Aktuelle Zeit: 21.07.2018, 10:50




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
 16 und am Ende. 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 23.07.2015, 15:50
Beiträge: 1
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1999
Mit Zitat antworten
Beitrag 16 und am Ende.
Hallo erstmal :|

Ich habe mir hier verschiedene Foren durchgelesen und gesehen, dass die meisten Einträge alle schon einige Jahre alt sind. Da es mir aber momentan wirklich nicht gut geht und ich nicht weiter weiß dachte ich mir, dass ich mein Glück hier mal versuchen kann...
Wie bereits oben geschrieben bin ich erst 16.
Ich war letzte Woche bei meinem Frauenarzt, da ich schon seit längerer Zeit extreme Unterleibskrämpfe habe und zu allem Überfluss auch noch überfällig war. Eigentlich dachte ich mir nichts dabei, da ich zuvor in einigen Foren gelesen habe, dass psychische Belastungen auch ein Grund für Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus sein können. Allerdings habe ich erfahren, dass ich in der 4. SSW bin.
Vorgestern hatte ich dann die vorgeschriebene Beratung bei Pro Familia und wenn ich noch 2 Tage warte, dann würde einer Abtreibung aus gesetzlicher Perspektive nichts mehr im Wege stehen. Mir wurden auch viele Vorgehensweisen genannt, aber eine so folgenschwere Entscheidung fällt mir sehr schwer... :(
Mein Freund musste leider vor 2 Wochen wegziehen... Das macht es mir noch schwerer... Ich habe ihm natürlich auch schon von der Schwangerschaft erzählt. Es macht ihn genauso fertig wie mich, da er auch erst 18 ist und dem Kind noch keine Zukunft bieten könnte.
Ich weiß einfach nicht weiter. Ich weiß dass es hart klingt, aber ich möchte mir meine Zukunft nicht so dermaßen verbauen. :(
Die Unterstützung meiner Eltern fehlt mir leider komplett, da die beiden mehr oder weniger ausgeflippt sind als ich ihnen von der Schwangerschaft erzählt habe :| Das Verhältnis zu meiner Familie ist generell nicht so gut... Daher kann ich mir keine Unterstützung erhoffen.
Das Kind nach der Geburt zur Adoption freizugeben habe ich auch schon in Erwägung gezogen, aber ich hab so Angst vor allem was mir bevorstehen würde, so dass ich das Kind eigentlich nicht austragen möchte... :( Ich weiß dass mich deshalb einige für einen schlechten Menschen halten werden, aber ich habe einfach in letzter Zeit so viel durchmachen müssen, dass ich Angst habe eine Schwangerschaft mit 16 nicht auch noch zu packen. :(

Das sind jetzt zwar relativ wenige Informationen... Ich hoffe aber trotzdem, dass mir hier irgendjemand weiterhelfen kann.
Ich würde mich über andere Meinungen zu meiner Situation freuen...
Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass ich das Kind nicht bekommen möchte, aber feststehen tut eigentlich noch gar nichts wirklich...Ich bin halt psychisch ziemlich am Ende seitdem ich von der Schwangerschaft weiß und komm nicht mehr wirklich klar.
Ich habe mich noch nie in meinem ganzen Leben so überrumpelt gefühlt und weiß einfach nicht weiter. :(


23.07.2015, 17:18
Profil E-Mail senden
Moderation

Registriert: 25.04.2007, 03:00
Beiträge: 1180
Wohnort: Sachsen Anhalt
Geschlecht: männlich
Geburtsjahr: 1967
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: 16 und am Ende.
Hallo xkx,


herzlich willkommen im Forum.


Du stehst vor einer sehr schweren Entscheidung und im Vorfeld weiß man nicht welches der besser Weg ist. Ein Kind wird dein Leben verändern und es wird ganz bestimmt nicht einfach. Ein Ab wiederum hört sich vorher oft nach den einfacheren Weg an. Aber gerade der einfacherer Weg kann sich hinterher als sehr steinig herausstellen. Ich möchte dir aber weder zu einem Abbruch raten, noch davon abraten.

Versuch die dir verbleibende Zeit zu nutzen und informiere dich über mögliche Wege mit Kind. Du hast die Adoption schon angesprochen. Eine weitere wäre noch die Betreuung in einer Pflegefamilie. Da du von deinen Eltern wenig bis keine Unterstützung erwartest kann eine Mutter-Kind-Einrichtung eine Alternative sein falls du dein Kind bekommen möchtest.

Solltest du dich nicht für dein Kind entscheiden, verabschiede dich vorher von deinem Kind. Die Konfliktberatungsstellen betreuen auch nach einem Ab. Des weiteren hast du die Möglichkeit falls du mit der Verarbeitung des AB Probleme kommst einen Psychologen oder einen Psychotherapeuten aufzusuchen.

Ganz wichtig ist auch das niemand das Recht hat dich für deine Entscheidung zu verurteilen.


Unter folgenden Link findest du weiter Informationen:

http://www.schwanger-unter-20.de/


MfG Oscar


23.07.2015, 22:50
Profil E-Mail senden ICQ
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: