Aktuelle Zeit: 26.09.2018, 16:36




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
 Unfähig die entgültige Entscheidung zu treffen 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 13.04.2013, 12:04
Beiträge: 1
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1982
Mit Zitat antworten
Beitrag Unfähig die entgültige Entscheidung zu treffen
Hallo ihr Lieben,

ich bin zufällig auf euer Forum gestoßen und bin super positiv überrascht, wie feinfühlig und achtsam hier miteinander umgegangen wird. Das war für mich der Anstoß, dass auch ich versuchen werde, meine Geschichte hier niederzuschreiben...mit der Hoffnung damit zum Einen selbst klarer denken zu können und zum Anderen vielleicht auch ein paar Denkanstöße zu bekommen.

Ich bin ungeplant schwanger und mittlerweile in der 9+2 SSW. Erfahren habe ich von der Schwangerschaft in der 5ten SSW und seitdem bereits zwei Beratungsgespräche bei pro familia gehabt, das letzte Gespräch fand gestern statt.

Ich bin 30 Jahre alt und erst seit wenigen Monaten in meiner aktuellen Beziehung, wobei ich meinen Partner bereits seit fast 10 Jahren kenne und mit ihm vorher gut befreundet war. Ich habe einen befristeten Job, der mir unglaublich viel Spaß macht, verdiene dabei ganz ok, aber nicht wirklich gut. Mein Partner ist erst vor kurzem mit seinem Studium fertig und grade in der totalen Orientierungsphase. Er wird in seinem Bereich wohl auch keine Arbeit finden und improvisieren müssen, wie es für ihn weitergeht. Im Moment hat er nur einen 400-Euro Job. Wir wohnen nicht zusammen, ich habe eine 2-Zimmer-Wohnung, die ich mir mit meinem charakterlich leider sehr schwierigen Hund teile.

Rational spricht damit leider sehr serh vieles gegen das Kind: wird mein Vertrag verlängert? Wenn ja: wie soll die Betreuung aussehen (arbeite nachmittags und abends)? Wird es mit dem Hund klappen? -> in der jetztigen Wohnung mit Sicherheit nicht! Würden wir überhaupt eine neue Wohnung finden mit Hund und Kind und nur einem richtigen Einkommen? Hält unsere sehr frische Beziehung das aus? Wird es finanziell hinhauen? Für meinen Freund ergeben sich aus seiner ungewissen beruflichen Situation noch viel mehr Fragen und Ängste, bis vor ein paar Tagen war er daher ganz klar für einen Abbruch und sehr sehr panisch beim Gedanken, das Kind zu bekommen.

Nach dem ersten Beratungsgespräch bei pro familia hatte ich mich eigentlich schon für einen Abbruch entschieden, wir wollten uns dennoch noch Zeit lassen und die Entscheidung nicht überstürzen. Tja, in den letzten Wochen haben sich meine Gedanken und Gefühle aber schon sehr gedreht und ich bin mittlerweile emotional eher pro Kind eingestellt. Ich hab auf einmal Bilder und Visionen, die sich konkret auf den Wurm in meinem Bauch beziehen, es hat sich sowas wie eine leise und heimliche Freude eingestellt (wenn ich mal schaffe, die ungünstigen Bedingungen auszublenden). Trotzdem gibts auch Augenblicke, in denen ich mich mit Schrecken an die Schwangerschaft erinnere (wenn wir z.B. tolle Projekte fürs nächste Jahr auf der Arbeit planen) und großer Widerwillen in mir aufsteigt, ich merke, dass ich mein jetziges Leben nicht verlieren will!

Das Beratungsgespräch gestern (gleiche Frau bei pro familia) fand ich absolut furchtbar und war am Ende den Tränen nahe! Wie auch beim ersten Mal war mein Partner dabei und die Beraterin war wieder nach kürzester Zeit total auf ihn und seine Ängste fixiert und ließ meine Gefühlswelt (ich hatte schon am Anfang gesagt, dass ich mittlerweile eine emotionale Verbuindung zum Kind spüre und daher eher pro bin) vollkommen außer acht. Sie hat zwar selbst angekündigt, bewusst provokant sein zu wollen, meiner Meinung nach war sie aber einfach nur bevormundend und grenzüberschreitend. Da ich selbst schon niederigschwellige Beratungsangebote in meinen Jobs gemacht habe, war ich über dieses Vorgehen einerseits entsetzt, habe mich in der Situation aber trotzdem einfach nur hilflos und elend gefühlt. So waren ihre Aussagen z.B., dass ein Kind neben meinem Hund keinen Platz in meinem Leben hätte, wir doch erst unser eigenes Leben genießen sollten (bin beim Gedanken an eine Abtreibung weit von der Vorstellung entfernt, mein Leben danach einfach weiter zu genießen), urteilte mehrmals, dass es wahrscheinlich einfach nicht der richtige Zeitpunkt für ein Kind wäre.

So...und nun sitze ich hier und weiß immer noch nicht weiter. Herz sagt zu 80 % ja, Verstand zu 80 % nein. Und Zeit bleibt auch nicht mehr viel.

Danke fürs Durchlesen, vielleicht hat ja jemand von euch einen Anhaltspunkt, in welche Richtung ein Nachdenken noch laufen könnte...

Pallas


13.04.2013, 13:08
Profil E-Mail senden

Registriert: 27.11.2006, 03:00
Beiträge: 1870
Wohnort: Nürnberg
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1970
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Unfähig die entgültige Entscheidung zu treffen
liebe pallas,
willkommen bei uns.
ich weiß wie schwer es ist so eine entscheidung alleine zu treffen, aber du mußt egal in welche richtung deine entscheidung geht am meisten mit den konsequenzen leben.
ich kann jetzt natürlich nur von meiner erfahrung sprechen.
ich habe damals auf alle um mich run gehört nur nicht auf mich. und habe mich dann der vernunftentscheidung der anderen mit angeschlossen. habe also nicht auf mein herz gehört, denn das wollte mein/unser kind. und ich mußte und muß mit den konsequenzen leben. ich weiß zwar nicht wie es ihm geht aber ich werde unser baby nie vergessen. er weiß z.b. nicht mehr, dass der abbruch einen tag vor seinem geburtstag war. ich denke jeden tag an unser baby und weine auch manchmal immer noch.

meine beziehung ist durch den abbruch kaputt gegangen, hätte aber genauso auch durchs 3. kind kaputt gehen können. das kann man nie wissen. so war ich dANN mit 2 kindern alleine. und es ging und geht auch. auch finanziell. da wird man ja zum glück auch ganz gut vom staat unterstützt, denn bei mir reicht es auch nicht, obwohl ich arbeite.

wegen dem hund... hab ich leider keinen rat.

ich weiß das es schwer ist, aber von der beraterin ihren sätzen solltest du dich nicht irre machen lassen. find ich auch sehr daneben was die da gemacht hat.

ich wünsche dir viel kraft bei der entscheidungsfindung.
herzlichst cordula


13.04.2013, 16:06
Profil

Registriert: 25.01.2010, 14:49
Beiträge: 52
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1968
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Unfähig die entgültige Entscheidung zu treffen
hallo liebe pallas,
in welche richtung noch, fragst du?
entscheidend ist – meine ich – deine eigene richtung. und die hatte sich im lauf der letzten wochen eigentlich schon gezeigt, oder? vieles hat sich :) entwickelt: du hast über beruf und betreuung nachgedacht, über zusammenleben mit hund und kind, über den damit zusammenhängenden wohnungswechsel ... alles ausdruck von vorbereitung auf einen neuen lebensabschnitt. bis dahin, dass sich gefühle, gute :) , eingestellt haben. und das wirkt wechselseitig: die gefühle und die überlegungen – wie genau, das weißt du selbst am besten. jedenfalls so weit, dass du dich schon heimlich und leise freust. :D und sogar dein freund schon einige tage nicht mehr für eine abtreibung plädiert.
all das darfst du als das nehmen, was es für dich ist: eine richtung - deine richtung.
„reingehauen“ hat jetzt das gestrige beratungsgespräch. weil du selbst in dem bereich erfahrung hast, kannst du dich auf deine einschätzung verlassen! in dieser situation hast du an dir selbst gespürt, wie es einem zumute ist, wenn man denkt, es geht jetzt um das, was einem wichtig ist, was man denkt und fühlt – und dann ist genau dafür kein verstehen und kein raum. :cry: du fühlst dich auf teils schon überwundene schwierigkeiten und ängste festgelegt, ohne dass veränderung wahrgenommen wurde.
wie war es denn nach der beratung zwischen euch beiden? das ist doch wesentlich! nimmt dein freund dich und deine gefühle wahr? kann und mag er seiner eigenen veränderung trauen?
zu den ängsten noch: die gibt es auch bei geplanter, erwünschter schwangerschaft. ein kind bringt einfach veränderungen ins leben, die man nicht kennt. und unbekanntes macht immer erst mal unsicher und ängstlich - aber auch neugierig. :wink:
das schöne ist, dass man das zu zweit gestalten kann, wie es eben gerade für einen selbst und für beide als paar stimmig ist. dann kommt auch ein gutes aufgeregten kribbeln – wie das wohl alles wird, wie man das und das auch noch machen könnte.....
wenn du dafür noch unterstützung und begleitung möchtest – vielleicht eine andere beratung aufsuchen. für deine richtung!? da, wo du hinwillst. :)

liebe grüße von tizia


13.04.2013, 16:54
Profil E-Mail senden

Registriert: 17.08.2009, 11:16
Beiträge: 41
Wohnort: Mainz
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1973
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Unfähig die entgültige Entscheidung zu treffen
Hallo,

es tut mir sehr leid das du bei pro familia an so eine beraterin geraten bist-bin ich leider damals auch und hab ich mich sehr unverstanden gefühlt .wende dich doch mal an die beratungsstelle donum vitae sie stellen zwar auch den benötigten schein für einen abbruch aus sind aber "menschlicher"und einfühlsamer und zeigen dir wege der unterstützung bzw möglichkeiten die du hast.oder melde dich bei der birke in heidelberg oder lichtzeichen in koblenz da gibt es sehr liebe beraterinnen die dir auch nur zuhören.wie du das möchtest.ich wünsche dir alles gute und viel glück für die richtige entscheidung.mir hat damals jemand gesagt das wenn man nicht 100 %tig hinter der abtreibung steht sollte man es sich wirklich gut überlegen da man das im nachhinein sehr bereuen kann .angst bei dir macht mir das du schon eine bindung aufgebaut hast und zu 80%ja zum baby sagst..stell dir doch genau beide möglichkeiten vor und wie du dich mit oder ohne baby fühlen würdest.ich weiß nicht genau was du für einen hund hast und wie er sich verhalten würde dem baby gegenüber aber vielleicht könntest du dir da professionelle unterstützung holen.meine tante hatte einen dobermann und alle hatten große angst selbst sie wie das mit ihrem baby klappen wird da er keine kinder mochte..am ende war es so das der hund und ihre tochter die engste bindung hatten die man sich nur vorstellen kann...alles alles liebe und wie gesagt viel glück und kraft für die richtige entscheidung..

liebengruß,nathalie


14.04.2013, 11:47
Profil E-Mail senden

Registriert: 22.06.2008, 22:37
Beiträge: 201
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Unfähig die entgültige Entscheidung zu treffen
Hallo Pallas,
vielen Dank für Dein Vertrauen hier über Deine Situation und Deine Ängste zu schreiben.
Höre auf Dein Herz, denn die logischen Argumente des Verstandes zählen anschließend wenig, wenn das Herz weh tut. Weil das Herz seine Gründe hat, wovon der Verstand nichts weiß.
Du empfindest eine emotionale Bindung zu dem Kind, dies hört sich so an, als könntest Du eine Abtreibung nicht wirklich verkraften.
VLG Chiara-Fiona


14.04.2013, 22:59
Profil

Registriert: 19.04.2013, 15:08
Beiträge: 5
Geschlecht: männlich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Unfähig die entgültige Entscheidung zu treffen
Pallas hat geschrieben:
Wir wohnen nicht zusammen, ich habe eine 2-Zimmer-Wohnung, die ich mir mit meinem charakterlich leider sehr schwierigen Hund teile.

Wird es mit dem Hund klappen? -> in der jetztigen Wohnung mit Sicherheit nicht!

dass ein Kind neben meinem Hund keinen Platz in meinem Leben hätte, wir doch erst unser eigenes Leben genießen sollten (bin beim Gedanken an eine Abtreibung weit von der Vorstellung entfernt, mein Leben danach einfach weiter zu genießen),

Herz sagt zu 80 % ja, Verstand zu 80 % nein.

Danke fürs Durchlesen, vielleicht hat ja jemand von euch einen Anhaltspunkt, in welche Richtung ein Nachdenken noch laufen könnte...


Vielleicht ist der Gedanke zu spät, aber einen Anhaltspunkt für den Verstand: einen Hund kam man weggeben, zeitweilig bei verwandten unterbringen, verkaufen, einen neuen kaufen und eine Trennung von dem Hund steht in den nächsten 10 Jahren sowieso an (älter wird der Hund ja eh nicht). Und ein Hund ist nur ein Tier, das Kind hingegen ist oder wird je nach phiolosophischen Standpunkt Mensch.
Wenn es also nur am Hund hakt, dann läuft die Entscheidung rational betrachtet auf Hund vs Kind hinaus und da ist der Hund nunmal rational betrachtet einfach das unwichtigere.


19.04.2013, 15:54
Profil E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: