Aktuelle Zeit: 14.12.2019, 12:09




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 
 was kommt nach der schwangerschaft, wovon leben 

Werbung wird nicht durch www.nachabtreibung.de bereitgestellt, sondern durch Google.
Autor Nachricht
Mit Zitat antworten
Beitrag was kommt nach der schwangerschaft, wovon leben
Hallo,
seit einigen Wochen muss ich mich mit dem Thema Schwangerschaft und deren finanziellen Folgen beschäftigen.
Kurz zu meiner Person. Ich bin jetzt 40 Jahre alt, der Vater des Kindes hat sich verabschiedet, obwohl eine Schwangerschaft angeblich willkommen war. Da für mich eine Unterbrechung in meinem Alter nicht in Frage kam, habe ich mich für das Kind enschieden.
Bisher galt ich als solventer Single und habe stets meinen Beitrag geleistet, um dieses Sozialsystem mit am Laufen zu halten.... :evil:
Das heißt, von den gezahlen Steuern wurden unter anderem auch das Erziehungsgeld, Hartz IV Leistungen, Wohngeld, Beihilfen zur Kinderbetreuung und so weiter gezahlt. Ist ja im Prinzip auch OK. Wenn sich jeder in diesem Land beteiligen würde und es nicht eine hohe Anahl von Menschen geben würde, die sich nur an der Arbeit anderer bedienen.

Mir wird schlecht, wenn ich höre, dass Hartz IV beziehende Frauen sich jetzt schon wieder über die künftige Zahlung des ELterngeldes beklagen. Die Frauen, die gut verdient haben, haben auch jahre lang für deren Unterhalt gesorgt. Wer von Hartz IV lebt, hat keine weiteren Einschnitte in seinem EInkommen zu befürchten und soll sich glücklich schätzen, wenn er 300 Euro Elterngeld bekommt. Eine Frau, die gut verdient hat, für die bricht alles zusammen, wenn ihr Einkommen plötzlich wegfällt. Auch wenn sie in einer Partnerschaft lebt. Es ist als vollkommen richtig, dass endlich mal die Menschen etwas mehr bekommen sollen, die auch ihren Beitrag geleistet haben. Und danach hört die angebliche Bevorzugung nämlich schon wieder auf. Eine Frau mit geringem Einkommen bekommt zum Beispiel eine Bezuschussung für die Kinderbetreung vom Jugendamt. Neben aller weiteren Fördermittel, steht sie am Ende besser da oder zumindest genauso da, wie die Frau, die angeblich besser verdient, keine Zuschüsse bekommt und mit ihren Steuern auch noch die Frau bezahlen kann, die gemütlich zu hause sitzt. Das ist einfach ungerecht und gehört öffentlich angeprangert.
Mich betrifft die Situation übrigens ganz besonders. Ich werde wohl einige Tage vor der Stichtagsregelung des Elterngeldes entbinden und somit im kommenden Jahr Hartz IV Empfängerin werden. Wenn da nicht eine gewisse Vorsorge für mein Alter von mir getroffen worden wäre. Diese werde ich aufbrauchen müssen und somit keinen Cent an Zuschüssen erwarten können. Könnt ihr verstehen, was das für eine Wut und Verunsicherung auslöst. Es kann doch nicht war sein, dass jemand, der alles getan hat, um nie dem Staat auf der Tasche zu liegen und eigenverantwortlich für sein Alter vorgesorgt hat, bestraft wird, wohingegen sich parasitär lebende Mitbürger bequem zurück lehnen und es dann noch vagen Ansprüche zu erheben.
Ich nehme ALLE PERSONEN von dieser Anschuldigung aus, die ernsthaft durch einen dummen Zufall in Not geraten sich.

Lisa


06.07.2006, 18:24

Registriert: 11.05.2006, 03:00
Beiträge: 147
Wohnort: Berlin
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Lisa,

kann es sein, daß Du Dich gewaltig im Forum geirrt hast? Hier gehts um Schwangerschaftskonflikt und die Webseite heißt nachabtreibung.de.
Du versuchts hier eine Diskussion über Dinge zu eröffnen, die schon längst beschlossene Sache sind. Du bekommst Dein Baby und bist frustriert, daß Dich dieses Gesetz nicht mehr erreicht. Mag sein, daß Du in vielen Dingen sogar Recht hast aber überlege Dir vielleicht wo und wem Du das mitteilst. Übrigens bin ich auch solvent, über 40, habe mich gegen das Kind entschieden und zahle bereitwillig weiter für die Frauen, die leider mit Hartz IV auskommen müssen, weil ich ihnen leider auch keine Arbeit geben kann, obwohl ich selbständig bin. Ich würde mich freuen, wenn sich das Blatt in dieser Gesellschaft mal wenden würde aber um darüber zu diskutieren gibt es andere Foren.

In diesem Sinne
Hina


06.07.2006, 23:29
Profil
Mit Zitat antworten
Beitrag 
hallo
ich war auch selbständig, sogenannter jungunternehmer und wollte hilfe vom staat haben um arbeitspläze zu schaffen. und was hab ich bekommen nichts. ich hab auch immer super verdient und brav meine dinge gezahlt. dann wurde ich auch schwanger und hab mich für das kind entschieden, tja was soll ich sagen ich hab jetzt außer hartz vier nichts mehr. du solltest besser woanders diskutieren.
gruß silke


06.07.2006, 23:47
Mit Zitat antworten
Beitrag wenn das kein Konflikt ist
also, wenn es kein Konflikt ist, nicht zu wissen wovon man leben soll, dann weiss ich nicht. Ich habe mich für das Kind entschieden. Ja. Aber das heisst nicht, dass damit keine Probleme im Raum stehen. Wie blind muss man eigentlich sein. Es ging hier auch nicht ums künftige Elterngeld und einer eventuellen Mißstimmung wegen des Stichtages. Die Seite befasst sich mit Schwangerschaftskonflikten und zu einem Konflikt gehört mehr, als eine Abtreibung meine Damen....


07.07.2006, 00:03

Registriert: 17.05.2006, 03:00
Beiträge: 19
Wohnort: BaWü
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo,

du befindest dich in einem Konflikt, darin besteht kein Zweifel. Allerdings befindest du dich in einem Forum, wo dieser Konflikt - und ich glaube mir werden einige zustimmen - schon zu Ende ist bzw auf anderer Weise weitergeht. Wir haben uns schon entschieden und versuchen den Frauen zu helfen, die sich im gleichen Konflikt wie wir damals befinden. Aber du hast dich, wie Hina schon geschrieben hat, für dein Kind entschieden. Allein wegen deiner Entscheidung für das Kind bist du im falschen Forum.
Gruss, SneggeX


07.07.2006, 00:15
Profil ICQ
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Zitat:
Allein wegen deiner Entscheidung für das Kind bist du im falschen Forum.


Oder du bist im falschen Film. Dies ist ein Forum für Frauen im Konflikt, wobei im Konflikt heisst, dass die Frau sich noch nicht entschieden hat, sonst wäre sie nicht im Konflikt.
Eine Frau hier anzugreifen weil sie sich für ihr Kind entschieden hat und trotzdem ihre Meinung äussert, ist genauso unangebracht, wie eine Frau zu kritisieren, die sich gegen ihr Kind entschieden hat und sich hier äussert.
Es soll ja Frauen geben, die sich durchaus für das sozial/politische Gesammtbild interessieren.
Ich kann ihren Frust verstehen, denke sie hat teilweise Recht und hoffe, sie geht in die Politik!


07.07.2006, 04:03
Mit Zitat antworten
Beitrag 
ehrlich mädels???
ich bin etwas enttäuscht! ... ja, daß hier ist ein forum für frauen im schwangerschaftskonflikt und für frauen nach einer abtreibung...
ABER
Lisa hat sich zwar für ihr kind entschieden, doch die dinge die daraus resultieren machen sie wütend und sie ist unsicher.
nur weil sie ihr kind bekommt seid ihr also nicht für sie da??
wollt ihr nicht beistehen und versuchen ihr zu helfen???

finde ich sehr, sehr schade!

@lisa: erstmal "hallo"! ich kann wie du oben wahrscheinlich gelesen hast, die meinung der anderen nicht wirklich verstehen..aber das ist ja nebensächlich.. du bist hier, weil du ein problem hast und ich würde dir gerne beistehen.
wie sieht denn dein umfeld aus? der vater des kindes, ist der für dich da?
ich weiß, es kann frustrierend sein, wenn man plötzlich mit hartz 4 konfrontiert wird und das geld sehr, sehr knapp wird --->gerade mit einem kind ist das nicht einfach. kann dir deine familie nicht helfen, falls es mal knapp wird???

ich wünsch dir alles gute und drück dir die daumen!!!

melli


07.07.2006, 08:58

Registriert: 11.05.2006, 03:00
Beiträge: 147
Wohnort: Berlin
Mit Zitat antworten
Beitrag 
@melli

ja, Du magst ja recht haben, so empfängt man keinen Gast.

Aber: es geht mir nicht darum, daß Lisa in einer sehr dummen Lage ist und wegen der Entscheidung für das Kind nun auch noch finanziell regelrecht bestraft wird. Das ist wirklich zu hinterfragen, warum das so sein muß. Ich finde es auch toll, daß sie sich trotz der Umstände FÜR das Kind entschieden hat. Ich gebe ihr auch in vielen Dingen recht. Zum Beispiel in der Abstufung der Höhe des Elterngeldes. Das finde ich auch in Ordnung. Nur mir gehs um was ganz anderes, nämlich um die Wortwahl, die mich verärgert hat. Ich habe noch keine Mutter gesehen, die "gemütlich" zu Hause sitzt und schon garnicht auf Hartz IV-Niveau und ich finde die Pauschalisierung der Leute am Existenzminimum zu prarasitär lebenden Mitbürgern auch als unangebracht. Sicher, die gibt es und die wird es immer geben aber die große Masse, hat sich alles andere als freiwillig dazu entschieden. Ich kann doch meine Augen vor der großen Zahl der Arbeitslosigkeit nicht verschließen. Wenn Lisa die Personen ausnimmt, die, wie sie meint, durch dummen Zufall (Firmenschließungen, ungeplante Schwangerschaft, strukturarme Gegend, Jugendliche ohne Ausbildungsplatz usw.) aus ihren Anschuldigungen rausnimmt, wer mag da an großer Masse eigentlich übrig bleiben? Und es wäre auch zu hinterfragen, aus welchen Verhältnissen die große Masse der Hartz IV-Empfänger auf dem finanziellen Niveau gelandet sind. Da haben nicht gerade wenige ebenfalls mit ihren Steuern dazu beigetragen, das Sozialsystem am Leben zu halten. Und Lisa hat hier ganz konkret Menschen am Existenzminimum angeklagt.

Und: Lisa hat mit keiner Silbe erwähnt, weshalb sie hier im Forum ist und was sie sich von den Frauen hier erwartet, vielleicht eine Idee, um ihre Situation wenigstens ein wenig zu verbessern.

Liebe Grüße
Hina


07.07.2006, 10:49
Profil
Mit Zitat antworten
Beitrag 
hina,
du hast schon recht, mit dem was du sagst, ABER:

Code:
ZITAT LISA: Es kann doch nicht war sein, dass jemand, der alles getan hat, um nie dem Staat auf der Tasche zu liegen und eigenverantwortlich für sein Alter vorgesorgt hat, bestraft wird, wohingegen sich parasitär lebende Mitbürger bequem zurück lehnen und es dann noch vagen Ansprüche zu erheben.

ich finde, damit hat lisa gar nicht so unrecht!

was ich hier einfach schade fand, war die tatsache, daß eine frau, die sich für ihr kind entschieden hat, aber ängste hat, was diese entscheidung mit sich bringt, hier nicht aufgenommen wird... ich finde es schade, weil ich so etwas hier einfach nicht erwartet hätte...

aber ich muss sagen, du hast mit dem, was du schreibst, recht! ja, der vergleich von menschen am existenzminimum zu parasitären menschen ist sehr unangebracht, da gebe ich dir recht. nicht jeder, der nicht arbeitet, sitzt zu hause und lacht sich ins fäustchen über die "dummen" die arbeiten.
aber ich denke, für eine solch politische disskusion ist das hier wirklich nicht der richtige rahmen, da habt ihr recht.
darum ging es mir auch nicht. ich habe anhand meiner fragen versucht, herauszufinden, was lisa von uns hier erwartet und ich hätte eigentlich gedacht, daß so etwas auch von anderen kommt, bevor es so auf die art "RAUS HIER" gemacht wird...

naja.. das war und ist nicht böse gemeint, wollte es nur mal anbringen ;-)

liebe grüße,
melli


07.07.2006, 11:13

Registriert: 11.05.2006, 03:00
Beiträge: 147
Wohnort: Berlin
Mit Zitat antworten
Beitrag 
@melli

ich finde es ja wirklich gut von Dir, daß Du Lisa ohne die hitzigen Emotionen, die wir an den Tag gelegt haben, geantwortet hast. Du hast sogar überlegt, ob sich die Lage nicht durch andere Möglichkeiten etwas bessern könnte, obwohl das ja offensichtlich nicht ihr Anliegen war, hier zu posten. Ich wünsche Lisa das ja auch, weil sie wirklich was für das Land getan hat und nun "bestraft" wird. Aber ich finde es schon, daß es hier nicht der richtige Ort ist, darüber zu diskutieren und dann noch so pauschal. Hier sind genügend Frauen, die sich darüber Gedanken machen, ihr Kind nicht zu bekommen, eben aus finanziellen Gründen, weil sie jetzt schon unter dem Existenzminimum leiden ob verschuldet oder nicht, sei ganz dahin gestellt. Die Hilfen sind für sie oft die einzigste Möglichkeit, sich nicht dem Albtraum einer AB zu unterziehen. Und ob diese Frauen sich nicht vielleicht besonders angegriffen fühlen, wenn Lisa das so schreibt?
Ich hätte keine Probleme, mit Lisa ganz offen in einem entsprechenden Forum darüber zu reden und sie würde sich vermutlich sogar wundern, wie weit ich manche ihrer Ansichten teile, wenn es um ganz konkrete Dinge geht mit "Name und Adresse".

Liebe Grüße
Hina


07.07.2006, 12:44
Profil

Registriert: 04.01.2006, 03:00
Beiträge: 610
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Lisa,

ich wollte mal sagen, von den Frauen, die Hartz 4 beziehen, machen das die wenigsten gerne. Die meisten würden lieber arbeiten gehen als "gemütlich" zu hasuse sitzen. Aber das ist heute nun mal ziemlich schwierig.

Ich finde das neue Elterngeld ehrlich gesagt nicht sehr gut. Schon allein, dass es auf 12/14 Monate beschränkt ist. allerdings fand ich die Enkommensgrenze für das alte erziehungsgeld sehr niedirg angesetzt.

Ich denke prinzipiell ist frau als Alleinerzide sowieso die Dumme. Und das nicht nur finanziell gesehen.

Lg Lia


07.07.2006, 12:54
Profil E-Mail senden ICQ

Registriert: 04.01.2006, 03:00
Beiträge: 610
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Sorry für meinen letzten Satz. Ich denke nur, dass es alleinerziehend schon sehr schwierig ist, allerdings gibt es sogar einige Vorteile (man kann allein über die Erziehung des Kinddes entscheiden).

Ich bin im Moment nur etwas frustriert *schäm*

Lg Lia


07.07.2006, 13:04
Profil E-Mail senden ICQ
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Speziell an Hina !!! Meine Absicht ist nicht gewesen Menschen zu defamieren, die von Hartz IV leben müssen. Hina, wenn du nicht so emotional reagiert hättest, dann würdest du verstehen was ich meine. Es gibt leider in diesem Land eine nicht geringe Anzahl von Menschen, die sich auf das soziale Netz verlassen. Es macht mir Angst und verunsichert mich zu tiefst, wenn ich im Jahr 2008 nicht weiß wohin ich mit meinem Kind soll. NEIN verdammt nochmal, ich habe hier niemanden, der mich aus meiner Familie unterstützen kann, weil ich nämlich nicht in meiner alten Heimat geblieben bin und über meine Joblosigkeit gejammert habe. Ich bin dorthin gegangen, wo mich mein Job hingeführt hat. Und das ist leider nicht mit Oma und Opa zu vereinbaren. Es regt mich auf, dass Frauen überhaupt überlegen müssen, ob sie ihr Kind bekommen können. Mich hat der Vater des Kindes hängen lassen, weil ich es nicht übers Herz gebracht habe, es zu töten. Und ich kann euch versichern, die Wochen bis zur Entscheidung waren die Hölle. Und sind es teilweise noch. Ich würde mir wünschen, dass die Menschen, die wirklich eigenverantwortlich leben, auch die Möglichkeit bekommen, arbeiten gehen zu können. Es darf doch nicht sein, dass jemand der arbeitet und ne Menge Steuern zahlt, keinen Krippenplatz bekommt oder beinahe sein gesamter Verdienst für die Bezahlung einer Tagesmutter drauf geht. Die lächerlichen 4000 Euro die man künftig steuerlich geltend machen kann, sich doch ein Hohn für alle die, die nicht nur nem Halbtagsjob nachgehen und entsprechende Kosten in dieser Richtung haben. Ober Alleinerziehende sind, so wie ich künftig. Im Gegenzug bekommt dann nämlich der Jenige, ich gebrauche jetzt das Reizwort nicht mehr, seine Wohnung bezahlt, Geld für den Lebensunterhalt und wenn er nebenbei noch etwas arbeitet, auch noch Beihilfe für die Kinderbetreuung. Unterm Strich bleibt letzt genanntem nur unwesentlich weniger, als dem Jenigen, der von Morgens bis Abends arbeitet. Ich fange jetzt auch nicht noch über die ungerechte Steuerklassen von Alleinerziehenden an zu reden. Ein verheiratetes Paar ohne Kinder steht sich da besser...... oder schaut mal was mit verheirateten Paaren los ist, wo die Ehefrau im leistungsfähigen Alter, im Zeitalter von Waschmaschine und co. als Hausfrau ihr Leben gestaltet. Auch diese Steuerklasse ist wesentlich günstiger, als es die für Alleinerziehende ist.
Ja, dies ist eine Seite für Frauen, die sich überlegen müssen, ob sie einen Abbruch vornehmen. Doch ist es nicht mindestens genau so wichtig die fatalen Ursachen zu beseitigen?

Hallo Ihr , die versuchen mich zu verstehen, ich befinde mich wirklich in einer Lage, die mich schon oft daran denken lassen hat, wie es wohl sein würde, wenn ich die Kurve mit meinem Auto verfehle und statt dessen den Baum wähle.
Ich habe auch schon darn gedacht, wie ich mich fühlen würde, wenn ich nach Holland fahre und einen verspäteten AB vornehmen lasse. Auch dann würde ich meines Lebens nicht mehr froh. Ich habe gesehen wie er sich bewegt. Und ich weiß dass es ein ER wird. ABer ich weiß auch, dass ich dann wenigstens keine Angst vor der Verarmung haben müßte. Ja, ich bin sauer, dass ich beinahe 25 Jahre gearbeitet habe, mir etwas für mein ALTER gespart habe und es jetzt bis auf eine geringe Summe aufbrauchen muss und einige Menschen in diesem Land haben nicht mal den Versuch in diese Richtung unternommen und kommen damit gut zurecht. Wenn ich wüßte wie, lieber Heute als Morgen wäre ich politisch aktiv, um da etwas zu ändern.

Hier wird über das Leben von unschuldigen Menschen entschieden und über das schreckliche Leid, was Frauen erleben, wenn sie sich zu einem Abbruch entscheiden müssen. Die Gründe sind vielfältig und nicht zu verurteilen. Doch zu verurteilen sind die Rahmenbedingungen und das unverantwortliche Verhalten mancher Männer, zu denen ich auch den Erzeuger meines Sohnes zähle. Und ich möchte nicht die Leute vergessen, die ihre Augen verschließen und die Dinge als gegeben hinnehmen.
Ich hoffe, das ich, wenn ich morgen früh erwache, nicht wieder Angst vor den kommenden Monaten haben muss und ich frage, ob ich die falsche Entscheidung getroffen habe.

Lisa


07.07.2006, 21:04

Registriert: 04.01.2006, 03:00
Beiträge: 610
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Lia,

ich verstehe deine Gedanken schon sehr gut. Natürlich ist es ungerecht. aber der Großteil der frauen, die Hartz 4 empfangen, würde doch gerne arbeiten gehen (und tut dies vielleicht auch auf 1€-Basis). aber das ist nun mal auch Tatsache, dass das heute nicht mehr so einfach geht.

Ich finde es ein bißchen anmassend von dir wie du über Hartz 4 Empfängerinnen schreibst. Zum Großteil liegt es doch eben an den schlechten wirtschaftlichen Bedingungen hier und nicht, weil es sich so viele zu hause "gemütlich" machen wollen.

Ich möchte auch gerne arbeiten gehen, wenn ich mit meiner Ausbildung fertig bin. Aber was weiß ich, ob ich einen Job finde. Zumal noch als Alleinerziehende mit kleinem Kind. Das sind nicht die besten vorrausetzungen.

Auch wenn es für dich finanziell ziemlich schlecht aussieht, muss du doch jetzt nicht daran denken, dich gleich vor dem nächsten baum zu setzen. Denn als Möglichkeit steht dir auch noch Hartz zu, auch wenn du natürlich anderes gewohnt bist. aber das ist nun mal die minimale Sicherung in unserem staat.

Wann hast du denn ET? Vielleicht hast du ja auch Glück und du überträgst deinen Kleinen ins nächste Jahr.

Lg Lia


07.07.2006, 21:41
Profil E-Mail senden ICQ

Registriert: 11.05.2006, 03:00
Beiträge: 147
Wohnort: Berlin
Mit Zitat antworten
Beitrag 
Hallo Lisa,

verstehe mich nicht falsch, ich wollte Dich hier nicht nieder machen, weil Du Dich gegen die Abtreibung entschieden hast und damit ins finanzielle Abseits stürtzt. Im Gegenteil. Deine Situation ist und bleibt gelinde gesagt sehr besch.... Ich kann mir gut vorstellen, daß Du nach einem guten Verdienst auch ganz andere finanzielle Verpflichtungen hast, als jemand, der schon lange am Existenzminimum lebt. Und daß Du es anprangerst, daß man theoretisch zwar wieder arbeiten kann, der Arbeitsplatz muß ja erhalten bleiben aber praktisch, für das Kind keine Versorgungseinrichtung existiert, das kann ich auch nachvollziehen. Meine Freundin ist in absolut der gleichen Situation wie Du. Eine Tagesmutter kostet sie soviel, daß sie dann auch auf Hartz-IV-Niveau ist. Daß also in dieser Hinsicht endlich mal was passieren muß hier im Lande, ist unbestritten. Mich hat es nur verärgert, daß Du dermaßen pauschalisiert hast, von einer hohen Anzahl von Menschen die Meinung hast, sie würden sich bedienen, von parasitär lebenden Mitbürgern gesprochen hast usw. Aber ich will das jetzt nicht wieder strapazieren. Du hast das sicher ebenso emotional geschrieben, wie ich meine Antwort. Das Problem ist doch nicht, daß die Leute Hartz IV-Bezieher sind mit den Zuschüssen. Trotz aller Zuschüsse, es ist das Existenzminimum. Weniger geht ja wirklich nicht, wo soll denn da noch was abgezogen werden? Dann haben wir jede Menge Obdachlose. Das Problem ist genau das, was Du in Deinem letzten Beitrag schreibst. Es gibt oftmals einfach nicht die Möglichkeiten, selbst wenn man könnte, die Lebenssituation zu verbessern, es sei denn, man geht eben z.B. an seine Altersvorsorge. Wohl dem, der sich überhaupt noch eine leisten konnte. Und da widerspreche ich Dir mit keiner Silbe. Aber vielleicht gibt es noch einen ganz kleinen Hoffnungsschimmer für Dich, um wenigstens das erste Jahr etwas zu überbrücken. Die Stichtagregelung für das neue Elterngeld stößt in der Öffentlichkeit - und da betätigen sich nicht wenige politisch - auf sehr massiven Widerstand, weil es keine Übergangsregelung gibt. Da gibt es Elterninitiativen, massenhaft Eingaben und Beschwerden und es ist zu vermuten, wenn da nicht noch was passiert, daß es vor das Bundesverfassungsgericht wegen der Ungleichbehandlung von Eltern im ersten Lebensjahr der Kinder gebracht wird. Ich denke, das hat eine gute Chance, noch durchzukommen, daß es diese Übergangsregelung geben wird. Und vielleicht ist es ein ganz kleiner Hoffnungsschimmer auch für Dich.

Viele Grüße
Hina


08.07.2006, 03:40
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: