Aktuelle Zeit: 19.12.2018, 11:37




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 
 Es ist weg und alles bricht zusammen 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 21.05.2013, 23:54
Beiträge: 2
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1987
Mit Zitat antworten
Beitrag Es ist weg und alles bricht zusammen
Hallo ihr lieben,

erstmal möchte ich mich vorstellen, ich bin 25 jahre alt habe zwei wundervolle kinder die ich über alles liebe, einen partner denn ich nun dieses jahr auch noch heiraten möche. Ich bin in einer zweiten ausbildung, die mehr als wichtig für mich ist.

Vor ca . einem monat hatten wir unseren umzug... wir sind in ein häuschen gezogen weil die wohnung zu klein wurde, mein mann hat sich selbsstädig gemacht und die ganze arbeit also der papierkram war zuviel für die kleine wohnung .... ich hatte schon wochen vor dem umzug schmerzen im unterleib habe mir aber nichts bei gedacht da ich ja schon längere zeit mit zysten zu tun habe und die mich auch immer so ärgern , als ich aber meine mens nicht bekommen habe hatte ich angefangen mir sorgen zu machen ... habe einen schwangerschaftstest gemacht der positiv war... ich war wie geschockt habe am ganzen körper gezittert , weil ich hatte doch die pille genommen, kein antibiotika dazu nichts war alles wie normal und trotzdem hat es "geknallt" ich hab geweint konnte es nicht fassen .... nach langen gesprächen mit meinem mann haben wir uns gegen das baby entschieden .... ich habe auch vorher mehrer gespräche bei pro familia in anspruch genommen weil ich nach möglichkeiten suchen wollte wie ich alles unter einem hut bekomme aber leider wusste die dame auch nicht weiter ET dezember und prüfung auch im Dezember dazu die kurze selbstständigkeit meines mannes, das problem das ich psychisch momentan im allgemeinen angeknackst bin....

wie gesagt lange gespräche , das für und gegen immer wieder abgewogen am 10.05.2013 war es dann so weit der Termin für denn operativen abbruch .... mein mann wollte mir beiseite stehen durfte aber mich nur "abliefern" und musste dann wieder gehen .... die zeit im zimmer war horror ich bekam die sachen, die tablette und musste ne halbe stunde warten ... ich überlegte immer wieder ob ich rausrennen sollte oder nicht... ich zitterte als wenn ich in eiseskälte stehen würde.... dann ging es in denn op saal .... noch schlimmer.... ich wurde festgeschnallt und kurz danach bekamm ich die narkose... im aufwachraum wachte ich mit schmerzen und weinend auf.... zuhause wurde dann alles noch schlimmer.. mein mann weint sich selbst jeden abend in denn schlaf und denkt ich bekomme es nicht mit... zum reden habe ich hier niemanden weil mich niemand versteht ...

ich versuche meinen mann zu stützen für meine kleinen engel so gut ich kann dazu sein , und jeden tag aufs neue verabscheue ich mich für diese tat obwohl ich doch voll und ganz hinter der entscheidung stand

jeden tag denke ich an mein / an unser baby .... wie es wohl wäre wenn ich es nicht weg gemacht hätte :(

seitdem ist alles anders und wird immer schlimmer auf arbeit kann ich mich nicht mehr konzentrieren , meine kinder bekommen mit das irgendwas anders ist , mein mann und ich gehen immer mehr auf abstand und es tut mir alle so leid ..... das ich diesen kleinen wesen nicht doch eine chance gegeben habe ...... ich weiß einfach nicht mehr weiter

sorry wenn alles ein bisschen verwirrend und sprunghaft rüberkommt .... klare gedanken zu fassen ist momentan definitiv nicht meine stärke


22.05.2013, 00:29
Profil E-Mail senden

Registriert: 22.05.2013, 10:39
Beiträge: 1
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1976
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
Lass Dich ganz fest drücken!

Als ich deine Geschichte gelesen habe, lief es mir kalt den Rücken runter, denn es hätte meine sein können.
Ich bin 36, habe auch 2 Kinder und trotz Verhütung war ich im Januar schwanger. Am 18. Februar diesen Jahres habe ich dann den größten Fehler meines Lebens gemacht, und bin bis heute noch nicht darüber weg.

Es gibt Tage, da wird man vom Alltag abgelenkt, und funktioniert einfach, und es gibt Tage da bricht man zusammen. So einer ist bei mir heute. Gerade hat mein Mann seinen Termin zur Sterilisation abgesagt, weil ich diesem Eingriff nicht zustimmen konnte.

Eigentlich wollte ich nie ein 3. Kind, dann ist es passiert. Es hat sich in unser leben und in mein Herz geschlichen. Ich habe den Fehler gemacht, nur rational zu denken und habe die wünsche meines Herzens und meiner Seele unterdrückt. Unter Zeitdruck habe ich diesen Eingriff machen lassen, danach waren alle Gründe die mich dazu bewogen haben nicht mehr greifbar. Der Schmerz von Herz und Seele brach hervor, und ich konnte nicht mehr verstehen WARUM??? Ich es getan habe. Wäre ich doch bloß an diesem Tag aufgestanden und rausgerannt !

Als jetzt der Tag der Sterilisation nahte, wurde ich immer verzweifelter. Ich weiß nicht, ob ich jemals noch ein Kind planen möchte, denn immer wenn ich von einer SS oder einem Baby Träume, dann weiß ich genau, es geht um das verlorene, und ob ich jemals den Mut haben werde noch eines zu planen? Die Gründe für den Abbruch sind ja immer noch da, auch wenn sie mir nicht mehr so schwerwiegend erscheinen. Doch ich bin froh, das mein Mann den Termin abgesagt hat, denn so habe ich wenigstens die Chance mir über meine Gefühle und wünsche klar zu werden. Ich hoffe das die zeit mir hilft, und das es besser wird wenn etwas zeit vergangen ist, und ich unser Kind auch vom Kopf her gehen lassen kann, im Herzen wird es immer bleiben.


Jetzt habe ich doch soviel geschrieben, dabei wollte ich dir doch eigentlich nur kraft schicken, und dir zeigen das du nicht alleine bist. Versuche mit deinem Mann zu reden, denn auch er scheint zu Leiden. Und wenn ihr es nicht schafft die Worte laut auszusprechen, versuche doch mal ihm deine Gefühle in einem Brief zu schildern. Vielleicht hilft das dabei euch näher zu komme, und euch gegenseitig zu stützen.

Liebe Grüße von einer die mitleidet.


22.05.2013, 11:06
Profil E-Mail senden

Registriert: 21.05.2013, 23:54
Beiträge: 2
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1987
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
liebe maris ,

ich danke dir für deine antwort und es tut mehr als gut zu wissen das noch jemand da ist der fast das gleich durchhat , wo viele ähnlichkeiten sind

auch ich sende dir ein bisschen kraft , auch wenn es nicht viel sein wird , aber jedes bisschen kraft das wir bekommen , können wir mehr als gut gebrauchen.

ich weiß nicht ob man sich so einen fehler jemals verzeihen kann ob man wirklich irgendwann mit der ganzen situation besser klar kommen kann... mein leben hat es total auf den kopf gestellt und ich wünsche irgendwie es wäre anders.

Montag versuche ich das erstemal wieder zu arbeiten , zulange krank sein kann man ja auch nicht , es gefährdet ja denn job :( ich hoffe nur das ich es diesmal aushalte und nicht wieder nachhause geschickt werde :(

genauso hoffe ich das mir dieses forum irgendwo , irgendwie einen kleinen lichtblick in die zukunft geben kann :(


25.05.2013, 00:20
Profil E-Mail senden

Registriert: 23.07.2013, 16:35
Beiträge: 5
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1974
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
hallo....
ich habe eure geschichten gelesen und in mir zieht sich alles zusammen......
ich bin nicht allein...war gerade mein gedanke.....

ich habe mein großen fehler am 27.6.2013 gemacht.....
ich bin verheiratet und habe eine 6 j. alte tochter....
ich dachte ich hätte einen magendarm infekt......aber das war nicht so....schock schwanger....

mein mann wollte nie ein zweites,er hat auch seit 5 mon.kein gehalt bekommen wir leben vom ersparten(chef will aber bald zahlen :roll: ),deswegen können wir uns auch keine andere woh. leisten und unsere reicht grad für uns drei,
meine tochter ist auch total gegen ein geschwisterchen und sie kommt diesen sommer in die schule
ich hatte angst ihren ansprüchen nicht mehr gerecht werden zu können,mit einem baby

dazu kam das es mir sehr sehr schlecht ging,meine erste schwangerschaft,war schon ein horrortrip(7/8 mon. 55 kilo)

ich konnte nicht mehr klar denken
panik, angst, zweifel, alles war da und doch spürte ich schon etwas liebe aber nachdem ich meinen mann zum xten male gefragt habe tuen wir das richtige und er sagte ja wir haben keine andere wahl ...hörte ich nicht mehr auf mein herz......als ich die tabl. in der hand hatte wollte ich auch weg rennen schreien.......aber wie ne maschine tat ich es.......ich spürte wie mein baby in meinem bauch starb,während ich mit meinem mann im wartesaal zwischen den glücklich schwangeren saß und vor mir eine zeitschrift wir erwarten unser wunschkind.....
mein körper zitterte unkontroliert und ich versuchte meine tränen zurück zuhalten,während mein mann meine hand hielt...eine std. lang....es war horror,ich wußte es war ein fehler
danach mußten wir noch ne std. raus wir sollten ins kaffee(aber bitte nüchern bleiben)oder bummeln gehen...
nachdem ich die std. mit meienem toten baby im bauch rum bekommen habe mußte ich ins krakh. da wurde mein mann um 12 uhr rausgeschickt und dann mußte ich nochmal fast ne std.warten dann kam die narkose und mein baby wurde abgesaugt....danach durfte mein mann mich wieder in empfang nehmen...

ich habe da wir nicht darüber reden,per sms geschrieben das es ein fehler war mein baby zu töten und ich es bereue...atw.wir haben es etschieden und es war nur ein zellbündel mach dir nicht immer soviel gedanken.ich liebe dich kuß

damit ist das thema durch......

ich bin so unglücklich...was für einen fehler ich gemacht habe.....es tut manchmal so weh das ich mir körperlich weh tun möchte um den schmerz in mir drinnen nicht mehr zu spüren...
ich kann mich nur zusammen reißen wenn ich meine tochter um mich habe,ist sie aber im bett oder bei einer freundin falle ich in ein tiefes loch....
ich weiß nicht wie ich es weiter ertragen soll....ich bitte meinen kleinen engel immer wieder um entschuldigung.....
ich will nur mein baby zurück.....


24.07.2013, 11:09
Profil E-Mail senden

Registriert: 23.08.2013, 21:38
Beiträge: 17
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1975
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
liebe chrissilein, ich bin ungefähr so alt wie du , und hatte am 15.8. auch dasselbe wie du. ich kann deine Gedanken und Gefühle sehr gut nachvollziehen.

alles Liebe für dich


27.08.2013, 10:19
Profil E-Mail senden

Registriert: 23.07.2013, 16:35
Beiträge: 5
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1974
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
es tut gut zu wissen das man nicht alleine ist,danke!


ich versuche mich ab zulenken....mich ganz vom alltag einnehmen zu lassen...aber es klappt nicht so ganz....wäre meine tochter nicht...ich weiß nicht was dann wäre.....


08.09.2013, 12:27
Profil E-Mail senden

Registriert: 09.10.2013, 20:25
Beiträge: 3
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1977
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
Ich kann Eure Gefühle so gut nachvollziehen....

Auch in hab den größten Fehler meines Lebens am 27.09. gemacht :cry:
Hier meine Geschichte: Ich bin 36 und Mama von zwei wundervollen Jungs (7 & 1 1/2) Nach der ersten Schwangerschaft hatte ich zwei Fehlgeburten... Hatte enorme Probleme uberhaupt schwanger zu werde. Wir hatten eine recht heftige Babyzeit mit unserem jüngsten, die uns sehr viel Kraft gekostet hat. Seit 2-3 Monaten lief nun alles seinen Weg und da trat, die erneute Schwangerschaft in unser Leben. Alch den positiven Test in den Händen hielt, war ich geschockt, in wollte dieses Kind unter keinen Umständen. Schnell habe ich einen Termin bei ProFamlia vereinbart, die Beratung war gut. Die Dame konnte meine Gründe nachvollziehen. Dann ging alles recht schnell, evtl. zu schnell für mich und meinen Mann!

Ursprünglich wollte ich die medikamentöse Variante, die Ärztin hatte Urlaub und ich wollte schnell handeln, damit ich keinen Bezug zu meinem Baby aufbauen kann. Nun hatte ich eigenen Termin zur Absaugung vereinbart. Nach der ganzen Warterei war es soweit, in lag auf diesem GynStuhl , der Narkosearzt wollte mir die Narkose setzten. Ich schrie, bitte lassen sie das, ich will es nicht. Der FA. kam hinzu und erzählte, wir machen nix gegen ihren Willen, blabla..... Noch ist die Schwangerschaft intakt, wir können in zehn Tagen einen Termin vereinbaren, ABER die Erfahrung hat gezeigt das es die Frauen es dann zu Hause bereuen, die Abtreibung nicht gemacht zu haben...

Tja, was soll ich schreiben , ich sagte nur , gut machen sie es jetzt!!!! Ich bin wach geworden, habe mich gleich angezogen und wollte sofort heim.

Tagsüber ging es , abends hab so geweint mit meinem Mann! Seitdem sind wir uns einig, es war der größte Fehler.... Dieser Schmerz ist so schrecklich, ich wünsche mir unser Baby zurück. Es wollte zu uns und was machen wir?

Ich mache mir solche Vorwürfe, keine Gefühle zugelassen zu haben. Ich habe bis zum Abbruch, wie in einem Tunnel gelebt und gehandelt.

Es tut gut zu lesen, das es anderen auch so geht!!!!

Wùrde mich über Kontakte und Austausch freuen!


09.10.2013, 21:44
Profil E-Mail senden

Registriert: 13.10.2013, 22:23
Beiträge: 2
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1977
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
Hallo,
Wie geht es dir jetzt ? Bin neu hier und der Satz "es ist weg und alles bricht zusammen" trifft es auch bei mir ziemlich genau. Mein Mann sagt, ich muss nach vorne gucken, weil die Entscheidung ist gefallen und nicht mehr rückgängig zu machen. Aber so einfach ist das für mich nicht. Wir haben einen Sohn, 3 Jahre, der mich schon gefragt hat: Mama, warum bist du immer so traurig? Was soll ich da antworten? Bin total verzweifelt und könnte immer weiter weinen.


13.10.2013, 22:42
Profil E-Mail senden

Registriert: 27.11.2006, 03:00
Beiträge: 1873
Wohnort: Nürnberg
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1970
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
liebe juni2014,
herzlich willkommen bei uns.
meine kinder haben damals auch gemerkt, dass mit wir was nicht stimmt. als ich meinen abbruch hatte waren sie 2 und 7 jahre alt. ich war dann 2x in der klinik und auch so habe ich oft geweint. als sie dann 5 und 9 waren habe ich ihnen gesagt warum ich oft so traurig bin. habe ihnen gesagt, dass in meinem bauch ein baby war. habe sie allerdings angeschwindelt und ihnen gesagt, dass das baby krank war und in meinem bauch gestorben ist. ich habe ihnen gesagt, dass unser baby einen namen hat, lilli heißt. der kleine fragt mich öfter mal wie alt denn lilli jetzt wäre und sagt das sie seine schwester ist. ich habe ihnen aber gesagt, dass das unser geheimnis ist. der kleine hat auch schon öfter geäußert, dass er gerne noch ne "lebende" schwester hätte.
viele grüße cordula


16.10.2013, 10:27
Profil

Registriert: 13.10.2013, 22:23
Beiträge: 2
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1977
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
Hallo Cordula, danke für deine Antwort.

Bei mir weiß nur mein Mann Bescheid, er hat auch mit entschieden. Ich hätte Angst, wenn meine oder seine Familie davon erfährt, deswegen will und kann ich es unserem Sohn nicht sagen. Das wird wohl unser trauriges Geheimnis bleiben.
Die Frau von der Beratungsstelle hat uns gesagt, egal wie sie sich entscheiden, sie werden immer zweifeln, ob es die richtige Entscheidung gewesen ist. Hat sie damit recht? Wenn ich noch schwanger wäre dann hätte ich doch etwas zum Freuen, auf die Geburt, ein zweites Kind. Jetzt ist da nur Leere. Und selbst, wenn ich eines Tages nochmal schwanger werden würde, dann wäre es doch das Dritte. Das zweite ist einfach nicht mehr da. Ich frage mich, wäre es Junge oder Mädchen geworden, gesund, hätte es ausgesehen wie ich usw.
Ich weiß nicht, wie wir damit weiterleben sollen. Ohne unseren Sohn hätte ich Null Motivation mehr, morgens aufzustehen.
Juni 2014 wäre Geburtstermin gewesen. Der Tag kommt immer näher :(


20.10.2013, 11:08
Profil E-Mail senden

Registriert: 27.09.2013, 10:44
Beiträge: 1
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1987
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
Hallo ihr Lieben!

Ich bin neu hier, weil ich auch einen Schwangerschaftsabbruch hinter mir habe, den ich einfach nicht verkraften kann. Es ist jetzt vier Monate her.
Ich bin auch schon in psychischer Behandlung. Ich war von Anfang an dafür, aber mein Freund wollte es nicht. Dann habe ich es wegmachen lassen, weil ich selber ein Scheidungskind war und ich nicht wollte, dass mein Kind auch ohne Vater aufwachsen muss.

Jetzt weiß ich, dass es der größte Fehler meines Lebens war. Die Bezeihung zu meinem Freund hat sich komplett verändert. Ich hasse ihn regelrecht dafür, dass er so einen Schritt von mir verlangt hat. Und ich bin verärgert, dass ich deswegen auch noch eine Therapie machen muss. Von meiner Seite her gibt es keine Gefühle mehr für ihn. Lediglich Verlustängste habe ich.

Was meint ihr, soll ich mich trennen?

Die Schwangerschaft hat unsere Beziehung zerstört. Ich will einfach nicht mit so einem Menschen zusammen sein, der mich zu so einem Schritt zwingt.

Wie konnte ich nur zustimmen??
Ich hasse mich dafür!

Ich hoffe, ihr könnt mich verstehen!
Liebe Grüße, Rosina


21.10.2013, 21:32
Profil E-Mail senden

Registriert: 22.10.2013, 22:04
Beiträge: 5
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1982
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
Hallo, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Vor genau einer Woche musste ich den schweren Weg gehen und mich von meinem Kind trennen.

Ich bin zu Beginn dieses Jahres schwer erkrankt und habe mich oft genug im Sarg liegen sehen. Fünf mal wurde ich operiert. Seit April nehme ich Cortison. Jetzt stand die vorerst letzte Op bevor die mich zu meinem Ziel gesund zu werden näher gebracht hätte. Kurz zuvor spürte ich schon die Schwangerschaft. Ich habe bereits eine wunderbare Tochter, sie ist 5 Jahre alt. Mit meinem Partner ist alles im Einklang wir sind uns sehr nahe.

Nachdem die FA die Schwangerschaft bestätigte begann eine Reihe von Gesprächen mit den Ärzten die mich während meiner Erkrankung behandelten. Ich habe eine seltene Erkrankung der Bauchspeicheldrüse und auch Probleme mit der Galle. Diese sollte jetzt entfernt werden damit das Risiko eines Rückfalls reduziert wird. Die Ärzte sagten wie meine Chancen stehen und wie sich die Medikamente bei einem Rückfall auf das Ungeborene auswirken können. Eine Notop könnte mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Fehlgeburt auslösen. Allein die Medikamente hätten schwere Krankheiten und Mißbildungen auslösen können. Und die Chance einen Rückfall zu bekommen weil ich eben die Op nicht hinter mir habe ist sehr groß.

Schweren Herzens vereinbarten wir einen Termin für den Abbruch. Es war der schlimmste Entschluss überhaupt. Ich war wie in Schockstarre, , wäre am liebsten raus gerannt um mich und mein Baby zu schützen. Aber ich war wie gelähmt. Jetzt liegt es im Klinik Müll und ich bin leer. Ich weine und trauere und kann nicht mehr schlafen. Wie konnte ich das nur tun. Ich fühle mich so hilflos und nutzlos.


23.10.2013, 08:53
Profil E-Mail senden

Registriert: 27.11.2006, 03:00
Beiträge: 1873
Wohnort: Nürnberg
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1970
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es ist weg und alles bricht zusammen
liebe mingaming,
herzlich willkommen bei uns .
es tut mir sehr leid, dass du auch diesen weg gehen mußtest.
es ist halt sehr schwierig zwischen vernunft und herz zu wählen. mir ging es damals auch so. denn ich hatte 2 monate vorher epilepsie bekommen und mußte dann auch tabletten nehmen. da hätte es auch sein können, das mein baby behinderungen hat. aber mein herz wollte mein baby.
also so ein bißchen wie bei dir.

dein baby liegt nicht im klinikmüll. sie werden alle in die patologie geschickt und dort untersucht. ich habe mir damals die telefonnummer der patologie der praxis wo mein abbruch war geben lassen. hab dann dort angerufen und die haben mir gesagt, dass die babys 2 oder 3x im jahr in einem anonymen grab begraben. bei mir war es aber viel zu weit weg von meinem heimatort. und so habe ich mir zu hause eine ecke eingerichtet, wo mich alles an mein baby erinnert.

ich wünsch dir udn deinem partner viel kraft euren verlust zusammen verarbeiten zu können.

herzlichst cordula


23.10.2013, 16:17
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: