Aktuelle Zeit: 16.11.2019, 00:46




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
 Es hätte so schön sein können... 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht

Registriert: 19.06.2009, 10:06
Beiträge: 4
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1980
Mit Zitat antworten
Beitrag Es hätte so schön sein können...
Hallo zusammen,
ich glaub ich muss etwas ausholen :D. Ich werde nächste woche 29 und bin seit beinah vier Jahre in einer glücklichen Beziehung ( das dachte ich jedenfalls).
Nun ende letzten Jahres wurde bei mir das letzte Stadium vor Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert (PAP IV) ich wurde operiert und soweit ist auch alles gutgegangen. Doch habe ich den HPV Virus in mir. Nach der OP hab ich die Pille nicht mehr vertragen es ging mir garnicht gut habe zwei verschiedene versucht doch die synthome waren immer gleich. Sehr schlechte Haut, ständig launisch, Magenbeschwerden. Daraufhin hab ich diese Abgesetz. Dabei habe ich einen Fehler gemacht. Ich habe meinen Partner davon aber nix gesagt. Letzte Woche habe ich dann festgestellt das ich schwanger bin. Mein Freund ist aus allen Wolken gefallen. Er sagt er fühlt sich vergewaltigt und das ist der größte Vertrauensbruch für ihn überhaupt. Und wie ich das nur tun kann ihm ein Kind anzuhängen.
Es tut mir auch sehr leid das es ihm so geht denn damit habe ich so nicht gerechnet und auch nicht daran gedacht das ihn das so treffen könnte.
Mir war bewusst das ich schwanger werden kann nur nicht das es so schnell gehen wird.
Das andere Problem ist wir haben uns jetzt eine Wohnung gekauft die wir im Feb. nächstes Jahr beziehen wollen.
Er ist wirrklich sehr verletzt und wirft mir vor ich hätte seine Zukunft kaputt gemacht. Seine Aussage war ich habe einen Fehler gemacht dann sollte ich ihn doch auch wieder bereinigen (abtreiben). Als ich ihm sagte das es meine Entscheidung ist ob ich das tue ist er total ausgerastet. Er meinte ich hätte ihm schon die Entscheidung genommen überhaupt in diese Situation zu kommen und jetzt lasse ich ihm auch keine Wahl ob wir das Kind bekommen oder nicht.

Ich weis das ich ihn verletzt hab und es tut mir so leid. Aber ich weis nicht ob ich das Baby wegmachen kann!!! Gestern habe ich die ersten Herztöne gesehen und es war so ein schönens Gefühl. Ich spüre die veränderung meines Körpers und nehem ganz bewusst alles war. Es ist ein schönens gefühl und ich weis nicht ob ich eine Abtreibung verkraften werde. Vor allem weil ich vielleicht später keine Kinder bekommen kann.
Sollte sich meine Krankheit wiederholen.

Ich hoffe auf eure Ratschläge
Danke
Bambi


19.06.2009, 10:38
Profil E-Mail senden

Registriert: 22.06.2008, 22:37
Beiträge: 201
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es hätte so schön sein können...
Hallo Bambi,
boah, Du hast in Deinem Leben auch schon manches Leid hinter Dich gebracht. Und jetzt steckst Du in der nächsten notvollen Situation - fühl Dich mal herzlich von mir gedrückt.
Es tut mir bis in Seelenspitze lese,was Du gerade durchleben und erfahren mußt an Vorwürfen und Anschuldigungen. Und das in einer Zeit, wo Du alles andere, nämlich Geborgenheit und Vertrautheit gebrauchen könntest. Ich denke es gibt nichts schmerzhafteres als zu erfahren, der andere läßt einen hängen, wenn man ihn am nötigsten brauchen würde. Im übrigen, laß Dir diesen Schuh der Schuld nicht anziehen. Zu einer Zeugung gehören immer 2 Menschen, und da kann auch ein Mann zusätzlich verhüten, wenn er eine Schwangerschaft vermeiden will.
Für Dich ist die Veränderung, die Du an Deinem Körper spürst ein schönes Gefühl und hast Dich an den ersten Herztönen Deines Babys gefreut. Dies war wie ein 1. Gruß, ein "Hallo, Mama, hier bin ich." Ich finde es klasse, daß Du Dich daran freuen kannst, und laß Dir diese Freude von Nichts und Niemand nehmen. Deine Überschrift klingt resigniert." Es hätte so schön sein können." Mache daraus ein: "Es wird sehr schön werden." Denn Kinder passieren nicht so einfach, sondern sie sind ein Geschenk. Auch wenn es Dir vielleicht jetzt schwerfällt, dieses so zu sehen. Denn Du sitzt gerade in einer fießen Klemme, zwischen Deinem Partner und Deinem ungeborenen Baby. Aber Dein Baby ist Dir schon rein körperlich näher als ein Partner, Dir je sein kann. Es ist ein Teil von Dir. Und darum, ist das Argument:" Du bist schuld, bereinige dies indem Du abtreibst.", hinfällig. Denn wer Dein Baby ablehnt, der lehnt damit Dich ab. Und es ist traurig, wenn nach 4 Jahren Beziehung nichts anderes übrigbleibt als Vorwürfe. Da ist Dein Fragezeichen hinter der glücklichen Beziehung berechtigt. Eine Beziehung, wo der andere immer nach meiner Pfeife tanzen muß, ist keine wirkliche Beziehung. Dein Partner ist aus allen Wolken gefallen. Man bekommt auch nicht alle Tage gesagt, daß man Vater wird, und wenn eine Schwangerschaft so ungeplant kommt, brauchen auch Männer manchmal ein bißchen Zeit. Laß ihm diese, und lege nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Aber wenn er dabei bleibt gilt:"Einen Partner reißt man sich von der Seite, ein Kind mitten aus dem Herzen."
Du weißt nicht, ob Du Dein Baby wegmachen lassen kannst. Niemand kann von Dir etwas verlangen, was Du nicht kannst. Und Du sprichst von Deinem Baby, also von einer Person. Du klingst einfach nicht so, als würdest Du eine Abtreibung verkraften. Und für einen anderen abzutreiben lohnt sich nicht. Denn sie kann eine Verlusterfahrung für Dich werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann. Und wenn Dein Partner jetzt schon auf Dich Druck ausübt wegen einem Baby, dann wirst Du vermutlich auch die Folgen alleine tragen. Du hättest später gerne Kinder, dann nimm dieses Kind, denn Du weißt tatsächlich nie, welche Chancen Dir das Leben noch bietet. Dein Partner mag viele logische Argumente wie z.B. Wohnungskauf haben, aber nach einer Abtreibung zählen diese häufig nur noch wenig, wenn das Herz weh tut.
MfG Chiara-Fiona


19.06.2009, 20:03
Profil

Registriert: 19.06.2009, 10:06
Beiträge: 4
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1980
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es hätte so schön sein können...
Hallo Chiara-Fiona,
danke für deine schönen Worte.
Weist du klar hätte er auch verhüten können, doch er hat darauf vertraut das ich es tue. Deshalb sieht er es auch als einen sehr großen Vertrauensbruch. Manchmal denke ich, ich habe es nicht anders verdient das ich jetzt mir diese Vorwürfe anhören muss.
Und wahrscheinlich bin ich in vielen Augen ein Miststück und egoistisch. Aber ich kann die Zeit nicht mehr zurückdrehen.
Wir haben auch darüber gesprochen was passiert falls ich es abtreibe und es dann nicht verkrafte. Er sagt er wird für mich da, er habe ja schon andere sachen, wie meine Krankheit mit mir überstanden. Und er war ja für mich da das will auch nicht leugnen.
Aber wir brauchen ihn auch jetzt und ich habe einfach das Gefühl er versucht mich nicht mal zu verstehen.
Ich bin wirrklich verzweifelt, da auch ich ohne Vater aufgewachsen bin. Und eigentlich nicht wollte das es meinem Kind auch so gehen muss.
Danke dir nochmals sehr für deine Worte.
LG Bambi


19.06.2009, 23:28
Profil E-Mail senden
Administration

Registriert: 03.02.2004, 03:00
Beiträge: 2983
Wohnort: Schleswig-Holstein
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es hätte so schön sein können...
Zitat:
Und wenn Dein Partner jetzt schon auf Dich Druck ausübt wegen einem Baby, dann wirst Du vermutlich auch die Folgen alleine tragen.


Diesen Satz möchte ich unterstreichen! Denn die Folgen trägt Bambi so oder so - ganz gleich welche Entscheidung sie auch treffen mag. Ob mit oder ohne Kind - es ist IHR Weg.

Liebe Bambi,

wenn es dir gelänge, DAS zu verinnerlichen, dann kannst du auch schauen, welche Verantwortung du bereit zu tragen bist. Letztlich bringt es dich nicht voran, dich von anderen (Meinungen) abhängig zu machen. Schau hin, wie und ob es in deinem Leben funktioniert. Und zwar NUR in DEINEM Leben. Es ist tatsächlich ein Trugschluss, eine Beziehung aufrecht erhalten zu können, wenn frau sich aufopfert.
Die Aussage deines Partners macht sehr deutlich, dass mit ihm nicht wirklich zu rechnen ist. Auch womöglich dann nicht, wenn andere Probleme eintreten würden.

Trotzdem darf der Blick auf seine Gefühlswelt nicht ganz verloren gehen. Immerhin wird auch ihm mit deiner Schwangerschaft eine Verantwortung übertragen, die er nicht tragen wollte / will. Dass er da ausfällig wird, ist irgendwie auch nachzuvollziehen. Schöner und sinnvoller wäre sicherlich, gemeinsam eine "Lösung" zu finden. Wenn das nicht gelingt, dann hängt es eben doch an dir. :|

Wie auch immer, liebe Bambi, versuche einen Weg zu gehen, mit dem DU dich am besten arrangieren kannst. Alles andere wird im Nachhinein bitter bereut.

Viele liebe Menschen an deiner Seite wünscht dir

Ilona

_________________
Niemand kann mehr geben als das, was er in sich gefunden hat (H. Kruppa)


19.06.2009, 23:33
Profil E-Mail senden
Administration

Registriert: 03.02.2004, 03:00
Beiträge: 2983
Wohnort: Schleswig-Holstein
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es hätte so schön sein können...
Zitat:
Und wahrscheinlich bin ich in vielen Augen ein Miststück und egoistisch. Aber ich kann die Zeit nicht mehr zurückdrehen.


Wer so urteilt, gräbt sich selbst ein Loch!

Du bist ein Mensch - wie wir alle. Und Menschen machen Fehler und Erfahrungen, die uns prägen. Zieh dir bloß keinen Schuh an, der nicht passt. Übrigens: Der Mensch ist von Natur aus Egoist! :wink: Und das ist auch gut so.....

_________________
Niemand kann mehr geben als das, was er in sich gefunden hat (H. Kruppa)


19.06.2009, 23:37
Profil E-Mail senden

Registriert: 19.06.2009, 10:06
Beiträge: 4
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1980
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es hätte so schön sein können...
Es ist auch wirrklich gerade sehr schwer mit meinem partner darüber zu sprechen. Ich versuche Lösungsvorschläge zu machen doch für ihn sind es nur Notlösungen.
Wir haben beide gute Jobs verdienen unser Geld und ich kann nach der Geburt jeder Zeit wieder flexibel arbeiten.
Ich weis auch das meine Freunde und Familie mir beistehen würde.
Doch ich habe immer noch die Hoffung auf eine eigene kleine Familie :cry:


19.06.2009, 23:57
Profil E-Mail senden
Administration

Registriert: 03.02.2004, 03:00
Beiträge: 2983
Wohnort: Schleswig-Holstein
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es hätte so schön sein können...
Liebe Bambi,

die Frage ist doch, wie DU Familie definierst. Für manch einen besteht sie aus Vater, Mutter und Kind(er), für andere wiederum ist der Verwandschaftsgrad nicht wichtig; da sind auch Freunde Familie.

Die Gesellschaft(snorm) gibt es häufig so vor (sie suggeriert es vielmehr), dass eine Familie immer Mann, Frau und Kinder ausmacht. Der "Trend" geht da inzwischen ganz andere Wege. Eben weil es heute mehr Wege gibt, als nur den einen. Und auch, weil die Situationen und Umstände es einfach so erfordern. Alleinerziehende sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Dennoch - das muss man einfach mal so sagen - ist es deutlich schwerer, als wenn man zu zweit ist.

Wenn man aber zu zweit doch eher allein ist (hört sich gerade bisschen komisch an, aber du weißt wohl, wie ich es meine), dann bringt es nichts, auf eine gemeinsame Zukunft aufzubauen. Dann ist Familie eben reduziert, aber drum ja nicht gleich weniger innig. Weißte, wie ich es meine?

Vielleicht kannst du dich auch gefühlsmäßig ein wenig abgrenzen von der "Norm".
Wie viele Menschen haben wohl ganz viele Familienangehörige, aber dennoch keine Familie?

Du kannst dich im Grunde nur auf dich selbst und dein Gefühl verlassen. Niemand kann dir heute sagen, was für dich das Beste ist - außer du selbst.

Herzlichst, Ilona

_________________
Niemand kann mehr geben als das, was er in sich gefunden hat (H. Kruppa)


20.06.2009, 00:22
Profil E-Mail senden

Registriert: 22.06.2008, 22:37
Beiträge: 201
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es hätte so schön sein können...
Hallo Bambi,
Du weißt, daß Deine Freunde und Deine Familie hinter Dir stehen würden. Dies ist doch ein gutes Fundament. Du hast Angst darum, daß Dich Menschen als Miststück und egoistisch abstempeln. Ich weiß nicht, wer sich so ein Urteil erlauben könnte. Aber ich weiß, daß wirkliche Freunde bei einem bleiben und alle Kapriolen die man erleben kann mitdurchleben. Einem wichtiger und wärmer werden.Und von falschen Freunden hast Du nichts. Auf ihr Urteil bist Du nicht angewiesen und sie dürfen gerne fort bleiben.
Ihr habt darüber gesprochen, wie es weitergehen kann, wenn Du die Abtreibung nicht verkraftest. Und er verspricht Dir zu helfen, so wie er es in Deiner Krankheitszeit tat.
Aber mir fällt auf: Du hast das Gefühl, er versucht Dich gar nicht zu verstehen. Dies beginnt schon jetzt, wie soll, dies dann in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren sein. Wenn er Deine Gefühle nicht ernst nimmt. Meinst Du dies hat eine Zukunft? Meinst Du Du könntest ihm verzeihen, daß er von Dir erwartet hat, Dein Kind herzugeben?
Häufig wissen Männer nicht, was sie da von ihrer Frau erwarten. Für sie ist es ein Eingriff, alle Probleme erledigt- alles beim Alten. Und sie können häufig gar nicht abschätzen, was sie in ihrer Freundin auslösen. Und dann kommen vielleicht ganz neue Probleme hinzu mit einer Wucht die Dein Partner nicht abschätzen kann. Und wenn alles schief läuft fragt er Dich dann: "Warum bist Du plötzlich so sentimental ?- Da war doch nichts."Aber für Dich war es Dein Kind. Und an diesem Punkt kommt eine andere Dimension hinein, als bei Deiner Erkrankung.Die Krankheit kam ohne sein Mitwirken, nun kann es sein, daß er dein Verhalten als Vorwurf gegen Dich sieht - ob Du dies so meinst oder nicht.
In die gleiche Richtung scheint mir sein Verhalten zu gehen, daß Deine Lösungen für ihn nur Notlösungen sind. Ist das der Partner, mit dem Du Dein weiteres Leben verbringen willst?
Ich finde es klasse, daß Du ihn mit einbeziehst und um ihn kämpfst. Aber Liebe kann nicht auf Dauer eine Einbahnstraße sein.
Du bist als Kind selbst ohne Vater aufgewachsen und hast ihn schmerzlich vermißt. Ich weiß dies beginnt nicht erst bei ärztlichen Anamnesen, wenn Krankheiten von väterlicher Seite abgefragt werden, und man sich klein wie ein Gartenzwerg vorkommt, wenn man sagt:"Vater unbekannt." Aber es sind Jahre ins Land gegangen und eine Gesellschaft verändert sich. Es gibt schon Schulklassen, wo man fast ein Exot ist, wenn man verheiratete Eltern hat. Aus eigenem Erleben wäre es Dir wichtig. Aber Du kannst heiraten, Kinder bekommen, und dann wirst Du Witwe und steht auch da mit Kinder ohne Vater. Eine 100% Sicherheit gibt es nie. Es feht etwas ohne Vater, und trotzdem hat das Leben seine Facetten,d ie wir nicht missen wollen.
MfG Chiara-Fiona


20.06.2009, 20:57
Profil

Registriert: 19.06.2009, 10:06
Beiträge: 4
Geschlecht: weiblich
Geburtsjahr: 1980
Mit Zitat antworten
Beitrag Re: Es hätte so schön sein können...
Danke schön,
ich weiss das ich nicht ganz alleine darstehen würde meine Freunde, Geschwister und auch Eltern würden mich unterstützten wo auch immer sie können...
Und wenn ich ganz ehrlich bin habe ich mich eigentlich für mein Baby schon entschieden, das wurde mir immer mehr bewusst. Auch als ich eure Ratschläge gelesen hab vielen Dank. Und sollte mein Partner doch noch zu uns finden würde ich mich freuen aber möchte es nicht erzwingen. Denn ich weis das ich es auch alleine(mit meine engsten angehörigen) schaffen würde. Mein Chef hat mir sofort angeboten das ich jederzeit nach der Geburt wieder willkommen bin auch wenn es anfangs(während der Elternzeit) nur auf 400€ Basis wäre.
Vielen Dank vielen dank vielen dank
LG Bambi


21.06.2009, 09:02
Profil E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: