Aktuelle Zeit: 16.11.2019, 00:43




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
 Hilft mir bitte!! 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 27.01.2008, 19:13
Beiträge: 9
Mit Zitat antworten
Beitrag Ich dreh bald durch!!! (bin neu hier)
Ich bin so froh diesen Forum gefunden zu haben!!!
Schön das man hier nicht verurteilt wird, wegen dem was man nicht unbedingt gewollt tut!!!
Also, ich bin moslemin und bin in der 5. SSW, nicht verheiratet also das sagt euch bestimmt alles. Der Mann ist inzwischen verlobt, da wir uns getrennt hatten. Und ich könnte mir auch kein leben mit ihm vorstellen. Ich kann das Baby nicht bekommen, obwohl ich mit meinen 27 mir vorstellen könnte eins zu haben. Aber ich könnte es meiner Familie niemals sagen und sie würden es niemals verstehen können. Ich bin gezwungen es zu tun! Was würden die Leute sagen??!! Aber ich hab wahnsinnige angst davor, am Mittwoch ist der Termin. Dazu muss ich sagen, das ich schon seit ein paar Jahren Angstzustände habe, was es mir noch schwieriger macht. Habe angst nicht mehr aufzuwachen, nach dem Eingriff, weil es ja vielleicht die Strafe dafür sein könnte. Denkt bitte nicht das mir das Baby egal dabei ist, aber ich hab einfach keine andere Möglichkeit!!! Gibt es vielleicht auch andere moslemische Frauen die eine Abtreibung hinter sich haben??!! Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!!!
Danke


27.01.2008, 19:26
Profil

Registriert: 27.01.2008, 19:13
Beiträge: 9
Mit Zitat antworten
Beitrag Hilft mir bitte!!
Ich nochmal, könnt ihr mir bitte etwas darüber erzählen, wie man sich fühlt nachdem man aufwacht, weil beim Arzt war ich schon, aber ich hab mich nicht getraut, deshalb der neue Termin am Mittwoch!!! Ich fühl mich so schlecht wirklich, am liebsten würde ich solange schlafen bis alles vorbei ist!!!


27.01.2008, 20:01
Profil

Registriert: 03.01.2008, 23:27
Beiträge: 23
Wohnort: Raum Berlin
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Liebe Sude,

willkommen im Forum.

Ja, hier wird niemand verurteilt für seine Gedanken, Gefühle und Ängste.

Vorab, mir selbst blieb bisher ein AB erspart und ich bin keine Muslimin. Da ich jedoch nicht weiß, wie oft sich eine betroffene Muslimin in dieses Forum einloggt und ich Deine Not fühle, will ich Dir trotzdem schreiben.

Ein Freund beschrieb die starken familiären Bindungen und Traditionen im muslimischen Glauben. Daher will ich gar nicht versuchen, die Möglichkeit eines "freien" selbstbestimmten Lebens zu beschreiben, in dem eine allein erziehende Frau in Deutschland glücklich werden kann. Die Leute, die ich kenne, fänden es normal, wenn ich den KV zum Teufel jage und trotzdem sein Kind behalte. Aber Du kennst wahrscheinlich andere Leute. Ich fühle bei Dir keinen Konflikt, ob Du evtl. zur Schwangerschaft stehen kannst, sondern große Angst vor dem AB. Hängt Deine Todesangst vielleicht damit zusammen, dass eine Entscheidung für das Kind ähnlich gefährlich wäre? Oder wer sollte Dich wofür strafen? An einer Schwangerschaft sind glaubensunabhängig immer zwei Leute "schuld". Ich höre aber selten, dass sich ein Erzeuger vor einer Strafe fürchtet, mal abgesehen von eventuellen Unterhaltszahlungen. Aber Du fühlst sie, die große Angst.

Du wirst Dich Deiner Angst stellen müssen. Das Überleben des Eingriffs ist sehr wahrscheinlich. Du findest hier im Forum genügend Stimmen, die einen AB hinter sich haben. Du hast in der 5. SSW keine Zeitnot, könntest den Termin noch verschieben und dich informieren. Aber dir helfen keine Worte und keine Statistik, wenn Du Angst fühlst. Es gibt Leute, die haben Ängste studiert und können helfen. Ich hoffe, Du hast dort bereits um Hilfe gefragt bei Deinen früheren Angstzuständen.

Scheu Dich nicht, damit zum Arzt zu gehen. Angst ist gut und normal in einem Maß, das einen nicht lähmt und auffrisst.

Viel Kraft und alles Gute
Coni


27.01.2008, 21:04
Profil

Registriert: 05.12.2005, 03:00
Beiträge: 1965
Wohnort: Freiburg
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Liebe Sude,


Ich denke nicht das es eine Einheitsantwort auf deine Frage gibt, jede Frau fühlt sich anders.
Viele fühlen sich erleichtert und befreit , die anderen wiederrum fallen sofort in ein tiefe loch.
Es ist von Frau zu Frau individuell....
ich glaube das es eine Rolle spielt wie sehr man hinter dieser Entscheidung steht und we gründlich man sich diesen Weg überlegt hat de man da gehen will.

Wenn ich das mal so sagen darf, hast Du es die denn gut überlegt..weil deine Frage eben gar nicht danach klingt!

liebe grüße

blanca

_________________
Fehler für Fehler komme ich mir näher.


27.01.2008, 21:28
Profil E-Mail senden ICQ

Registriert: 19.04.2006, 03:00
Beiträge: 41
Mit Zitat antworten
Beitrag 
[...] Administration gelöscht! Jessica: Ich denke, jeder kann lesen und man muss die Zeilen nicht hervorheben!

Streichelgedanken hat geschrieben:
Mit anderen Worten: KANN HIER JEMAND GANZ SCHNELL, PRAKTISCH UND UNBÜROKRATISCH HELFEN???


28.01.2008, 02:22
Profil

Registriert: 19.04.2006, 03:00
Beiträge: 41
Mit Zitat antworten
Beitrag 
n.m.


28.01.2008, 02:25
Profil

Registriert: 13.06.2005, 03:00
Beiträge: 944
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Liebe Sude,

ich würde dir gerne helfen, weiss aber nicht genau, wie ich das anfangen kann, da auch ich keine Muslimin bin.
Wenn du im Forum und auch im Archiv suchst, wirst du auch auf Beiträge von muslimischen Frauen stoßen. Ich weiss aber nicht, ob sie hier im Forum noch aktiv sind. Evtl. könntest du sie per PM anschreiben.

Vielleicht könnte dir auch eine muslimische Konfliktberaterin helfen. In meiner Heimatstadt kenne ich eine mit türkischem Hintergrund. Wenn du willst, kannst du mir deinen Heimatort per PM nennen, dann würde ich dir beim suchen helfen. Ansonsten könntestdu bei der Stelle, wo du den Schein bekommen hast, anrufen, vielleicht kennt man dort muslimische Beraterinnen in deiner Stadt.

Liebe Grüße und alles Gute
Barbara


28.01.2008, 10:24
Profil

Registriert: 27.01.2008, 19:13
Beiträge: 9
Mit Zitat antworten
Beitrag Egal
eigentlich ist es auch hilfreich, wenn ihr meine Fragen beantworten könnt, ich wollte das nur wissen, wie sie das mit dem glauben vereinbart haben und ob ich die einzige bin, in so einem Zustand denkt man, man wäre die einzige! Falls ich mich nicht genug ausdrücken kann, liegt das daran, das ich schnell aus dem Forum raus muss, ich habe leider nicht die zeit alles konkreter zu beschreien, es darf niemand mitkriegen. Danke trotzdem


28.01.2008, 12:21
Profil

Registriert: 27.01.2008, 19:13
Beiträge: 9
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Ich habe mir das sehr gut überlegt, aber ich hab leider keine Zeit mich richtig zu äussern, da ich angst habe das jemand in mein Zimmer kommt und es sieht. Es gibt in meiner Situation keine andere möglichkeit, ich hab einfach nur angst!!! In dem anderen Beitrag steht mehr darüber. Aber danke für Deine antwort.


28.01.2008, 13:33
Profil

Registriert: 13.06.2005, 03:00
Beiträge: 944
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Liebe Sude,

was sind denn genau deine Fragen?

Aus meiner Sicht musst du keine Angst davor haben, dass du aus der Narkose nicht mehr aufwachst. Das ist eine Kurznarkose, die nur wenig Minuten dauert, ich habe noch nie gehört, dass da eine nicht mehr aufgewacht ist.
Viel wesentlicher ist für mich die Frage, wie du das "danach" erleben wirst. Da gibt es keine Regel, du kannst nur versuchen, ganz genau in dich hineinzuhorchen, was dein Herz jenseits aller Angst möchte. Sorry, wenn ich das so deutlich sage, aber "was die Leute sagen" sollte dir in dem Zusammenhang ziemlich egal sein. "Die Leute" werden dir auch nicht helfen, den AB zu verkraften, warum solltest du dich also mit deiner Entscheidung nach ihnen richten?

Wie man einen AB mit dem muslimischen Glauben vereinbaren kann, weiss ich leider nicht. Gibt es im Islam Verzeihung für jemanden, der seine Fehler bereut? Wie wäre aus mulimischer Sicht der "richtige" Weg für eine Frau, die ungewollt schwanger wird? Denn das ist ja nun einmal so, daran kannst du nichts mehr ändern. Wäre das Fortsetzten oder das Beenden der Schwangerschaft der religiös "richtigere" Weg?

Liebe Grüße
Barbara


28.01.2008, 22:22
Profil

Registriert: 14.01.2008, 09:10
Beiträge: 10
Wohnort: Dessau/ München
Mit Zitat antworten
Beitrag 
hi!
ich kann nur aus eigener erfahrung sagen die op und die narkose dauert wirklich nicht lange. bin 12.05uhr in den op gefahren wurden und 12.30uhr lag ich schon wieder in meinem zimmer, hatte ambulanteop.
lg

_________________
---Fehlgeburt (8ssw mai 1995) für immer im Herz
---Fabian (18.07.1998) bei mir
---Abbruch (10ssw dezember 2007) *verzeih mir*


29.01.2008, 10:55
Profil

Registriert: 27.01.2008, 19:13
Beiträge: 9
Mit Zitat antworten
Beitrag 
ich meinte mit "was würden die leute sagen" wegen meiner Familie, bei uns ist das eine schlimme sache, wenn man ein uneheliches Kind auf die Welt bringt, mir selber wäre das egal.
Ja das mit der Narkose weiss ich schon alles, ich war ja schon vor einer Woche beim Arzt, aber da hatte ich noch zu grosse Angst, und hab einen Termin für morgen gemacht.
Aber ich werde es durchziehen. Für mich ist das die beste Lösung, die Angst das meine Familie durchdrehen würde ist zu gross. Ich hoffe ich werde alles gut überstehen, und wegen dem psychyschen, werde ich zur Therapie gehen, ich bin generell ein sensibler Mensch und muss viel reden können über meine Probleme. Leider kann ich mich nur hier äussern und hab noch eine sehr sehr gute Freundin die mir gott sei dank sehr viel hilft. Danke auch für eure Antworten.


29.01.2008, 13:18
Profil

Registriert: 13.06.2005, 03:00
Beiträge: 944
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Liebe Sude,

am besten schreibst du dir deine Gründe für den AB auf, damit du sie dir auch danach besser vergegenwärtigen kannst.
Es ist trotz allem deine Entscheidung (die ich übrigens voll respektiere). Auch wenn deine Familie andernfalls "durchdrehen" sollte, ist die Entscheidung, dass du einen AB dem vorziehst immer noch die deine.
Ich will damit nicht einseitig Schuld auf dich abladen, sondern dir ein Stückchen "Freiheitsgefühl" zurückgeben. Oft lebt es sich leichter mit einem AB, wenn man sich sagen kann, dass man auch selbst dahinterstand.

Natürlich könntest du dieses "Freiheitsgefühl" (wenn du willst) auch dazu nutzen, zu entscheiden, dass du nicht für das "Durchdrehen" deiner Familie verantwortlich bist. Niemand zwingst sie dazu durchzudrehen, es wäre ihre eigene Entscheidung, so wie deine jetzt die über den AB ist.

Um ganz persönlich zu sein: mein Ding wäre es nicht, mich in meiner Familie nur dann geachtet zu fühlen, wenn sie etwas Wesentliches über mich nicht weiss. Das ist nicht herabsetzend gemeint, es kann gut sein, dass ich da wesentliche Punkte in deiner Kultur einfach nicht nachvollziehen kann. Und dass du einfach nicht die Kraft hast dich darüber hinwegzusetzen oder das auch gar nicht willst.

Auf jeden Fall wünsche ich dir ganz ehrlich alles Gute und dass du mit deiner Entscheidung gut leben kannst.
Liebe Grüße
Barbara


29.01.2008, 13:53
Profil

Registriert: 14.11.2007, 17:35
Beiträge: 118
Mit Zitat antworten
Beitrag Hi!
Hallo....

Du hast noch bis zur 7. woche die möglichkeit medikamentös Abzutreiben!
Du mußt dir dazu eine Praxis suchen die mit dieser Methode arbeitet. Es handelt sich um zwei Tabletteneinnahmen. Die ersten Tabletten sind ein Progesteron was die weiterentwicklung und die Versorgung des Embryos blockiert! Dieses Praparat nennt sich Mifegyne. Das ist die eigentliche "Abtreibungs-Pille"....Zwei Tage später bekommt Du ein Prostaglandin was wehen auslöst und den abstorbenen Embryo abstößt wie bei einer Regelblutung.

Ich habe diese art bes AB gewählt da ich mir keine OP vorstellen konnte. Rein Körperlich war es kein Problem. Keine Schmerzen, keine starken Blutungen usw...Das abgehen des Fruchtsackes war allerdings sehr belastend für die Psyche...aber das empfindet ja jede Frau anders...

Viel Erfolg bei Deiner Entscheidung!


30.01.2008, 21:21
Profil

Registriert: 27.01.2008, 19:13
Beiträge: 9
Mit Zitat antworten
Beitrag was soll ich tun??
Vor einigen Wochen hatte ich geschrieben, das ich abtreiben muss da ich eine muslimin bin und nicht verheiratet, aber ich hatte solche angst vor dem Eingriff!!!
Obwohl ich weiss das meine Familie durchdrehen wird, hat mich meine angst vor meiner Familie doch nicht diesen Schritt gehen lassen, ist das Schicksal??
Aber was jetzt?! ich bin fast im vierten Monat und von meiner Familie weiss es niemand, ich bin echt ratlos und weiss nicht was ich machen soll, habe solche angst es meiner Familie zu sagen, am liebsten wäre ich allein auf der Welt!
Der Kindesvater will natürlich auch nichts davon wissen, ich hab auch keine finanziellen Mittel um einfach alleine in eine andere Stadt zu gehen und eine Wohnung alleine zu finanzieren.
Bitte sagt mir was ich tun kann, kann ich vielleicht vorübergehen in so Frauenhäuser für Schwangere???
Ich denke wenn ich es meiner Mutter sage wird sie hinter mir stehen doch ich weiss nicht was mein Bruder mit mir macht, bitte hilft mir!!!


31.03.2008, 15:47
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: