Aktuelle Zeit: 14.11.2019, 07:58




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
 nach erst kurzer Beziehung: Kind vs. Karierre 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 05.02.2009, 00:22
Beiträge: 6
Mit Zitat antworten
Beitrag nach erst kurzer Beziehung: Kind vs. Karierre
Hallo ihrs,

habe jetzt eine weile lang mitgelesen und schwanke wie ein bäumlein im sturme...
Wie ihr euch sicher denken könnt: ich habe (letzte woche) festgestellt, dass ich schwanger bin - inzwischen in der 7. ssw.
Kurz zu meiner Situation: ich bin 30, mit meinem freund immerhin schon 8 wochen zusammen *sarkasmus-off*, arbeite nach einer für mich harten und langen studienzeit seit ca. einem dreiviertel Jahr (auf einer befristeten Stelle) in meinem Beruf, der mir mehr als nur Spaß macht und wollte mich eigentlich jetzt noch 2-3 Jahre in diesem Beruf festigen. Für letzteres wären noch Weiterbildungsmaßnahmen erforderlich, die mir schon sicher zugesagt sind - erst nach diesen (mehrmonatigen und ganztägig stattfindenden) Weiterbildungen könnte ich auch einen unbefristeten Vertrag bekommen.
Durch das Lesen von euern ganzen Posts (insbesondere von denen, die nach der Abtreibung daran (ver)zweifelten), war ich eigentlich gestern abend nach Tagen endlich an dem Punkt angelangt, dass ich zu 92,5% das Kind wollte.
Aber wie's der Teufel will: in den letzten Tagen ist es wie verhext: die Arbeit macht mir noch mehr spaß als sonst (keine einbildung - habe die letzten paar Tage mal etwas anderes machen dürfen...), meine kollegen erzählen mir alle von den besagten weiterbildungen, wie's bei ihnen war, geben mir tipps, sagen: vielleicht kannst du dann zukünftig das-und-das machen... alle reden plötzlich von meiner Zukunft... nur ist es halt die, die ich ohne kind gehabt hätte. und ich hätte sie wirklichwirklichwirklich gern gehabt. Ich hätte auch gern mal noch zwischen den ganzen Verpflichtungen in der Studienzeit und der Verpflichtung einer Familie auch gern noch ein wenig Zeit gehabt um mich selbst zu entfalten... reisen, schick essen gehen, hobbies überhaupt erst mal finden und entwickeln (im studium war dafür weder zeit noch geld da)... einfach mal leben und das tun, was vorher nicht möglich war... Klar wollte ich wenn möglich irgendwann mal ein kind, aber hatte mich (zwecks aufkommender torschlußpanik) auch schon damit auseinandergesetzt eventuell gar nie die möglichkeit zu haben, ein kind zu bekommen - was sich für mich (inzwischen) auch vollständig in ordnung anfühlte...

Mein Empfinden ist momentan eigentlich nicht das, dass ich ein Kind will, sondern eher das, dass ich nicht glaube eine Abtreibung über's Herz zu bringen. Auch wenn ich mir sicher bin, dass mich eine Fehlgeburt zum jetzigen Zeitpunkt furchtbar traurig machen würde (halte und streichle schon in unbeobachteten momenten meinen noch gar nicht vorhandenen bauch :roll: :wink: ), wäre ich auf der anderen Seite doch furchtbar erleichtert und dankbar, dass mir die Entscheidung abgenommen wäre und ich mein "altes Leben" weiterleben könnte.

ich dreh echt langsam durch. Könntet ihr mir einfach schonungslos eure Meinung "geigen"? Neben den anscheinend üblichen schwangerenzweifeln (kann ich eine gute Mutter sein? was, wenn das kind nicht gesund ist? etc.) stellt sich mir insbesondere die Frage, was ich eigentlich alles aufgeben würde: ist es z.B. möglich außerfamiliäre betreuung für ein - hmm - anderthalbjähriges kind zu bekommen? Ich möchte einfach für mich selbst beruflich noch was "reißen" - ich fühle, dass ich das einfach für mich brauche...
Mein Partner tendiert zwar eher zur Abtreibung, "benimmt" sich aber, wie man sich's als Frau nur wünschen kann und versichert (glaubhaft), dass er bei jeder entscheidung voll hinter mir steht. In dem Fall, das wir zusammen bleiben wäre zumindest das finanzielle gesichert, evtl. wäre durch seine Mutter sogar Betreuung vorhanden (die guteste weiß allerdings noch nichts von ihrem Glück :roll: :wink: ).
Andererseits: - viele Partnerschaften scheitern nach jahrelanger Beziehung am ersten Kind - wie soll man da nach 8 wochen beziehung schwangerschaft, geburt und erziehung meistern? Und wenn wir uns trennen, wäre neben der finanziellen sicherheit auch die betreuung weg. Weder für das Kind (dem dann der Papa fehlt) noch für mich selbst wollte ich jemals alleinerziehend sein! Auch wenn ich keine ahnung hab, wie anstrengend ein Kind ist (an alle mütter: ernsthaft: kommt man in den ersten monaten überhaupt nochmal zum schlafen??? hat man überhaupt noch ein paar stunden für sich???) - ich glaub ich würde das alleine nicht schaffen.
Auch wenn die Frage bereits schon tausend mal gestellt wurde: gibt es auch menschen an denen eine Abtreibung schon (nahezu) spurlos vorbeiging? Klar - solche frauen "treiben" sich nicht in solchen foren rum, wenn das akute "problem" (= der embryo) erst mal weg ist - aber vielleicht kennt jemand von euch ja sowas aus der bekannt-/verwandtschaft???

tut mir leid, dass ich euch so "zumülle", aber löse meine Probleme eigentlich immer, in dem ich mit verschiedenen freunden rede - themenbezogen trau ich mich das hier natürlich nicht und mein bester freund - der arme kerl - hat neben blutenden ohren langsam auch nen nervenzusammenbruch weil er täglich über Stunden mit diesem Thema beschallt wird.

Ich würde mich einfach wahnsinnig über ein paar stimmen freuen. Danke schon mal im Voraus - das hier ist echt ein echt tolles forum!

Liebe Grüße

die schmuskatz


05.02.2009, 22:01
Profil

Registriert: 13.06.2005, 03:00
Beiträge: 944
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo schmuskatz,

Zitat:
ist es z.B. möglich außerfamiliäre betreuung für ein - hmm - anderthalbjähriges kind zu bekommen? Ich möchte einfach für mich selbst beruflich noch was "reißen" - ich fühle, dass ich das einfach für mich brauche...


*meld* bei mir war es zweimal möglich (ist ein einer etwas größeren Stadt vermutlich einfacher als auf dem platten Land).
Meine beiden Kinder sind mit jeweils 13 Monaten ganztags zur Tagesmutter bzw. Kita gegangen. Noch nicht mal, weil ich unbedingt das Geld gebraucht hätte, sondern weil auch mir mein Beruf einfach zuviel Spaß machte, als dass ich ihn länger hätte aufgeben mögen. Beim ersten Kind bin ich übrigens gleich nach dem Mutterschutz wieder 10 Studen pro Woche arbeiten gegangen. Das war auch deshalb möglich, weil ich nur 15 min. Fußweg zur Arbeit hatte. So bin ich eben oft auch mit Kinderwagen dort aufgetaucht. Ich habe und hatte immer den Eindruck, dass diese Regelung uns allen gutgetan hat. Und meine Kinder sind wirklich alles andere als pflegeleicht.
Übrigens: die Kitas hier in meiner Stadt nehmen Kinder ab 4 Monate auf.

Frauen, die einen AB (fast) spurlos weggesteckt hätten, kenne ich persönlich nicht. Und das ist ja eigentlich auch nicht die Frage, sondern ob DU ihn evtl. folgenlos wegstecken könntest. Ich wäre da eher skeptisch. Diejenigen, die einen AB noch am besten verkraftet haben, waren zwar traurig, sahen aber von Anfang an nicht die geringste Möglichkeit, sich anders zu entscheiden. Ich hab nicht den Eidruck, das du zu denen gehörst.

Was deine Partnerschaft betrifft: du schreibt selbst, dass viele Ehen auch nach jahrelanger Beziehung am ersten Kind scheitern. Das ist also alles andere als eine Garantie. Ich denke, dass eine wirklich gute Beziehung nicht an einem Kind scheitert. Und eine nicht so gute auch ohne Kind bzw. schlimmstenfalls trotz längerer Dauer am Kind (allerdings nur als Auslöser, nicht als Ursache).

Alles Gute und viel Mut - es geht wenn man will,
Barbara


05.02.2009, 22:51
Profil
Moderation

Registriert: 25.04.2007, 03:00
Beiträge: 1194
Wohnort: Sachsen Anhalt
Geschlecht: männlich
Geburtsjahr: 1967
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Schmusekatz,


ich möchte dich ganz herzlich hier im Forum willkommen heißen.


Deine Entscheidung kann dir leider keiner abnehmen. Du musst für dich entscheiden was dir wichtiger ist, ein Kind oder die Karriere. Ein Kind muss aber nicht die Karriere ausschließe. Genau so ist es wenn du dich für ein Ab entscheidest. Du hast keine Sicherheit das sich den beruflicher Weg sich so entwickelt wie du es dir heute wünschst.
Ich würde sagen , deine gesamten Fragen kann man sowohl mit Ja als auch mit Nein beantworten. Das dumme daran ist nur, das niemand weiß was die Zukunft bring.

Nutze die dir verbleibende Zeit und spiele alle Möglichkeiten durch, egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Freundliche Grüße Oscar


05.02.2009, 22:57
Profil E-Mail senden ICQ

Registriert: 26.12.2008, 17:36
Beiträge: 14
Mit Zitat antworten
Beitrag Kind oder Karriere?
Hallo,

"Gibt es auch Menschen, an denen eine Abtreibung nahezu spurlos vorbei ging?"
- Ich persönlich kenne keine Frau(':?') Aber was würde es Dir helfen, wenn es welche geben würde, aber Du nicht dazugehören würdest?
(':idea:')(':arrow:') "Ich halte und streichle schon in unbeobachteten Momenten meinen noch gar nicht vorhandenen Bauch(':!:')
(':idea:')(':arrow:'): "..., sondern eher, daß ich nicht glaube eine Abtreibung übers Herz zu bringen."(':!:')

"Ist es möglich für ein anderthalbjähriges Kind außerfamiläre Betreuung zu finden?"
- Erfahrung: Ja, Kinderkrippe, Kinderhort, Kindergarten, Tagesmutter (':roll:')

"Viele Partnerschaften scheitern nach jahrelanger Beziehung, wie soll man nach 8 Wochen alles meistern?"
- Du hast einen tollen Partner: "Er benimmt sich, wie man es sich als Frau wünscht
':arrow:')(':idea:')
- an gemeinsamer Aufgabe zusammenwachsen
- Zukunft ist jedem immer unbekannt: Die Zukunft hat viele Namen: Für den Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Tapfere ist sie eine Chance(':roll:')(':wink:')

"Klar, wollte ich irgendwann wenn möglich ein Kind."

- Jetzt ist auch irgendwann(':arrow:')':idea:')(':wink:')

"Alle reden von meiner Zukunft... nur ist es halt die, die ich ohne Kind gehabt hätte."
- Du hast eine andere Zukunft(':!:')
- Du hast eine Zukunft mit Herz, die am Anfang kleine Schritte geht(':idea:')

"Reisen, schickes essen gehen, Hobbys entwickeln, einfach mal leben und tuns war vorher nicht möglich war."
(':idea:')(':arrow:') Dein Leben wäre mit Kind nicht am Ende, es käme manches Abendteuer dazu

Plocicia


05.02.2009, 23:57
Profil

Registriert: 05.02.2009, 00:22
Beiträge: 6
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Barbara,

hmm - das hört sich ja hoffnungsfroh an?? Bei mir kommt als Problem halt noch die Befristung der Stelle hinzu - auf mich "wartet" also nach einer Geburt leider kein Arbeitgeber mehr.
Auch bin ich sehr froh zu hören, dass kinder unter 2 Jahren auch von kitas und nicht nur von kindergrippen genommen werden (so hatte ich das verstanden). Leider wohne ich wirklich auf dem platten Land und von geschätzt 15 Kindergärten in der Umgebung meines (zukünftigen) Wohnortes, bieten lediglich 2 eine durchgängige Betreuung an - beim Rest mußt du die Kinder in der Mittagszeit für mindestens 1-2 Stunden abholen... - verstehe das mal einer: selbst wenn ich vor ort wäre (was ich 100%ig nicht sein werde), ist das für ne berufstätige Frau doch total blöde! Und für die sollte doch dieses Angebot primär sein!
Viele andere Fragen wirft dein Beitrag außerdem noch auf: Wie war deine Erfahrung mit Tagesmüttern? Hattest du jemals au-pairs? Hattest du ein schlechtes Gewissen, die Kinder so früh so lange abzugeben? Wie hast du so eine 3-fach-Belastung (Kinder, Haushalt, Beruf) gemeistert? - schon beim Gedanken daran fühl ich mich überfordert... Hattest du auch "Rückzugsmöglichkeiten"? - Ich weiß, dass ich sehr gereizt werde, wenn ich z.B. nicht regelmäßig Sport treibe oder auch mal 5 Minuten den lieben Gott einen guten Mann sein lassen kann... oder erlangen Frauen durch irgendwelche obskuren Hormonverschiebungen bei der Geburt das Stadium totaler Gelassenheit? :wink:
Auch wenn mir vordergründig erst mal die Ausübung des Berufs an sich wichtig ist, fände ich es auch sehr spannend zu hören, ob du nach Geburt deiner Kinder noch karriere im sinne von beruflichem Aufstieg gemacht hast/machst?

Vermutlich wirkt das jetzt alles ziemlich oberflächlich und nicht wirklich problematisch (Kind oder Karriere - was ist das für ne Frage?!?!?) :( - aber ich lieb meinen Beruf einfach wirklich und ich hatte doch noch kaum was davon :(

Was die Partnerschaft angeht: klar kann alles halten... und auch alles kaputt gehen - aber nach 8 Wochen ist man noch so mitten schön in dieser "blend"-Phase ("schau mal schatz, ich bin SOO eine tolle Frau/Mann") - ich muß im Prinzip jetzt eine Entscheidung treffen und weiß noch nicht mal, mit wem ich da dann die Konsequenzen dieser Entscheidung tragen muss... Und so ein kleines Wagnis ist das in die Welt setzen von Kindern ja schließlich nicht.

Entschuldige, dass ich dich so mit Fragen und Gedanken bombardiere - möchte mich halt immer auf alle eventualitäten möglichst gut vorbereiten... vermutlich eines meiner größten Probleme in der jetzigen Situation...

Wenn diese Fragen für's Forum zu detailliert sind oder die Antworten darauf zu privat: würde mich auch sehr über eine private Nachricht freuen - ich will einfach nur jede Menge persönlicher Erfahrungen von Frauen lesen, die in ähnlichen Situationen waren.

Danke dir auf jeden fall bereits jetzt: Hast mir wieder etwas mehr Mut gegeben!


@Oskar: auch dir danke für deine Antwort und v.a. für das herzliche Willkommen. :D Mir ist durchaus bewußt, dass außer mir keiner die Entscheidung treffen kann/wird und dass es auf jede Frage immer mehrere Antworten gibt.
Was ich möchte, sind die Erfahrungen, die andere Frauen gemacht haben: Hat eine so kurze Beziehung schon mal der "Belastung" Kind über längere Zeit stand gehalten? War es (ohne vollständige Selbstaufgabe) möglich wieder arbeiten zu gehen? Wenn ja: wie war das möglich? Haben Frauen schon mal aus denselben Beweggründen abgetrieben und wenn ja: finden sie ihre Entscheidung im Nachhinein - trotz aller möglicher Trauer - immer noch richtig und würden sie - mit dem Wissen von heute - dieselbe Entscheidung noch mal treffen?

Diese ganzen Informationen werden mir zwar sicher die Entscheidung nicht abnehmen, aber doch hoffentlich den Weg zur Entscheidungsfindung erleichtern...

Ich würde mich also wirklich-wirklich sehr über weitere erfahrene Stimmen freuen.

Liebe Grüße an Euch

schmuskatz


06.02.2009, 00:27
Profil

Registriert: 05.02.2009, 00:22
Beiträge: 6
Mit Zitat antworten
Beitrag 
hallo plocicia,

huch => beitrags-überschneidung! :)

Danke auch dir! :) Gebe zu, dass ich mich erst seit ca. 2 Tagen konkret mit der Betreuung von Kindern auseinandersetze, aber tagesmütter sind doch heftigst teuer, oder? und was kindertagesstätten angeht: wie gesagt: pampa ist ein schmeichelhafter Ausdruck für die ödnis in der ich wohne... :wink:

Wenn ich es von außen betrachte, gebe ich auch gerne zu, dass ich doch eigentlich recht günstige Bedingungen habe - aber es ist einfach... ach - verdammt weiß doch auch nicht - jetzt bin ich schon wieder am heulen. Mal erscheint mir das kind zu bekommen total logisch, und in der nächsten Sekunde denke ich: mein partner und mein bester freund haben doch auch irgendwo recht: warum soll ich mich mit einer guten ausgangssituation zufrieden geben, wenn ich in einem Jahr eine sehr gute habe und auch meinen Partner deutlich besser einschätzen könnte... (hört sich kalt und herzlos an... ich weiß)

Ich seh einfach echt nur nen riesengroßen Berg vor mir... und ehrlich gesagt: in diesen Momenten zweifel ich auch daran, dass es nach geburt eines Kindes für die mutter noch ein leben - also noch ein kleines bißchen "ich" und nicht nur noch ein allumfassendes "wir" gibt. Und selbst wenn einen dieses Gefühl vielleicht einerseits stärkt - gerade momentan finde ich das furchtbar beängstigend...

Liebe Grüße

Schmuskatz

PS: Geht dieses Gefühlskarussel jetzt eigentlich so lange weiter, bis der letzte Zeitpunkt, an dem ein SSA noch möglich gewesen wäre vorbei ist?!


06.02.2009, 00:46
Profil

Registriert: 26.12.2008, 17:36
Beiträge: 14
Mit Zitat antworten
Beitrag Kind oder Karriere
Hallo schmusekatze,

"Preise einer Tagesmutter"(':wink:')
- von Ort zu Ort verschieden: 2,25Euro - 5,00 Euro die Stunde
-bei uns 2,50 Euro die Stunde, Mittagessen 2,50, andere Mahlzeiten 1,10 Euro, Windeln liefern

"Jetzt bin ich wieder am Heulen..."(':cry:')

-wie keine Pflanze ohne Regen wächst, so gedeiht kein Kind ohne Tränen

"Warum mit einer guten Ausgangsposition zufrieden sein..."
-Was eine Kinderseele aus jedem Blick verspricht, so reich ist doch an Hoffnung ein ganzer Frühling nicht. (':wink:')
- das Juwel eines Hauses ist das Kind(':wink:')

"Dauer des Gefühlschaoses"

-Hormonhaushaltbeeinflußung durch HCG(':!:')
-bis Entscheidung fest steht

Plocicia(':roll:')(':wink:')


06.02.2009, 01:28
Profil

Registriert: 19.04.2006, 03:00
Beiträge: 41
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Lies meinen Werdegang- und krieg dein Kind..*smile*

Streichelgedanken


06.02.2009, 02:03
Profil

Registriert: 13.06.2005, 03:00
Beiträge: 944
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Schmuskatz,

ich schreib dir gleich eine PN,
Zu dem, was dein Partner und Freund sagen:
Zitat:
warum soll ich mich mit einer guten ausgangssituation zufrieden geben, wenn ich in einem Jahr eine sehr gute habe und auch meinen Partner deutlich besser einschätzen könnte...

das wäre für mich höchstens ein Argument, mit der Zeugung eines Kindes noch zu warten, aber nicht für einen AB. Wenn du dir schon über deinen Bauch streichelst, dann ist höchstwahrscheinlich dein Kind für dich schon vorhanden (anders als offenbar für deinen Partner und Freund) und es ist damit nicht mehr beliebig austauschbar.
Ein AB beendet eine Schwangerschaft, macht sie aber nicht ungeschehen.

LG,
Barbara


06.02.2009, 10:33
Profil

Registriert: 28.05.2008, 06:18
Beiträge: 279
Wohnort: Berlin
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1973
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Ich war damals bei meiner ersten SS ebenfalls brandneu im Job und hatte meinem Arbeitgeber versichert, in den nächsten 3 Jahren keine Kinderpläne zu haben. Da war ich schon schwanger, wußte es aber noch nicht!!!

Und ich hab irgendwann ganz verzweifelt mich an ihn gewandt. Ich wollte den Job, wollte ihn nicht enttäuschen und konnte mir einen AB nicht vorstellen.
Er war total toll! Sagte, dass Arbeit nie der Grund für solche Gedanken sein dürfte. Ich soll das ausklammern, und mir die Frage beantworten: Kind ja oder nein, wenn die Angst um meine Stelle nicht wäre...
Und da gab es damals dann nur den Weg: ich bekomme das Kind.

Bin nach 6 Monaten noch im Erziehungsurlaub 30h die Woche arbeiten gegangen (damals gabs noch kein Geldm ich mußte!) und mein Sohn war in der Krippe...

Du scheinst einen tollen Job und tolle Kollegen zu haben.
Ich bin immer noch in derselben Firma, trotz Kind!
Gerade, wenn Du aus Liebe zu Deinem Job nur eine kurze "Auszeit" nimmst, wird es Wege geben...

Und bitte denke dran: Du bist nach einer AB nicht mehr dieselbe. Du leidest unter Vorwürfen, Leere, Verlust. Etwas wird immer fehlen.

Bitte, Süße, sprich mit Deinem Chef, bevor Du eine AB ins Auge faßt.
Ich wünsche Dir einen ebenso tollen Chef, wie ich ihn hatte.
Ihm verdanke ich heute den größten Schatz meines Lebens!
Denn sonst hätte auch ich, alleingelassen vom KV, aus Existensangst abgetrieben :?


06.02.2009, 11:40
Profil

Registriert: 29.05.2007, 03:00
Beiträge: 361
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Schmuskatz,

die Frau mit der ich mich gerade angefreundet habe (bzw. unsere Kinder) ist 28 Jahre alt. Ihre Tochter geht mit meiner in eine Klasse. Schwanger geworden im Studium und mit dem Kindsvater erst 3 Monate zusammen gewesen. Eine Abtreibung sei ihr durch den Kopf gegangen aber ihr war klar, dass sie das nie verkraften würde.

Sie hat ihr Studium geschaft, Refendariat etc. trotz Kind, hat nun einen sehr guten Job und ist mit dem Kindsvater glücklich verheiratet.
Von meinem Abbruch weiss sie nichts. Ich rede in meinem Umfeld von einer Fehlgeburt.

Du willst klare Worte? Dann gebe ich sie dir:

VERDAMMT NOCHMAL...du hast eine gute Ausgangsposition, bist gesund und im idealen Alter für ein Kind. Jobs wirst du IMMER wieder finden, weil du einen gute Ausbildung hast. Eure Beziehung kann auseinander gehen oder stabilisiert sich. Ob mit oder ohne Kind. Dann soll es halt so sein.

An einem Abbruch kann sie eher zerbrechen als an einem Kind und glaubst du allen ernstes, du beseitigst "das Problem" und kannst dich voll auf deinen Job konzentrieren? So wie ich dich lese sage ich dir: NIE UND NIMMER. Die Trauer wird dich, wie jede andere Frau auch überrollen und wenn es dir wo wie mir geht (und vielen anderen Frauen hier) dann wirst du ständig drann denken was du aufgegeben hast und vor allem für was.

Dieses Kind in seiner Einmaligkeit ist dann UNWIDERBRINGLICH WEG und lässt sich durch ein anderes nicht ersetzen.

Versuche doch mal in die Zukunft zu schauen. Wenn du mal ganz Alt bist und auf dein Leben rückblicken wirst. Was wird dir mehr bringen? Das Kind, das lebendig ist und evtl. selbst schon Kinder hat, oder der Job der dich unter Umständen erfüllt hat aber irgendwann mal ohnehin weg sein wird?

Mensch Mensch...denk darüber nach...

LG
Cindy


06.02.2009, 11:58
Profil

Registriert: 29.05.2007, 03:00
Beiträge: 361
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: nach erst kurzer Beziehung: Kind vs. Karierre
Nachtrag:

schmuskatz hat geschrieben:


an alle mütter: ernsthaft: kommt man in den ersten monaten überhaupt nochmal zum schlafen??? hat man überhaupt noch ein paar stunden für sich???) - ich glaub ich würde das alleine nicht schaffen.


Gerade in den ersten Monaten kommt man sehr gut zum schlafen. Weil das Kind im normalfall selbst sehr viel schläft.
Zitat:
Auch wenn die Frage bereits schon tausend mal gestellt wurde: gibt es auch menschen an denen eine Abtreibung schon (nahezu) spurlos vorbeiging? Klar - solche frauen "treiben" sich nicht in solchen foren rum, wenn das akute "problem" (= der embryo) erst mal weg ist - aber vielleicht kennt jemand von euch ja sowas aus der bekannt-/verwandtschaft???


Nein, kenn ich nicht. Die, welche ich kenne tun oftmals nur so. Ich selbst in meinem Umfeld ja auch. Hören will mich eh keiner. Wenn sie interesse gehabt hätten, hätten sie mir damals lieber ihre Hilfe und Unterstützung angeboten und mich eher vom Abbruch abgehalten.

Liebe Grüße


06.02.2009, 12:06
Profil
Gründerin

Registriert: 03.02.2004, 03:00
Beiträge: 5491
Wohnort: Hamm Westfalen
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1981
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo schmuskatz,

dann komm auch ich mal dazu die sagt, "Hi, Kind und Karierre funktioniert auch!" Wenn es auch nicht immer einfach ist, alleinerziehend und Kleinkind unter einen Hut zu bringen, aber es geht und das Gefühl es doch alles zu schaffen, gibt Ansporn für mehr.

Ich war nach 3 Monaten Beziehung schwanger. Habe bis eine Woche vor der Geburt noch gearbeitet, und bin ca. 2 Monate danach wieder angefangen. Als meine Tochter 5 Monate alt war, habe ich noch ne Ausbildung dran gehangen, hab die Schulbank gedrückt und mir jemanden für die Betreuung zu Hause gesucht. Überwiegend arbeitete ich von zu Hause, aber ich wollte nochmal eine berufliche Herausforderung und beworb mich in einer anderen Stadt. Nunja, mittlerweile bin ich auch dort seit 3 Jahren und es klappt alles zu organisieren.

Heute ist meine Tochter 8 Jahre alt, also schon alles ein bisschen her und ich musste nicht entscheiden zwischen Kind und Karierre.

Also, nur Mut. Herzlichst, Jessica

_________________
Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.
AB †07.12.2001 | Abort †20.12.2007 (23+4) | Missed Abort †02.07.2010 (9+6)


06.02.2009, 12:28
Profil E-Mail senden ICQ YIM Website besuchen

Registriert: 05.02.2009, 00:22
Beiträge: 6
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo ihrs,

danke-danke-danke für die vielen berichte! :)

bin jetzt erst mal über's wochenende bei meinem freund und werde mit ihm wohl mal ordentlich durchkauen, wie er sich das ganze vorstellt (auch betreuungstechnisch). Die Idee von schlaflos, dass man im vornherein mal die "Fronten" klärt, ist gut - leider habe ich diesen chef erst seit 2 Monaten => so was mit ihm zu besprechen kann ich mir gar nicht vorstellen... Aber werde wohl mal auf meinen freund einwirken, ob er nicht mit den werdenden großeltern mal sprechen kann (die ich auch erst 2mal getroffen habe :wink:) - vielleicht klärt sich dann ein wenig die betreuungsfrage.

das mit dem "man findet immer einen job" ist bei meinem leider nicht so. Ist halt was arg spezielles, wenn's im Umkreis von 100 km 20 - 30 Stellen gibt - dann ist das viel - und davon muß erst mal eine frei werden und um die zu bekommen muß ich leider erst die Weiterbildung machen. Da die jedoch im Herbst stattfindet... - unmöglich... das ganze noch mit kind - ich werd mal schauen. Es tut jedenfalls gut zu hören, dass doch auch einiges mit kind geht - inbesondere tut es gut, dass mama sich dann wohl doch nicht völlig selbst aufgeben muß (- merkwürdig: in meinem ganzen (zugegebenermaßen spärlichen) kindbehafteten bekanntenkreis sowie auch in den ganzen "mama"-foren hört sich das mit stress, überforderung usw. durchaus nach selbstaufgabe an... - hätte gedacht, dass man das noch schlimmer empfindet, wenn man das Kind sich noch nicht mal herbeigesehnt hat).

@ plocicia: hmm - hatte mit 4 euro/stunde, dafür aber ohne mahlzeiten gerechnet: mit meinem hypothetischen modell blieb mir da bei einer halbtagsstelle in etwa genau null - komma - nix von meinem gehalt über... allerdings wär's mir das wert, wenn ich dann nicht meinen beruf 'verlieren' würde... wie gesagt mal sehen: vielleicht tut sich dieses wochenende ja was an der potentiell zukünfigen großelternfront.

Liebe Grüße und nochmals vielen lieben Dank - freue mich über weitere Erfahrungen

Die Schmuskatz (deren Bäumlein heute wieder in die pro-kind-richtung geschwankt ist... )


06.02.2009, 15:52
Profil

Registriert: 09.12.2007, 17:47
Beiträge: 109
Wohnort: Bayern
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Liebe Schmusekatz,

aus der Müttersicht kann ich dir keine Erfahrungsberichte liefern, aber aus der Sicht des Kindes. Vielleicht hilft dir das ja uch ein bisschen???
Also, meine Mutter war 25 als sie - ungeplant- von einem verheirateten Mann aus dem außereuropäischen Ausland schwanger wurde. Es war also vn vornherein klar, dass sie alleinerziehend werden würde. Auch sie hat über einen AB nachgedacht, aber ihn nicht durchführen lassen. Sie hat schwanger ihr Studium abgeschlossen und kurz darauf kam ich.
Fürs Studium hatte sie ihr Heimatstädtchen verlassen, Großeltern und Schwestern waren also 600km entfernt. Ich glaube mehr alleinerziehend als sie war geht kaum mehr.
Sie hat einen Job gefunden - trotz Baby - und hat sich hochgearbeitet. Von der Assistenz zur Fachbetreuerin ihres Bereiches. Auch sie hat ihren Job geliebt. Es ging! Mit Sicherheit war es nicht einfach. Ich weiß, dass sie oft rudern musste. Heute sagt sie mir, dass ich das wertvollste bin, was sie habe!
Sie hat ihr Leben nicht aufgeben müssen. Es hat sich anders gestaltet, aber sie blieb SIE, sie war nicht nur Mama!
Natürlich habe ich Verletzungen mitgenommen aus meiner Kindheit. Enttäuschungen. Mir hat mein Vater gefehlt und ich hätte mir eine Mutter mit mehr Zeit gewünscht. Aber wer geht schon aus seiner Kindheit heraus ohne die eine oder andere Macke? Das perfekte Elternhaus gibt es wohl nicht. Weil es perfekte Menschen nicht gibt. Aber ich bin ihr dankbar, dass sie damals JA zu mir gesagt hat, dass sie mir das Leben geschenkt hat.

Ach, ich kenne viele alleinerziehende Mütter - weit mehr, als das ich glücklich verheiratete Elternpaare kenne - und sie alle haben es geschafft bzw. schaffen es. Die die unglücklich sind, wären es nach meiner Einschätzung auch ohne Kind!

Es hat mich sehr gefreut zu lesen, dass du heute mehr dazu tendierst das Kind zu bekommen. Und ich muss mich meinen Vorschreiberinnen anschließen, so wie ich dich lese, glaueb auch ich nicht, dass du zu den Frauen gehören würdest, die einen AB mal so eben wegstecken, abgesehen davon, dass ich nicht galueb, dass es sie überhaupt gibt. Der Schmerz, der dieser Verlust bedeutet ist in Worten nicht zu beschreiben und kann einen mehr umwerfen, als ich denke, dass die Anforderungen die das Muttersein mit sich bringt, es vermögen.

Meine Umstände waren weniger gut, als ich schwanger wurde. Jetzt sehe ich welchen Verlauf mein Leben genommen hat und muss mich fast täglich der Erkenntniss stellen, dass es gegangen wäre. Auch mit Kind. Das tut weh.
Ich würde dir wünschen, dass du dir diese Erfahrung ersparst.

Liebe Grüße
Eleonora


06.02.2009, 17:48
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: