Aktuelle Zeit: 16.11.2019, 00:44




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
 ich verdränge und trotzdem schaffe ich es nicht 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 30.03.2009, 10:18
Beiträge: 2
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1981
Mit Zitat antworten
Beitrag ich verdränge und trotzdem schaffe ich es nicht
hallo

ich bin neu hier...

ganz kurz zu mir...

28 jahre und 3 kids 9 und 6 jahre und 9 monate,
3/4 jahr schwere demütigung, massive physis. gewalt und betrug durch ex-partner
tennung und jetzt auszug aus gemeinsamer wohnung trotzdem schwanger :cry:
ich habe mich leider immer wieder dazu hinreissen lassen, zum sex und trotz pille schwanger-unbegreiflich für mich
abtreibung war für mich persönlich immer tabu und nun...
ich habe das gefühl das nicht ich die entscheidung treffe sondern mein leben meine umstände...ist alles schon so schwer allein mit 3 kids dieso unendlich gelitten haben
habe vor 1 1/2 wocher ergebnis ekomm und war schon zur beratung heut termin frauenarzt
hab die ganze zeit alles verdrängt aber nun stück für stück holt es mich ein, habe mords angst davor...weiß nicht wie ichdas packen soll aber ich habe auch angst vor der zukunft wenn ch mich nur ansatzweise damit auseinander setze das baby zu bekommen
wollte nie allein sein mit kids, bin es aber und ich möchte doch auch nach vorn schauen...ruhe rein bekommen, arbeiten gehen mit den jungs (alles drei jungs) wieder leben und erleben... bin öllig fertig
dann denk ich sändig, mein baby wchst und wächst, was soll ich tun...
wenn meine familie erfahren würde, das er der vater ist, oh gott nicht daran zu denken nach all dem...
alle erwarten, keiner versteht...bin völlig verweifeltüberrollt mich wie eine lawine... und die angst sie kommt und ich habe unendlich wut auf mich selbst...
was soll denn jetzt nur werden


30.03.2009, 10:36
Profil E-Mail senden

Registriert: 22.06.2008, 22:37
Beiträge: 201
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: ich verdränge und trotzdem schaffe ich es nicht
Hallo Scobiose,
ein herzliches Willkommen von User zu User - schön, daß Du hier her gefunden hast.
Es ist logisch, daß Du gerade fertig bist. Was Du nur andeutest, was Du alles erlebt hast, reicht schon aus, und die ungeplante Schwangerschaft, gibt Dir nun den Rest.
Du versuchst, daß ganze zu verdrängen. Verdrängung kostet Kraft, Kraft die Du jetzt andersweitig sehr wichtig brauchst.
Ich wurde in meinem Leben auch einmal Opfer von Gewalt. Allein das Leben in dieser Situation und Atmosphäre, kostet unendlich viel Kraft. Viel mehr Kraft, als es vermutlich kosten würde ein weiteres Kind aufzuziehen. Auch wenn eine Trennung schwer fällt: einen Partner reißt man sich von der Seite, ein Kind mitten aus dem Herzen.
Du hast Angst davor, daß es Deine Familie erfährt, daß Dein Ex der Vater ist. Laß die Familie reden, denn das Kind ist ein einzigartiges Orginal und ist ein Teil von Dir. Und wenn es bei Dir aufwachsen würde, dann würdest Du sein Denken und Handeln prägen.
Eine Abtreibung kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die manche körperliche und psychische Folgen mit sich bringen kann. Diese würdest Du dann vermutlich alleine tragen, und nicht die anderen. Es geht um Dich. Und wenn ich dan Satz lese: daß Dein Baby wächst und wächst, dann hörst Du Dich nicht so an, als würdest Du eine Abtreibung verkraften. Denn Du definierst Dein Baby schon als Baby, also schon als eine Person. Und bisher war eine Abtreibung für Dich auch ein Tabu. Es lohnt sich nicht, gegen eigene Grundsätze zu verstoßen, erst recht nicht für andere. Denn die eigenen Grundsätze begleiten einen durchs Leben,und da scheinen die äußeren Umstände, die für eine Abtreibung zu sprechen scheinen, anschließend häufig nichtig und klein.Grundsätze sind wie ein Geländer, an denen man sich langangeln kann, wenn einem der Wind kräftig um die Ohren bläst.
Dein Leben war bis jetzt schwer, und Deine Kinder haben gelitten. Gemeinsames Leid schweißt zusammen. Und vielleicht wäre dieses Kind ein Licht am Horizont. Häufig schenkt so ein Kind einen Neuanfang, der mit Hoffnung verknüpft ist.
LG Chiara-Fiona


30.03.2009, 20:55
Profil

Registriert: 31.03.2009, 22:14
Beiträge: 1
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1981
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: ich verdränge und trotzdem schaffe ich es nicht
Ich bin auch in einer total doofen Situation und versuche es anders zu sehen als Chiara-Fiona. Ich finde, man hat auch das Recht zu sagen, man kann nicht mehr, man hat genug zu kämpfen, sich um das schon Vorhandene zu kümmern. Ich habe den Anspruch an mich, meinem werdenden Kind erklären zu können/ zu erklären, warum ich es nicht behalten kann. Ich bin sehr traurig, aber das ist der Situation wohl auch angemessen.
Liebe Scobiose, ich denke, du musst dich vergewissern, dass es wirklich ein Grund oder Gründe sind, die mit dir und deinen Lebensvorstellungen zusammenhängen und nicht irgendwas Sekundäres wie Scham, dass es dein Ex war.
Beste Grüße,
Luise


31.03.2009, 23:22
Profil

Registriert: 13.03.2008, 16:17
Beiträge: 52
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: ich verdränge und trotzdem schaffe ich es nicht
hallo Scabiose,
ich denk, es ist total verständlich, dass du grad fix und fertig bist. dass du durch eine abtreibung ruhe in deine situation kriegst, kann ich mir nicht vorstellen, da du selber schreibst, dass abtreibung für dich immer tabu war... ich vermute, dass es vielmehr eine zusätzliche belastung für dich darstellen würde. was deine eltern sagen könnten, soll deine entscheidung nicht beeinflussen. klar ist es einem wichtig, was menschen, die einem nahe stehen, über einen denken, aber das darf dich nicht dazu bringen, gegen deine überzeugungen zu handeln. ich will die schwierigkeit deiner situation nicht kleinreden. ich möchte dir mut machen, dir hilfe zu holen, dich unterstützen und beraten zu lassen. die beratung profemina ist mir als gute und gewissenhafte beratung bekannt. du findest sie unter www.profemina.de und hier im forum gibt’s auch noch ne info dazu (leider klappt das mit dem verlinken hier nicht...). meld dich doch da mal und rede mit denen über die ganzen sachen. vielleicht können sie dir ja möglichkeiten nennen, auf die du bisher noch gar nicht gekommen bist.
ich wünsch dir, dass in deinem leben bald wieder die sonne scheint! lg, elvira


@ luise:
ich finde es auch okay, zu sagen, dass man nicht mehr kann. aber in so einer situation kann man sich doch hilfe holen. man muss das nicht alles allein durchstehen. dafür ist hilfe ja da, z.b. beratungsstellen. wie ich deinen text verstehe, fühlst du dich deinem ungeborenen kind gegenüber verantwortlich – da frage ich mich, ob dir eine abtreibung wirklich erleichterung bringen würde. ich meine das nicht böse, sondern halte es für ganz wichtig, vorher darüber nachzudenken, wie es einem nachher mit dieser entscheidung gehen könnte... ich weiß ja nicht, ob du schon das beratungsgespräch hinter dir hast und wie es war. wurden dir wirklich alle wege aufgezeigt? lass da jetzt nicht locker, nicht dass du nachher sagst: hätte ich das gewusst...! ich wünsche dir, dass du einen weg findest, über den du nicht traurig sein musst.
lg, elvira


01.04.2009, 15:34
Profil

Registriert: 22.06.2008, 22:37
Beiträge: 201
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: ich verdränge und trotzdem schaffe ich es nicht
Hallo Luise,
es tut mir von Herzen leid, daß Du gerade eine so doofe Situation durchleben mußt.
Auf jeden Fall hast Du das Recht zu sagen:"Ich kann nicht mehr, ich habe genug gekämpft..."
Dies halte ich sogar für sehr wichtig. Ich wollte Deine Situation auf gar keinen Fall mildern oder abschwächen. Entschuldigung dafür, wenn dies bei Dir so angekommen ist. Dies ist der 1. Schritt in die richtige Richtung, denn sonst weiß es keiner, was Deine Not ist, die Dich in die Ecke drängen will. Bleibe damit nicht alleine. Denn allein geht man ein. Suche ganz konkret nach der Hilfe, die Du benötigst, um dieses Kind bekommen zu können. Manchmal tun sich da erstaunliche Türen auf.
Du hast einen sehr hohen Anspruch an Dich, Deinem Kind zu erklären, warum Du es nicht behalten kannst. Aber es geht um Dich. Und dies ist die andere Seite der Medaille: häufig zählen nach einer Abtreibung die logischen Argumente des Verstandes nur noch wenig, und sind nichtig und klein. Und eine Abtreibung bringt häufig nicht die erhoffte Lösung der Probleme. So kann es sein, daß es Dir weniger Kraft kosten würde, dieses Kind mit Hilfen aufzuziehen, als nachher die körperlichen und psychischen Folgen,die eine Abtreibung haben kann, aufzuarbeiten.
Du bist gerade traurig, und ich wünsche Dir, daß Dein Leben wieder hell werden kann.
LG Chiara-Fiona


01.04.2009, 19:27
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: