Aktuelle Zeit: 13.11.2019, 06:29




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
 Unsere Story 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 29.10.2007, 09:48
Beiträge: 4
Wohnort: Ostfildern
Mit Zitat antworten
Beitrag Unsere Story
Hallo. Ich möchte mir einfach mal was von der Seele schreiben, was mich sehr belastet. Ich, 44, habe vor 3 Monaten eine sehr liebenswerte Frau kennengelernt. Sie ist 39 und hat 3 Kinder, lebt getrennt von ihrem Mann. Zu der Zeit war sie noch mit ihrem Ex-Freund zusammen. Er hat dann aber vor 10 Wochen schlussgemacht, weil er meinte, sie zwänge ihn ein. So weit, so schlecht. Wir haben viel geschrieben und auch telefoniert. 4 Wochen später der nächste Schock, sie wurde gefeuert. Irgendwann wollten wir uns dann doch mal sehen und so haben wir uns getroffen. Auf fremdem Terrain sozusagen. War n wunderschöner Tag, wir waren viel spazieren und zum schluss noch in nem Biergarten. Da hat sie mir eröffnet, daß sie wahrscheinlich schwanger von ihm ist. Ich denke mal, sie wusste es da schon sicher, hat das ja schon dreimal mitgemacht. Ne Woche später Arzttermin und Volltreffer. Wir haben an dem Tag viel telefoniert und sie sagte, sie will das Kind nicht. Eine Woche später das Beratungsgespräch. Immer wieder Zweifel, soll ich, soll ich nicht, kennen wahrscheinlich alle. Dann der Termin. Sie hat mir noch paar sms geschrieben davor. Dann hat sie den Ex angerufen, der bis heute nichts weiss. Der hat ihr von seinen neuen Bekanntschaften erzählt. Ich wusste an dem Tag nichtmal, ob sie´s gemacht hat oder nicht, traute mich auch nicht zu fragen. Ich hab an dem tag nichts mehr gehört von ihr, habs erst am nächsten erfahren.
Sie sagt, er will sie nicht mehr aber für sie ist er die große Liebe. Obwohl er ihr von den anderen erzählt. Über den Abbruch redet sie nicht, ich merk nur ihre Verzweiflung immer wieder, wenn sie nur weint. Ich würd ihr so gerne helfen und weiss nicht, wie. Hab ihr vorgeschlagen, daß ich sie besuche mal für n Tag, will sie nicht wegen der Kinder. Die Hilflosigkeit ist einfach erdrückend. Ich dachte, ich stecke das weg aber seit es passiert ist fühle ich mich auch, als wäre n Stück von mir gestorben.
Mache mal Schluss, danke fürs zulesen, Peter


29.10.2007, 12:12
Profil E-Mail senden
Moderation

Registriert: 25.04.2007, 03:00
Beiträge: 1194
Wohnort: Sachsen Anhalt
Geschlecht: männlich
Geburtsjahr: 1967
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Peter,

ich möchte Dich ganz herzlich hier im Forum willkommen heißen.

Es ist sehr bedrückend was du schreibest. Ich finde es sehr gut, dass du sie unterstützen möchtest.
Die Trennung von ihren Ex und dann noch der Ab ist eine doppelte Belastung für sie. Ich denke sie wird einige Zeit benötigen alles zu verarbeiten. Du kannst ihr nur deine Hilfe und Unterstützung anbieten, aber dränge sie nicht zu etwas was sie nicht möchte. Sie muss bereit sein Hilfe von dir anzunehmen. Wichtig ist das sie weiß das du für sie da bist wenn sie dich braucht. Es bringt auch nichts wenn du gegen ihren Ex redest solange wie sie ihn als große Liebe sieht. Sie muss es selbst merken, dass sie ihn irgendwann loslassen muss wenn er ihre Liebe nicht erwidert (ich habe die gleichen Probleme mit meiner ehemaligen Partnerin, ich empfinde auch immer noch liebe und große Zuneigung für sie). Wenn du versuchst ihn schlecht zu machen, auch wenn du Recht hast wird sie ihm vielleicht erst Recht nicht loslassen können.
Du kannst dich wirklich nur anbieten und da sein wenn sie dich braucht, aber sollte sie deine Hilfe nicht annehmen dann kannst du leider nur zusehen und nicht viel machen. Es ist nicht einfach den richtigen Weg zu finden. Wenn du dich zu oft anbietest könnte sie es als negativ empfinden, aber auch wenn du dich zuwenig anbietest.

Ich wünsche euch viel Stärke diese schwierige Situation zu meistern.

Freundliche Grüße Oscar .


29.10.2007, 15:51
Profil E-Mail senden ICQ

Registriert: 08.06.2006, 03:00
Beiträge: 43
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo,

jetzt schreib ich mal als Frau und das ist wirklich verzwickt.

Ich kann jetzt nur mal von mir schreiben, man fühlt sich schon elendig und wünscht sich Hilfe, die man aber zuerst einmal nicht an sich ranlassen kann bis man mit dem Schock und sich selber wieder klar kommt.
Da kann man wirklich nicht viel machen. Nur Deine Hilfe anbieten denn das ist in dieser Phase daß wichtigste zu Wissen wenn man nicht mehr kann oder jemand braucht, daß da jemand für einen da ist.
Das ist die größte Hilfe und Stütze dies zu wissen, daß man nicht allein ist.
Ich denk wenn sie soweit ist, wird sie auf Dich zukommen.
Und mit dem EX muß ich Oscar zustimmen je mehr man schlecht macht, das geht nach hinten los.
Ich wünsch Euch viel Glück.
Liebe Grüße
Chrissie

_________________
*16.03.2000
*27.09.2003
+23.03.2006


07.11.2007, 01:51
Profil

Registriert: 29.10.2007, 09:48
Beiträge: 4
Wohnort: Ostfildern
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo, Chrissie, hallo Oscar
erstmal herzlichen Dank für eure Antworten.
Ich weiss, daß ich nicht viel machen kann, aber ich mach das glaub ganz gut. Heut ists ja 2 Wochen her seit dem AB. Und ist halt n ständiges Auf und Ab. Sie verdrängt den AB meisstens, hat sie gesagt, aber manchmal ziehts ihr die füße unterm Boden weg.
Ein großer Problem ist halt, daß sie möchte, daß ers erfährt. Es war ne Fernbeziehung mit 300 km entfernung in etwa. Sie telefoniert ab und an mit ihm oder schreibt übers internet. Neulich hatte sie den Mut, es ihm zu schreiben, aber er hat das nicht registriert und am nächsten Tag wusst er nichtmal mehr, daß sie geschrieben hatten. Sie hat ihm das dann gestern geschickt per mail das Gespräch, aber da hat er wohl zu viel geraucht und gemeint, er liest das später. Sie will ja nicht mehr mit ihm zusammensein, sie will irgendwie...wie soll ich sagen...kein Mitleid, Anteilnahme vielleicht, sie kanns selber nicht sagen...irgendwas halt von ihm, aber da kommt nix. Das bedrückt sie im Moment mehr als der AB selber, weil den verdrängt sie im Augenblick wie gesagt so guts geht.
Mit den Auf und Abs kann ich eigentlich ganz gut umgehen, ich nehm sie manchmal einfach nicht ernst (versteht das jetzt richtig), weil manchmal sagt sie Sachen, bei denen ich ganz genau weiss, daß sie die so nicht ernst meint und das ist dann so.
Immerhin gibts was positives zu vermelden, eigentlich zwei. Zum einen war oder ist sie ja total am Boden wegen Schluss, war, Job weg und AB. Deswegen hat sie sehr oft dem Alkohol sehr zugesprochen. Aber das hat sich gebessert, sie trinkt nicht mehr jeden Tag. Und zum zweiten: Sie hat wieder nen Job ab FR. Ich glaub, das ist für sie sehr wichtig für das Selbstwertgefühl.
Ich weiss, ist noch ein langer Weg, aber ich bin sicher, wir schaffen das irgendwie.
Ich hab ihr neulich ne e-card geschickt mit dem Text: "Ohne dich wäre das Leben viel einfacher, aber es wäre nicht mein Leben". Hat sie sich sehr drüber gefreut. Und ich denke wirklich so.
Liebe Grüße, Peter


07.11.2007, 17:03
Profil E-Mail senden
Moderation

Registriert: 25.04.2007, 03:00
Beiträge: 1194
Wohnort: Sachsen Anhalt
Geschlecht: männlich
Geburtsjahr: 1967
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Peter,

ich kann es gut verstehen dass deine Freundin es ihm mitteilen möchte und dass sie erleichtert ist wenn sie weiß das er realisiert hat was geschehen ist.
Es kann aber auch sein das er das Thema aus eine Art Selbstschutz nicht an sich ran läst.
Ich denke auch das es sehr wichtig ist das sie weiß das du für sie da bist wenn sie dich braucht.
Es ist auch sehr gut wenn sie dem Alkohol nicht mehr so zuspricht. Die Arbeitsstelle ist ganz wichtig, dadurch wird sie abgelenkt und hat nicht mehr soviel zeit zum grübeln und es steigert das Selbstwertgefühl wie du schreibst.
Es gibt auch die Möglichkeit, dass sie professionelle Hilfe in Anspruch nimmt. Es ist aber ein schwieriges Thema da die meisten Frauen große Probleme haben über ihr erlebtes jemand anderem zu erzählen und so oft Hilfe ablehnen. Das Problem dabei ist das sie Angst haben das sie nicht richtig verstanden werden und alles das zweite Mal durchleben.

Peter ich denke auch, dass es noch ein langer Weg ist und ich denke auch, dass ihr den Weg gemeinsam gehen werdet, er wird aber seine Zeit brauchen.

Ich wünsche euch eine schöne und gemeinsame Zukunft.

Freundliche Grüße Oscar


07.11.2007, 18:34
Profil E-Mail senden ICQ

Registriert: 08.06.2006, 03:00
Beiträge: 43
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo,
da stimme ich Oscar zu. Aber Ihr seid auf einem Guten und richtigen Weg.
Ich hab von Anfang an (zum Glück) eine Therapie bzw. die psychologische Nachsorge von der Diakonie in Anspruch genommen.
Das hat mir sehr geholfen und so schwer war es gar nicht. Im Gegenteil.
Der Vorteil bei der Diakonie (oder den anderen Beratungstellen die auch den Beratungsschein ausstellen) dort sind meißtens Sozialpädagogen und Leute die erstmal sozialer eingestellt sind und schon Erfahrung mit Frauen nach ABs haben. Im Gegensatz zu normal gelernten Psychologen, die einem nur Schulbuch Weisheiten an den Kopf werfen.

Nur Mut und Macht weiter so, es wird besser. Am Anfang hat es mir auch den Boden unter den Füßen weggerissen, bin aber mittlerweile wieder gelandet.Zuerst hart aber jetzt gehts :) (Ich hoff Du weißt wie ichs meine)
Viel glück, Mut und Kraft wünsche ich Euch
lg

_________________
*16.03.2000
*27.09.2003
+23.03.2006


12.11.2007, 02:51
Profil

Registriert: 29.10.2007, 09:48
Beiträge: 4
Wohnort: Ostfildern
Mit Zitat antworten
Beitrag 
So, meld mich mal wieder. Die letzte Zeit ging ja sehr gut. Wir haben sehr viel geschrieben und auch sehr oft bis früh morgens telefoniert. Sie hatte letzte Woche starke Blutungen und hat auch nen arzttermin ausgemacht für diesen Dienstag. Ich hab gehofft, sie geht hin, aber nix wars. Und das war der Grund. Wie gesagt haben wir viel telefoniert und ihr Ex war dabei eigentlich sehr selten thema. am Dienstag musst ich früh raus, musste das phon deshalb um 1.30 beenden. Kaum aufgelegt, kamen SMS von wegen "Er hat alles zerstört!" und so. Und nur, weil er 3 sms geschrieben hat, sie ihn angerufen und er ihr was weiss ich erzählt hat. Weiss nicht, warum sie deshalb den Termin abgesagt hat. Irgendwie ist sie ihm hörig und sobald er mit dem Finger schnippt bin ich weg vom Fenster. Ich hab ihm dann ne mail geschrieben und ihn gebeten, sie endlich mal zur ruhe kommen zu lassen. Für den AB interessiert er sich nicht sonderlich, weil sie ja nicht verhütet hat und er sich gar nichts vorzuwerfen hat. Er wollte und will auch keine Kinder. Ich hab ihn dann gefragt, ob er sie wirklich zurück will, er sagte eindeutig, Nein, will er nicht. Wenn sie telefonieren, relativiert sich das wieder und er meint...vielleicht ja irgendwann mal. Aber ihr reicht das schon. Heut hab ich sie gefragt, wies ihr geht und ob sie nochmal zum Arzt geht. Macht sie nicht. Hab sie dann gefragt, wo sie Pille oder sowas herkriegt, meinte sie, sie verhütet nicht. Auch wenn sie ihn nächstesmal sieht. Kann man sich ja an 2 Fingern abzählen, daß sie dann wieder schwanger wird, er das Kind wieder nicht will und sie in derselben Situation landet. Ist das nun pure Dummheit oder will sie das Kind nachholen und ihn so an sich binden? Das versteh ich nicht, wie man jetzt so blind sein kann? Wenns jetzt wieder passiert weiss ich nicht,ob ich nochmal die Kraft aufkriegen könnte, die ich jetzt schon fast nicht mehr aufbringe.


16.11.2007, 15:30
Profil E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron