Aktuelle Zeit: 17.07.2019, 14:21




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
 Mann macht sich mitschuldig 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 19.06.2012, 09:04
Beiträge: 1
Geschlecht: männlich
Mit Zitat antworten
Beitrag Mann macht sich mitschuldig
Vor 10 Tagen hat meine Frau dem Leben unseres ungeborenen Kindes ein Ende gesetzt noch bevor es richtig begonnen hat.
Wie kam es dazu?
Meine Frau hat bereits zwei Kinder aus erster Ehe und hatte das Thema nun mit 44 Jahren eigentlich für sich selbst abgeschlossen.
Sie machte sich große Sorgen um die Umstände und speziell um die eigene Gesundheit und hat mir erst zwei Tage vor dem AB alles erzählt.
Für mich war klar, dass dieses Kind leben soll. Die Entscheidung darüber liegt letztlich bei der Frau und ich habe leider auf die vielen Ratgeber gehört, nach denen Mann sich damit abfinden soll diese Entscheidung nicht treffen zu können.
Ich habe Ihr Unterstützung angeboten wie auch immer Sie sich entscheidet.
Dass Ihre Entscheidung falsch war hat Sie bitterlich erkannt als das Kind in Ihrem Bauch durch Mifegyne starb. Zu spät.
Wir haben uns ein paar Tage später von unserem Kind auf einem Friedhof verabschiedet.
Trost suche ich im Glauben. Trost fanden wir auch in unserer Partnerschaft. Wie kann das sein, wenn die gleiche Frau meinem Kind das Leben genommen hat?
Kann man einen solchen Fehler verzeihen? Ich möchte nicht darüber befinden, weil ich weiss, dass Sie nicht mich um Verzeihung bitten muss.
Ist es richtig, wenn wir unser Leben weiter miteinander leben oder ist unsere Beziehung vor diesem Hintergrund zum Scheitern verurteilt?
Aufgrund Ihres Alters sind wir uns bewusst, dass dies sehr sicher die letzte Chance für ein eigenes Kind war.
Wie wird es in 5 Jahren sein, wenn ich immer noch kinderlos bin? Wäre es also nciht besser heute schon neu anzufangen?
Welche Bedeutung dieses Kind für mich hat, das merke ich erst in diesen Tagen. Es ist eine ungeahnte Leere die mich umgibt. Wie schlimm muss das erst für Frauen sein sie Ihr Kind ungewollt verlieren?
Wenn es unter Euch jemanden mit einer ähnlichen Geschichte gibt, dann freue ich mich auf den Austausch mit Euch!


19.06.2012, 10:59
Profil E-Mail senden

Registriert: 27.11.2006, 03:00
Beiträge: 1874
Wohnort: Nürnberg
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1970
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Mann macht sich mitschuldig
hallo karl,
herzlich willkommen hier.
ich habe lange überlegt was ich schreiben soll. ich versuche es einfach mal.
was ich total schön finde ist, dass ihr einen platz habt wo ihr eurem kind nahe sein könnt.
habt ihr eigentlich nie davor mal drüber gesprochen ob ihr noch ein gemeinsames kind haben wollt. ich weiß ja auch nicht wie lange ihr schon verheiratet seit. ob du vorher schon wußtest ob sie noch ein kind mit dir haben möchte.
hattest du denn deiner frau gesagt, dass du das kind gerne haben möchtest? was ich nämlich da so raushöre ist, dass ihr nicht genug drüber geredet habt.
auf der einen seite sagt du, dass ihr trost in eurer partnerschaft findet. das finde ich ganz toll. bei mir und meinem damaligen mann war das leider nicht so. manchmal hätte ich mir gewünscht, dass wir das mit dem abbruch zusammen durchgestanden hätten und unsere beziehung dadurch fester geworden wäre. aber so stand ich damals mit meiner trauer ganz alleine da und wir haben uns immer weiter von einander entfernt.
liebe grüße cordula


20.06.2012, 09:04
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: