Aktuelle Zeit: 24.06.2018, 02:23




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
 Kopf- oder Bauchentscheidung?? 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 17.12.2012, 03:12
Beiträge: 9
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1982
Mit Zitat antworten
Beitrag Kopf- oder Bauchentscheidung??
hallo,

ich bin 30 Jahre, verheiratet seit 7 Jahren und habe 3 Kinder (2 Frühchen, eins Behindert). Momentan in einer Weiterbildung... (noch 2 Jahre) und Schwanger (4 Woche).

Die Probleme sind ein Netz aus Umständen
Mein Mann ist zu Hause (Burnout, Depressiv) daraus resultieren einige Probleme in unserer Ehe! (Er fühlt sich Minderwertig, weil ich arbeite -er kann es ja nicht- und meine Weiterbildung durchziehe, er sich um die Kinder kümmert).
Die Entstehung des Kindes ist nicht wirklich romantisch... ich kann mich an nichts erinnern, er hat die Verhüttung "vergessen". -hab es 2 tage später nebenbei erfahren ^^

So sei es drum, Freitag erfuhr ich das der HCG über normal sei und somit bestättigt Schwanger!
Er erwähnte, dass unsere Entscheidung ja wohl fest stünde. Tut sie aber nicht!

Desweiteren hat er meinen Eltern (wir wohnen in einem Haus gemeinsam) davon erzählt, meine Mutter ist Persimistin, sie sagt es sei Wahnsinn, ich könne nicht weiter Arbeiten, würd das alles nicht schaffen, weg machen ist das einzig Sinnvollste!
Mein Mann fühlt sich bestättigt! Damit war das Thema nun durch führ ihn! Ich würd so gerne mit ihm die Optionen durchsprechen, eine sachliche Entscheidung GEMEINSAM treffen!

Ich fühle mich so in die Ecke gepresst,für alle ist irgendwie klar, dass ein AB die einzige Lösung sei und ich das "Problem" schon irgendwie aus der Welt schaffen würde!
Ein Problem, wo ich nicht viel zu konnte! Was er verbockt hat, schön raus ziehn und Druck ausüben ... menschlich wirklich verwerflich und sicher nicht so schnell zu verzeihen!
Ob ich das will, scheint keinen zu Interessieren! Sonntagabend wollte ich nochmal mit meinem Mann sprechen, er blockte ab, kriegst Du es, gehe ich!

Am Dienstag habe ich das Beratungsgespräch... aber ich weiß ja selber gar nicht, was ich will! Vorallem habe ich große Angst wie die Zeit danch wird, nach dem Abbruch, aber auch wenn er wirklich geht! Arbeiten/ Weiterbildung kann ich vergessen, die Kinder würden leiden an zu wenig Aufmerksamkeit, Anstrengend wird es sicher!
Andererseits wie wird die Zeit nach dem Abbruch, ich weine sicher lange hinterher (bin so emotional) ect.

Verzweifelte Grüsse
Knutschelch


17.12.2012, 04:22
Profil E-Mail senden

Registriert: 25.01.2010, 14:49
Beiträge: 52
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1968
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Kopf- oder Bauchentscheidung??
hallo liebe knutschelch,

schon nach deiner einleitung machte ich große augen: das ist ja ein unglaubliches programm, das ihr da miteinander jeden tag wegschafft! die letzten jahre hast du sicher niemals überlegen „müssen“, was du jetzt mal tun könntest ....
und auch dein mann nicht. wie schafft er das eigentlich bei dem nicht so stabilen gesundheitszustand? oder ist das mehr eine folge der überlastung aus den vergangenen jahren? minderwertig braucht er sich jedenfalls nicht zu fühlen – denn für drei kinder sorgen, eins davon behindert – mehr kann einem ein beruf auch nicht abverlangen!!
kriegt ihr von deinen eltern unterstützung bei der familienarbeit? (was schönes tun, ist eigentlich die beste „therapie“ für pessimisten ;-)). so ein opa kann ja auch ganz tolle dinge machen mit enkeln und damit eine große bereicherung sein.

für mich klingt dein verzweifeltes schreiben so, als würde die neue schwangerschaft das fass, das schon sehr voll ist, jetzt zum überlaufen bringen können.
du schreibst ja an eine andere userin, dass du gar nicht dran denken möchtest, was geschieht, wenn ihr mal nicht mehr könnt. und: romantisch wirkt es durch und durch nicht.

klingt nach alarmglocke - äußerlich.
und innerlich bei dir – eine abtreibung kann´s nicht sein.
sein vorschlag: gehen. das ist ja auch eher drohung und notbremse, jedenfalls nicht durchdacht. nichtmal das „nein“ von deiner mutter, denk´ ich mal.

an diesem limit würde ich dir jetzt am ehesten eine ganz gute beratung wünschen, wo du zeit hast und bekommst, auch ihr gemeinsam, um euer leben nochmal neu einzurichten. ja, das geht!
das geht immer dann, wenn es gehen muss. im weiterwurschteln verengt sich ja der blick – man kann sich gar nichts anderes vorstellen, als immer nur weiter, weiter, weiter (und bloß nicht dran denken, dass man irgendwann vielleicht nicht mehr kann ..). aber dann hat man sein leben eigentlich schon aus der hand gegeben. – nimm es jetzt wieder neu in deine hand!

du liebe tapfere mama, auch dein „hass“ auf die, denen es gut geht mit ihren kleinen ... daraus spricht nichts anderes als deine liebe zu deinen kindern, v.a. zu deiner ganz besonderen tochter, die du so wunderbar durchgebracht hast all die jahre!
es ist ja eine ganz besonders anspruchsvolle aufgabe, ein behindertes kind zu erziehen, zu fördern, ihm seinen eigenen raum zu geben – und eine besondere liebe verbindet dich mit ihr. - was meinst du mitt: ein familienleben gibt es nur, wenn sie es will?
weißt du, alle deine gefühle darfst du jetzt berücksichtigen und neu ordnen. alle haben ihre berechtigung! und dann überlegst du, welchen gefühlen du folgen willst und welchen nicht. die stärksten sind nicht unbedingt die richtigen. aber die gefühle, die zum ausdruck bringen, was dir wichtig und wertvoll ist – die können dir sowas wie ein leitstern sein.
ich hoffe, du hast in den weihnachtstagen zeit und kannst dir ruhe nehmen (urlaub?), um dem nachzugehen. und hab auch geduld mit deinem mann.
mich würde so vieles interessieren, wie es konkret läuft bei euch, wie ihr das alles geschafft habt und schafft! und was das nicht-frühchen ist? deine älteste? jedenfalls das dritte interessiert mich auch noch!
liebe grüße von tizia


17.12.2012, 13:29
Profil E-Mail senden

Registriert: 17.12.2012, 03:12
Beiträge: 9
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1982
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Kopf- oder Bauchentscheidung??
hallo Tizia,

danke für Deine lieben Worte, und deine richtige Zusammenfassung. :)

Mein Mann seine erkrankung hat weniger mit der Verantwortung als vielmehr mit seiner beruflichen Situation zu tun!
Die Herausforderung ein behindertes Kind groß zu ziehn, ist enorm und mit viel Selbstlosigkeit zu bewerkstelligen, aber ich kann nach 5 jahren das fazit ziehen, egal welche Anstrengungen wir durchmachen mussten, es lohnt sich! Sie gibt sehr viel, und ließ mich als Mensch sehr übermich raus wachsen, ich glaube aber auch mein Mann und ich haben in der Verantwortung verlernt, Paarpflege zu betreiben!

wir haben dennoch einen Weg gefunden miteinander zu kommunizieren, in der jetzigen Situation, ein grund wieso ich mich in den letzten Tagen nicht gemeldet habe hier!

Wir haben eine Entscheidung getroffen, die wohl überlegt erfolgt. Zunächst haben wir alle Möglichen Situationen durchgespielt, Vor-und Nachteile abgewogen und beleuchtet, Eventualitäten berücksichtigt!

Das Beratungsgespräch gestern fand ich etwas merkwürdig...
Der Einstieg "Sie bekommen den Schein so oder so.." hmm ...
Jut da ich offen und reflektiert bin, nicht zu einer Beratung muss damit ich dann dort schweige... nutzte ich es für mich als jut beleuchten wir die Situation... "unangemessen fand ich auch Bemerkungen wie, sie können ja entscheiden wenn es behindert ist, haben sie immernch die Möglichkeit es zur Adoption frei zu geben" -Merkwürdiger Gedanke schon fast diskriminierend für mich zumindest...

Davon mache ich meine Entscheidnung nicht abhänig... gebracht hat es mir nichts... letzendlich hab ich den Schein und kann ihn nutzen, wenn ich ihn brauchen sollte!

Die große Tochter kam 5 Wochen zu früh, nach schöner Schwangerschaft, ausgelöst war es vermutlich nach Akupunktur...

Die kleine Tochter kam 11 Wochen zu früh ... nach BS in der 18 Wochen... ausgelöst durch einen nichtüberlebenden Zwilling... der die Infektion auslöste, weswegen dann die Fruchtplase kaputt ging.

Der kleine Mann kam in der 39 SSw nach geplanten Kaiserschnitt, als Wonnebaby zur Welt!

Unsere Eltern unterstützen uns beide, in vielen Bereichen. Die Kinder sind gerne gesehen und haben ein gutes Verhältniss zu den Kindern.

Liebe Grüsse Knutschelch


20.12.2012, 03:13
Profil E-Mail senden

Registriert: 25.01.2010, 14:49
Beiträge: 52
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1968
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Kopf- oder Bauchentscheidung??
hallo und gutes neues jahr dir!
mensch du, jetzt gerade erst habe ich deine nachricht entdeckt ... vom 20.12. .... und du hast richtig mitten in der nacht geschrieben ... sind einfach doch viele außergewöhnliche tage gewesen und erst langsam wird alles wieder normal.
wie es für dich wohl geworden ist?
deine worte beeindrucken mich: was du von eurer (neuen?) gesprächskultur schreibst - das ist sicher mehr wert als im netz wo zu stöbern :wink: und wiegt mache „beschäftigungstherapie“, wie sie oft medial so wunderbar vermittelt wird, locker auf. miteinander reden hat wohl die stärkste positive wirkung auf die paarbeziehung.
und auch deine überzeugung, mit der du den einsatz für deine kinder beschreibst. du beweist über jahre schon eine selbstverständliche selbstlosigkeit, eine, die sich dem anderen wirklich zuwendet, so wie es deine knirpse eben brauchen und brauchten – ganz klar: keins würdest du mehr hergeben! (ich meine jetzt wegen dem vorschlag aus der beratung).
schade, dass dir die beratung gar nichts gebracht hat. eure entscheidung war aber wohl ohnehin schon vorher „fertig“. magst du noch schreiben, wie es ausgegangen ist – oder ausgeht? deine letzte nachricht, die ich ja so spät erst gefunden habe, klingt so stark und positiv – hat sich dein mann wieder zu dir gestellt? ich hoffe, dir geht es gut!?

liebe abendgrüße von tizia


07.01.2013, 22:46
Profil E-Mail senden

Registriert: 20.11.2012, 15:07
Beiträge: 15
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1989
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Kopf- oder Bauchentscheidung??
Hallo Kutschelch,

freue mich Dich hier zu lesen (wir kennen uns bereits aus einem anderen Forum :mrgreen: )

Wie geht es Dir denn inzwischen? Ich kann den Zwiespalt in Dir gut nachempfinden und vor allem die Angst, was nach einem Abbruch kommt. Ich kann Dir aus eigener Erfajrung nur sagen, dass Dein Herz zu 100% dahinter stehen muss, wenn Du es machen möchtest. Nur dann kannst Du auch selbst dazu stehen und Dich ok damit fühlen....

Liebe Grüße


15.01.2013, 00:16
Profil E-Mail senden

Registriert: 17.12.2012, 03:12
Beiträge: 9
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1982
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Kopf- oder Bauchentscheidung??
Huhu Nadjana,

ja die Entscheidung fiel schwer, aber es fühlt sich zumindest richtig an!

(Sorry, dass ich Dir so lange nicht antwortete, ich bin wieder arbeiten und finde keine rechte Zeit!) :cry:

Liebe Grüsse


04.02.2013, 01:19
Profil E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron