Aktuelle Zeit: 18.11.2017, 00:27




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
 Die Entscheidung. 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 18.01.2016, 01:00
Beiträge: 1
Geschlecht: weiblich
Mit Zitat antworten
Beitrag Die Entscheidung.
Guten Abend liebe Mitglieder,

ich heiße Steffi, bin 20 Jahre alt und befinde mich seit Freitag
im medikamentösem Schwangerschaftsabbruch. Doch ich fühle mich
schlecht, weil ich den kleinen Wurm so gerne bekommen hätte ,
doch meine zurzeitige Lebenssituation hat dies nicht zugelassen ,
weil ich gerade das Fachabitur und gleichzeitig eine schulische Ausbildung mache
und mein Freund ist als FWDLER bei der Bundeswehr und kann daher nur am
Wochenende zu Hause kommen , d.h. wir hätten dem Baby kaum etwas bieten können ,
dadurch das ich nur Bafög kriege und mein Freund als FWDLER auch kaum Wehrsold bekommt.
Ich habe Angst das ich deswegen ein schlechter Mensch bin , weil der kleine Mensch am
wenigsten dafür kann/konnte :(
Was kann man machen ?


18.01.2016, 01:22
Profil E-Mail senden

Registriert: 26.01.2016, 16:36
Beiträge: 1
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1992
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Die Entscheidung.
Hallo Steffi,

meine Abtreibung liegt morgen genau ein Jahr zurück. Ich kann absolut nachempfinden, was Du durchmachst. Ich wollte mein Kind. Von ganzem Herzen. Ich liebte es mit jedem Tag mehr. Die Umstände waren nicht perfekt, ich war schwanger von meinem damals schon Ex. Wir haben uns nicht ohne Grund getrennt und im Endeffekt wäre ich ganz allein gewesen Psychisch, physisch, finanziell. Ich allein konnte meinem Kind nichts bieten.

Ich wusste schon damals, dass ich meine Entscheidung zu 100 % bereuen werde. Das es für MICH die falsche Entscheidung war. Aber dass ich auch aus Liebe zu meinem ungeborenen Kind nicht egoistisch sein durfte. Ich konnte meinem Kind nichts bieten. Und womit hätte es DAS verdient?

Ich für meinen Teil habe lange Zeit mich in Verdrängung geübt, was meine Abtreibung angeht. Aber ich bin mir sicher, dass wir keine schlechten Menschen sind, weil wir unseren Kindern etwas bieten wollen. Oder weil wir uns nicht in der Lage sehen, in unserem Alter ganz allein für ein Baby zu sorgen. Natürlich können unsere Kinder am wenigsten dafür. Nicht für ihre Entstehung, nicht für die Gründe, aus denen wir uns selbst diesen Wunsch versagt haben. Aber ich glaube, auch du hast deine Entscheidung nicht für dein eigenes Wohlbefinden getroffen, sondern auch aus Liebe zu deinem Kind...Ich habe keine Ahnung, was wir tun können, aber ich glaube darüber zu reden ist ein Teil davon.

Wie geht es dir mittlerweile?


26.01.2016, 18:21
Profil E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: