Aktuelle Zeit: 21.07.2019, 04:01




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Auch Männer können mit einem Abbruch ein Problem haben. 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 03.01.2014, 17:29
Beiträge: 1
Geschlecht: männlich
Geburtsjahr: 1982
Mit Zitat antworten
Beitrag Auch Männer können mit einem Abbruch ein Problem haben.
Hallo alle zusammen.

hiermit möchte ich mich vorstellen und mir mein Leid einmal von der Seele schreiben.
(alle zeitlichen angaben sind nur geschätzt)
Vor mehr als 10 Jahren führte ich mit meiner damaligen und bislang einzigen Freundin eine junge/wilde Beziehung. Wir waren vor unserer Beziehung beste Freunde, was mir den Ausgang dieser wohl noch schwerer gemacht hat. Ich hatte mich in der zeit unserer Freundschaft in sie verliebt und habe es sogar irgendwann geschafft ihr meine Gefühle mitzuteilen. Da sie zu diesem Zeitpunkt gerade erst eine unglückliche Beziehung hinter sich hatte war sie darüber nicht gerade glücklich. Sie ließ mich warten, fast ein Jahr lang. Dann kam der Silvesterabend: Ich nahm mir vor mich nicht mehr daran festzuhalten und sie nahm sich vor mir endlich zu sagen das sie dasselbe für mich empfindet. Um Mitternacht sagte sie mir das sie mich auch liebt. Ich freute mich zwar aber tat so als wäre ich enttäuscht (sorry Leute das ist meine Art von Humor) und sagte ihr das es nicht geht da ich mir fürs neue Jahr etwas vorgenommen habe das sich damit nicht vereinbaren ließ. Wir redeten bis in die frühen Morgenstunden und als ich mich verabschiedete Versprachen wir uns das wenn unsere Beziehung scheitern sollte wir trotzdem Freunde bleiben.

Die ersten 1 ½ Jahre waren sehr Harmonisch. Ich habe nach meiner Ausbildung und einem Monat Arbeitslosigkeit einen Job gefunden und habe schlecht Verdient. Das ist das einzige Datum das ich genau angeben kann da es direkt nach der Umstellung auf den Euro war. Es war der 15. Februar 2002 und ich habe 1.250 € Brutto verdient. Sie hatte ihre Ausbildung ebenfalls Erfolgreich beendet und nur eine Anstellung auf Zeit gefunden. In dieser Zeit war sie des öfteren auch in anderen Filialen in NRW unterwegs und Zeitweise nur am Wochenende Zuhause. An einem dieser Wochenenden ist es dann passiert. Uns gingen die Kondome aus. Ja ich weiß billige ausrede aber auch daran kann ich nun nichts mehr ändern. Sie nahm zwar die Pille aber wie wir wussten ist dieser Schutz nicht 100%ig. Wir haben dann halt ein paarmal an diesem Wochenende ohne Kondom miteinander Geschlafen. Ungefähr 3 Wochen später kam sie zu mir auf die Arbeit und sagte mir das sie Schwanger sei. Es war ein Schock für mich, wie sollte ich mit den etwas mehr als 900€ sie, das Kind und mich versorgen. Diese sorgen hat sie mir im Gesicht angesehen und sie fragte mich was wir jetzt tun sollten. Dann sagte ich das Wort was ich bis heute bereue: Abtreiben? Ich sagte es wohl mehr als frage denn als Feststellung( ich finde keine bessere Formulierung) aber sie sagte nur Ja. Ich weiß bis heute nicht warum ich nicht mal auf die Idee gekommen bin meine oder ihre Eltern zu fragen was wir tun sollen. Ab dieser Zeit habe ich aufgehört zu agieren und nur noch reagiert. Ich war vorher immer ein Gegner von Abtreibung und bin es heute mehr denn je aber in diesem Moment war ich es leider nicht. Sie ging zu ihrem Frauenarzt und erkundigte sich was zu tun sei. Sie ging allein zum Beratungsgespräch und machte danach einen Termin in der Klinik. In dieser Zeit habe ich mir im Internet viele Seiten durchgelesen wie eine Abtreibung abläuft. Dann kam der Tag. Ich nahm mir Urlaub und begleitete sie zum Arzt ich nahm im Wartezimmer platz. Ich kann mich nur noch daran erinnern das Sie irgendwann wieder kam die zeit dazwischen ist weg. Es war als wäre ich in einer Parallelen Welt gefangen gewesen. Ich habe mir vorgestellt wie es wohl wäre wenn ich reingehen würde und dem Arzt sagen würde er solle aufhören.
Als sie vor mir Stand war ich den tränen nah, aber es sollte noch ein paar Jahre dauern bis ich diese Tränen zulassen konnte. An die nächsten Jahre kann ich mich nur Lückenhaft erinnern. Wir haben NIE darüber gesprochen und nur noch nebeneinander her gelebt. Ich will nicht sagen das wir dann keine schöne Zeit mehr hatten aber es fehlte etwas. Ich habe angefangen viel am Computer zu Spielen. World of Warcraft wurde mein zu Hause. Meine Freundin fing auch damit an, wie ich heute weiß nur damit wir etwas zusammen unternehmen. Was mich so an diesem Spiel fesselte war die Tatsache das man dort etwas mit Leuten unternehmen konnte die mich nicht kennen. Und natürliche eine Welt in der es keine Abtreibungen gab aber das habe ich damals nicht so realisiert, denn das war ja kein Thema zwischen uns. Ich lernte dort auch meine jetzige beste Freundin kennen. Wie das in dem Spiel halt so ist kommen irgendwann die Fragen wo jemand wohnt und innerhalb unserer Gilde waren viele aus dem Raum Köln. Ein Gilden-treffen wurde angesetzt und wir waren dabei.
Ich weiß nur noch das es kurz vor Weihnachten war da wir auf den Mittelalter Weihnachtsmarkt in Köln gingen. Aber ich schweife ab, also kürze ich das etwas. Wir haben uns öfters mit den Gildenkameraden getroffen und schlossen neue Freundschaften. Wir chatteten auch viel mit unseren neuen Freunden. Bei ihr war es Jens der dann ein offenes Ohr für sie hatte. Eines Abends als wir uns mal wieder getroffen haben war sie den ganzen Abend draußen vor der Kneipe mit Jens. Meine Freunde fragten mich noch warum sie draußen ist aber ich habe gar nicht reagiert. Unsere Beziehung ist zu diesem Zeitpunkt schon auf Null gewesen. Wenn wir geredet haben haben wir uns meistens angeschrien. Thema: Haushalt immer und immer wieder. Eines Abends fragte ich sie nach einem Streit ob sie noch einen Sinn in unserer Beziehung sieht. Nach einen etwas längerem Gespräch trennten wir uns „auf Probe“. Sie sagte noch das sie dann aber auch mindestens 2 Monate gar keinen Kontakt möchte. Ich zog wieder bei meinen Eltern ein. Trotz ihrer Bedingung habe ich versucht den Kontakt zu halten und habe sie ab und zu besucht. Nach ca. 2 Monaten schrieb sie mich im Spiel an. Smaltalk. Ich fragte sie dann ob sie mich vielleicht auf einen Kaffee treffen möchte. Sie gab mir dann unmissverständlich zu Verstehen das sie keine Zeit habe da sie Jemanden beim Umzug helfen müsse. Ich fragte nur: Jens? Zu dir? Und sie beantwortete mir beides mit ja. Das war eine lange Zeit das letzte mal das wir Kontakt hatten. Ich vegetierte vor mich hin. Ging zur Arbeit, spielte, ging zur Arbeit und spielte. Das ging ca. 3 Jahre so weiter. Nachdem ich inzwischen einen neuen Job angenommen hatte suchte ich mir eine neue Wohnung.ich nahm mir vor mal wieder mein Leben in die Hand zu nehmen. Dabei blieb es. Ich ging zur Arbeit und spielte. Und zeitweise ging ich nicht mal zur Arbeit weshalb ich dann auch meinen Job verlor. Zum Glück fand ich recht schnell einen Notlösungsjob bei einer Zeitarbeitsfirma. Ca. ein halbes Jahr später hatte ich zwischenzeitlich mal wieder Kontakt mit meiner Ex. Wir redeten zum ersten mal über die Abtreibung und auch über einiges andere was unsere Beziehung anging. Mir kam der Gedanke das ich Spielsüchtig sein könnte. Also hörte ich auf zu spielen. Was tat ich stattdessen? Fernsehen egal wie blöd egal was Hauptsache Ablenkung. Ablenkung von der Abtreibung wie ich heute weiß aber damals noch nicht. Ich fand einen neuen Arbeitgeber bei dem ich auch heute noch bin. Ich bin 2,5 Jahre nachdem ich die Wohnung hatte zu meinem Arbeitgeber hin gezogen. (klingt doof: also in eine eigene Wohnung nicht mit meinem Arbeitgeber zusammen) Meine alte Wohnung sah dementsprechend aus wie ich mich verhalten hab: Arbeiten und spielen bzw. fernsehen im Wechsel.
Das ist meinen Freunden erst aufgefallen als ich auszog. Ich habe nie jemanden eingeladen. Nachdem ich hier ein halbes Jahr gewohnt habe sprach mich Irene( meine Beste Freundin) nochmal an wie meine Wohnung nun aussieht. Ich log und hab völlig untertrieben. Sie sagte da sie gerade am ausmisten war ich solle aufräumen und die Müllsäcke fertig machen dann bringen wir sie weg. Clever wie sie ist hat sie mich abgeholt und wollte dann auch mal die Wohnung sehen. Kurz: Scheiße!. Ich weiß´das aber ändere nichts daran. Sie hielt mir eine Standpauke vom feinsten und fragte mich warum ich es so weit kommen lasse warum ich nicht um Hilfe bitte wenn ich sie brauche. Ich schwieg. Sie sagte dann das ich mit Schweigen nicht da raus komme. Ich machte mir das erste mal wirklich Gedanken warum. Den einzigen Grund den ich fand (es ist keine ausrede ich empfinde immer noch so) war das ich es nicht wert sei es schön zu haben da ich mir nicht verzeihen kann ein Leben ausgelöscht zu haben ohne das es je eine Chance gehabt hat. Das war vor 2 Monaten, und erst da kamen mir zum ersten mal die Tränen wegen dem Abbruch.

Ich habe mittlerweile einen Termin beim Therapeuten und werde da wohl auch hingehen. Ich habe mir noch nicht verziehen und kann mir im Moment nicht mal vorstellen es jemals zu tun. Irene ist Mutter eines 2 Jährigen Sohnes, mein Patenkind, und einer 6 monatige Tochter. Am Anfang konnte ich beide nicht ansehen da mir immer diese Bilder von dem Sauger im Kopf herumschwirrten.

Diese Version ist etwas stark gekürzt aber ich bin noch nicht so weit das ich alles von mir preisgeben will. Ich hoffe das ich mir irgendwann verzeihen kann.

Gruß Jerry


03.01.2014, 20:45
Profil E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: