Aktuelle Zeit: 22.11.2017, 12:11




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
 Entscheidung finden: für oder gegen das Kleine?! 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Entscheidung finden: für oder gegen das Kleine?!
Hallo Cathrina und kruemelchen 1,

danke erstmal für Euren Zuspruch.War grad beim Arzt,bin total aufgelöst.Man sieht noch keinen Herzschlag,aber Dottersack und
Fruchthöle, ist so sechste Woche...
Beratungsgespräch hab ich erst nächste Woche Freitag...die warterei und die Heimlichkeit zermürben mich langsam.Mein ältester
Sohn scheint irgendwas zu spüren,der umarmt mich total oft,meinte letztens sogar," Mama,son kleines Schwesterchen wär auch toll
gewesen,oder",und ich mußte erst mal den Kloß runterschlucken und rumwitzeln,das sein Brüderchen doch auch spitze ist.
Kann auch niemanden einweihen,sonst macht das die große Runde durch die ganze Familie,das brauch ich echt nicht.
Meine Ärztin ist total gegen Abtreibung,für die ist das so einfach...mein Mann wär ja schon beim 2. Kind in der Umschulung gewesen,
gibt ja finanzielle Hilfen...sagt eine Frau,die selber keine Kinder hat und gut verdient! Welcher Mensch will denn bis zu seinem Lebens-
ende von Hartz 4 leben?Und den Kindern zu Weihnachten ne Packung Tic Tac untern Baum legen?! Da kann ich mich im Spiegel nicht
mehr angucken....Wenn die keinen aussichtsreichen,langfristigen finanzierungsplan für uns haben,gibts kein vor oder zurück...
Kann mal wieder nix essen vor lauter Frust....hoffe, ihr schlagt Euch besser,mit mir ist nich mehr viel anzufangen....

Liebe Grüße!!


26.02.2016, 13:20

Registriert: 27.11.2006, 03:00
Beiträge: 1861
Wohnort: Nürnberg
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1970
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Entscheidung finden: für oder gegen das Kleine?!
liebe wolkenbruch,
wie war dein termin heute beim frauenarzt?
liebe grüße von cordula


26.02.2016, 23:39
Profil

Registriert: 05.02.2013, 10:53
Beiträge: 4
Geschlecht: weiblich
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Entscheidung finden: für oder gegen das Kleine?!
mamaboo hat geschrieben:
Hallo

ich bin tränchen23 irgendwie konnte ich mich als tränchen nicht mehr einlogen dh der neue nick (sorry)
erstmal danke für eure Antworten und Erfahrungsberichte! Ich bin gerade einfach dankbar, dass hier niemand mit dem Finger auf mich zeigt oder mich verbal noch mehr fertig macht.

Gestern war ich zwecks genauer Feststellung wie weit ich bin beim FA 11+3 heute und es wurde ein US gemacht. Herz, Hirn, Hände, Füsse, Knie als da und offenbar gesund und gut entwickelt- es zereist mich. Ich war so stolz während des Ultraschalls und hab auch Begriffen, dass ich alleine dastehe.

Heute ( weil er bei der Arbeit ist und wir abends nicht zum Sprechen kommen ) schickt er mir eine Email:

Zitat:
Ich hab nachgedacht. Nach dem Ultraschall. Als ich das Bild sah hatte ich einen Momemt wo ich den Tränen nah war. Zum einen weil es unerwartet schön war, zum anderen weil ich mich über mich selbst ärgerte immer noch so unsicher zu sein was dieses Kind angeht. Zudem mache ich mir immer noch starke Vorwürfe wie ich derart unfassbar dumm sein konnte mit einer fruchtbaren Frau Sex ohne Verhütung zu haben. Daran erkenne ich dass ich nicht mehr ich selbst bin. Sowas war für mich immer absolut undenkbar.

Ich glaube ich wäre dem Kind ein guter und liebender Vater. Ich glaube aber auch dass das Kind momentan das "nicht gewollt werden" meinerseits spürt und es seiner Entwicklung nicht gut.

Ich habe auch über uns nachgedacht. Du bist ein wunderbarer Mensch. Ich geniesse deine Nähe und die starke Verbindung die zwischen uns besteht. Und du verdienst, dass dir jemand das gibt was du verdient hast, nämlich Liebe. Ich kann dir das nicht geben und wenn du das doch denkst lebst du in einer Illusion. Im Gegenteil will ich ständig deine Veränderung während du mit meiner oft schlimmen und fordernden Art zurechtkommst/musst und dass ist falsch fuer uns beide und unglaublich egoistisch von mir. Du hast vor kurzem mal geschrieben dass es dir reicht wie es jetzt ist. Aber das stimmt nicht oder du machst dir das vor. Du weisst das genau so wie ich. Du bist nicht mehr so lebensfroh und happy wie als wir uns kennen lernten. Ich glaube dass ich das mit zu verschulden habe. Und ich habe auch "verdient" zu lernen was lieben ist. Dazu muss ich was verändern. Wir haben den momentanen Zustand schon viel zu lange instand gehalten. Ich kann nicht zulassen dass ich das Baby zum Kit unserer Beziehung werden lasse. Das funktioniert nie und das Kind leidet enorm unter der Belastung. Mehr als wenn wir es freundschaftlich ohne Beziehung aufziehen würden. Aber ich weiss dass du das wahrscheinlich nicht akzeptieren könntest und ich weiss auch dass jetzt genau der schlechteste Zeitpunkt wäre und "ich will dich nicht im Stich lassen". Wir müssen daher sehen wie und wann wir das verändern können.

Ich weiss auch nicht was das alles für ein künftiges Baby bedeutet. Ich habe auch viel gelesen über werdende Väter in ähnlicher Situation. Einfach weil ich schauen wollte ob ich ein Unmensch bin weil für mich eine Abtreibung noch vorstellbar ist. Aber sehr viele Männer denken so wie ich in meiner Situation. Vor allem dann wenn es das erste Kind ist. Man hat es dann einfach noch nicht erlebt. Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt noch eine Abtreibung wollen und vertreten können hätte aber Angst dass du das psychisch nicht packst, denn du hast das Wunder ja schon mal erlebt. Zudem weiss ich auch nicht wie ich reagieren würde wenn s dann wirklich passiert. Ausserdem habe ich mich erkundigt. Nur bis Woche 12 ist Abtreibung möglich. Danach braucht es schwerwiegende Gründe. Das Gegenteil wurde mir bisher noch nicht bewiesen. Du musst aber in jedem Fall wissen, dass wenn das Baby da ist ich meinen vollen Teil dazu leisten würde und Verantwortung übernehmen würde. Was mit deinem Körper passiert entscheidest nur du.

Es ist jetzt einfach an der Zeit transparent miteinander zu sein um eine bestmögliche Zukunft für alle zu schaffen.


Zum Thema Verhütung: mir wurde die Mirena entfernt weil sie verrutschte und ich auch sonst Probleme bekam... und in der Übergangszeit bis wir neu entschieden hatten wie weiter ist es passiert. Ich weiss, dass es mit in meiner Verantwortung lag.

Morgen habe ich am Nachmittag einen Beratungstermin bei einer Fachstelle. Er wird heute noch mit seinen Eltern sprechen und ich mit meiner Mutter.

Ich kann nur noch heulen. Auf seine Email habe ich mit Infos zur Organisation reagiert und Wut, weil ich zwar rational verstehen kann was er meint, aber emotional treibt es mich durch die Hölle.
Zu einer Abtreibung kann ich mich nicht entschliessen, weil es sich so falsch anfühlt trotz allem und gegen eine Abtreibung sprechen kaum rationale Gründe....
Nie hätte ich gedacht, dass es so kompliziert wird.


Hallo Mamaboo,
wie geht es dir inzwischen? Du bist ja mittlerweile im 4. Schwangerschaftsmonat angelangt. Wie geht es euch in der Beziehung – dein Partner zieht sich immer noch zurück? Ich wünsche euch sehr, dass euch die Zeit irgendwie zum Besten dient. Dass er zu einer guten, reifen Entscheidung kommt. Und dass du dir immer sicherer wirst, dass du es schaffen kannst. Vielleicht magst du ja nochmal kurz hier erzählen.
Alles Gute für dich,
herzlich, Milena


07.03.2016, 16:24
Profil E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: