Aktuelle Zeit: 21.07.2019, 04:00




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
 Wie kann man den Vätern "beistehen" 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 13.01.2008, 22:40
Beiträge: 55
Mit Zitat antworten
Beitrag 
huhu

ich denke, dass er es nicht verarbeitet hat, weil er keinen einfluss darauf hatte.
man darf nicht vergessen, dass er das kind gezeugt hat und damit leben erschaffen hat, dass er auch gleich für sich so angenommen hat. es war SEIN kind, das gestorben ist und ich glaube nicht, dass es unbedingt schon "da sein" muss, damit er trauert, wenn es stirbt. für ihn war es schon da.
er war machtlos ohne es zu wissen und wurde entmündigt. er hatte nicht einmal die chance, an einer entscheidung beteiligt zu sein. er wird sich verraten und verkauft vorgekommen sein.
denn man darf nicht vergessen wie unfair es eigentlich für die männer ist. letzendlich hat die frau die entscheidungsgewalt und selbst wenn er sich das kind von herzen wünscht, und/oder es für ihn schon gegenwärtig ist, ist er einfach hilflos der entscheidung der frau ausgeliefert, die es in sich trägt.
und wenn er dann noch vor vollendete tatsachen gestellt wird, wurde ihm nicht einmal gewährt, sich darauf einzustellen. und das ist ganz derb und ein schwerer schwerer vertrauensbruch für ihn. auch männer können eine bindung zum ungeborenen aufbauen.
oben geschriebenes hat mir ein freund mal anvertraut, an einer party als er sooooooooo voll war, dass er es nicht zurückhalten konnte und zum ersten mal darüber sprach. sie hatte abgetrieben, ohne sein wissen und als sie es ihm erzählte, erwähnte sie im gleichen atemzug, die kosten des abbruchs und die von seiner seite zu zahlende summe.

direkt helfen kannst du ihm eigentlich nur mit offenheit und ehrlichkeit, denn für ihn wird vertrauen an hoher stelle stehen, wenn er überhaupt noch in der lage ist einer frau vollkommen zu vertrauen ( was jetzt nicht abwertend klingen soll und auch nicht auf dich bezogen ist ). denn was er erfahren hat war existentiell erschütternd. hört sich hochtrabend an, aber ist so.
er wird auch immer mal wieder daran denken und davon erzählen. höre ihm zu und zeig, dass du verständnis dafür hast, dass es auch nach so langer zeit an ihm nagt. ansonsten wüsste ich leider auch nicht wie du ihm helfen kannst, aber bei meinem freund war es so, dass er froh war in mir ein ventil für all den frust und kummer und die wut zu haben.
männer brauchen halt manchmal auch jemanden zum reden oder der einfach nur zuhört :wink:

liebe grüße

chrisi


19.03.2008, 10:32
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: