012, 00:12
Profil E-Mail senden

Registriert: 25.02.2010, 13:06
Beiträge: 816
Wohnort: münchen
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1983
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Schwanger und ratlos... bitte um ehrliche Hilfe...
Ich habe mir de antwort nicht durchgelesen von meinen Vorrednerinnen, habe leider auch grade nicht mehr Zeit da ich auf die Arbeit muss, will deinen Beitrag aber dennoch mit etwas beantworten über das du nachdenken sollst.

Ich bin 29 und habe 4 Kinder, 1 Davon ist mein kleines Sternchen dass ich auf drängen meines Mannes habe gehen lassen. In 4 Tagen wäre sein ET gewesen. Es wäre jetzt 2 Jahre alt geworden.

Jetzt sehe ich meinen kleinen 1jährigen Matz an und kann es nicht begreifen was ich getan habe.

Deine Pläne sind zwar toll und alles aber es gibt eben für nicht im Leben eine Garantie. Du kannst morgen einen Unfall haben und bist Querschnitzgelähmt. Dann sitzt du im Rollstuhl und dann ist dein Traum OP Schwester zu werden auch vorbei.

Wenn dein Baby da ist ist es dir Scheißegal wer der Vater ist, welche Opfer du bringen musst oder wie deine Haare grade liegen. Es gibt einfach wichtigeres im Leben als sich an einen strengen selbst auferlegten Plan zu halten. Bei einigen befürworte ich einen AB wenn ich sehe dass sie wirklich nicht die allerbesten Umstände haben. Aber bei dir ist soweit alles ok....Und das mit den Vätern wird sich auch noch klären. Das Kind kann nie etwas dazu wer sein Vater ist.


23.09.2012, 15:09
Profil E-Mail senden ICQ

Registriert: 19.09.2012, 14:07
Beiträge: 12
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Schwanger und ratlos... bitte um ehrliche Hilfe...
Ich bin ebenfalls in der Lehre zur Krankenschwester... und es ist ein denkbar schlechter Beruf um in der Ausbildung schwanger zu werden... aber mal abgesehen davon ist es bei uns auch kein Problem die Ausbildung trotzdem zu beenden...
Ich habe mich auch gegen mein Kind entschieden, nicht nur aus diesem Grund sondern auch beziehungsbedingt weil mein Freund nicht 100% dazu stand...
Ich kann dir nur sagen, dass es nicht leicht ist... mir geht es jetzt 5 Monate später erst sehr schlecht... und damit habe ich nie gerechnet :-S
Es ist schon so das ich mir jetzt ein Kind wünsche... also klar reagiert jeder anders drauf...
Aber für mich war der Schritt keine Lösung um das Kind "los zu werden"
Ich habe es immer in Gedanken und Bilder vor Augen...
Also werde ich nach meiner Ausbildung oder gegen Ende hin mit meinem Freund zusammen anfangen für ein kind zu üben...
Was ich damit sagen will, ist das du ja evtl. Das selbe fühlst und dann nach der Ausbildung auch garnicht erst in den op gehst. Darf man ja als schwangere sowieso nicht...
Und vielleicht kommt dir dann der Gedanke das du auch dein Kind jetzt hättest behalten können...
Vielleicht ist es aber auch genau das richtige für dich und du kannst mit deiner Entscheidung super Leben...
Man kann da leider keine fertige Lösung anbieten und man weiß vorher Nicht wie es einem nachher geht...
Ich hoffe ganz fest für dich das du die für dich beste Entscheidung treffen kannst


27.09.2012, 19:17
Profil E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: